International

Polizist bei einem Checkpoint am Flughafen in Oklahoma City. Bild: AP/The Oklahoman

Tödliche Schüsse am Flughafen in Oklahoma

15.11.16, 23:47 16.11.16, 06:01

Ein gewaltsamer Vorfall mit zwei Toten hat am Flughafen der US-Grossstadt Oklahoma City vorübergehend Hektik ausgelöst. Sämtliche Starts und Landungen wurden vorübergehend ausgesetzt.

Nachdem ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft Southwest Airlines am Dienstag auf dem Parkplatz erschossen worden war, riegelte die Polizei den Flughafen über Stunden hinweg ab und rief Menschen im Gebäude dazu auf, Schutz zu suchen. In einem Wagen im Parkhaus des Flughafens wurde schliesslich die Leiche eines weiteren Mannes entdeckt.

Anzunehmen sei, dass er zuerst den Airline-Mitarbeiter und dann sich selbst erschoss, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Das Motiv sei noch unklar, es werde aber von einer vorsätzlichen Tötung und keinem willkürlichen Verbrechen ausgegangen. Der Flughafen blieb wegen der Suche nach möglichen weiteren Tätern und etwaigen Sprengsätzen gesperrt, bis die Polizei am Abend schliesslich Entwarnung gab.

Der Will Rogers World Airport liegt etwa acht Kilometer von der Stadt entfernt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Bannon ist ein S****lutscher»: Trump-Sprecher sorgt mit Skandal-Interview für Eklat

Der neue Kommunikationschef Anthony Scaramucci sollte Ruhe in das Weisse Haus bringen. Doch mit einer vulgären Tirade gegen den Stabschef Priebus sowie den Chef-Ideologen Steve Bannon bewirkt er das Gegenteil. 

Im Weissen Haus ist ein offener Krieg im engsten Machtzirkel des US-Präsidenten ausgebrochen. Anthony «Mooch» Scaramucci, Nachfolger von Trump-Sprecher Sean Spicer, gab ein Skandal-Interview. Darin droht er Mitarbeiter fertigzumachen, die Informationen an die Presse weiterleiten.* Im gleichen Zug nannte er den Trump-Chefideologen Steve Bannon einen «Schwanzlutscher» und Stabschef Reince Priebus stellte er als «paranoid-schizophren» dar. 

Doch mal schön der Reihe nach:

Der frühere …

Artikel lesen