International

Putin springt Trump zur Seite und bietet Gesprächsnotizen

17.05.17, 13:57 17.05.17, 16:42

Vorwürfe einer möglichen Justizbehinderung haben US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck gesetzt, Zudem gab es eine neue Wende in der Affäre um den mutmasslichen Verrat von Geheimdienstinformationen: Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte sich bereit, den genauen Inhalt des Gesprächs zwischen Trump und dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow zu veröffentlichen.

«Wenn die US-Regierung das für möglich hält, sind wir bereit, eine Mitschrift des Gesprächs zwischen Trump und Lawrow dem Senat und dem US-Kongress zur Verfügung zu stellen», sagte Putin am Mittwoch in Sotschi vor den Medien.

Trump soll im Gespräch vergangene Woche geheime Informationen über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) preisgegeben haben. In den USA wird ihm vorgeworfen, damit die Quellen eines befreundeten ausländischen Geheimdienstes - vermutlich aus Israel - gefährdet zu haben.

Putin sagte zu der Kontroverse in den USA, dort entwickle sich «politische Schizophrenie». Er machte sich über den Sturm der Entrüstung rund um das Gespräch lustig. Er könnte Lawrow eine «Rüge» aussprechen, weil der wiederum die angeblichen Informationen nicht an ihn und die russischen Geheimdienste weitergegeben habe.

Lawrow habe «diese Geheimnisse nicht mit uns geteilt - weder mit mir noch mit den Vertretern der russischen Geheimdienste. Das ist sehr böse von ihm», sagte Putin unter dem Gekicher von Anwesenden. Bild: POOL KEYSTONE

Lawrow habe «diese Geheimnisse nicht mit uns geteilt - weder mit mir noch mit den Vertretern der russischen Geheimdienste. Das ist sehr böse von ihm», sagte Putin unter dem Gekicher von Anwesenden.

Israel hält sich zurück

Die israelische Regierung reagierte zurückhaltend auf die Berichte. Aussenminister Avigdor Lieberman nannte die US-israelische Geheimdienstzusammenarbeit im Kurzbotschaftendienst Twitter «beispiellos». Die israelische Zeitung «Jediot Achronot» schrieb jedoch, in israelischen Geheimdienstkreisen herrschten Zorn und Sorge über die mutmasslichen Enthüllungen.

Trump hatte am Dienstag die umstrittene Weitergabe von Informationen als angemessen verteidigt. Er habe Lawrow lediglich Fakten über Terrorismus und Flugsicherheit weitergegeben. Dazu habe er als Präsident das Recht.

Trumps Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster sagte, Trump habe in «keiner Weise» Quellen oder Geheimdienstmethoden kompromittiert. Man sei auch nicht besorgt, dass andere Geheimdienste die Zusammenarbeit mit den USA einstellen könnten. Die Informationen, die Trump geteilt habe, seien «völlig angemessen» gewesen.

Druck auf FBI-Chef?

Auch an einer weiteren Front wuchs der Druck auf Trump. Nach Medienberichten soll er den damaligen FBI-Chef James Comey gebeten haben, die Ermittlungen gegen seinen kurz zuvor zurückgetretenen Sicherheitsberater Michael Flynn zu stoppen.

Flynn musste im Februar den Hut nehmen, weil er die Unwahrheit über Telefonate mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak gesagt hatte, der bei dem nun umstrittenen Gespräch Trump-Lawrow ebenfalls anwesend war.

Trump soll Comey zur Einstellung der Ermittlungen gegen Flynn gebeten haben, als sich die beiden Mitte Februar im Weissen Haus trafen, wie die «New York Times» berichtete. «Er ist ein guter Kerl. Ich hoffe, Sie können das sein lassen», soll Trump gesagt haben.

Comey sei so entsetzt über diese Aufforderung gewesen, dass er den Inhalt des Gesprächs in einem Memo festgehalten habe, meldete der Fernsehsender CNN. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, könnte Trump sich der Justizbehinderung schuldig gemacht haben.

Weisses Haus dementiert

Das Weisse Haus dementierte jedoch in einem von den US-Medien zitierten Statement, dass Trump diese Aufforderung an Comey gerichtet habe. Der Präsident habe wiederholt erklärt, dass Flynn ein «anständiger Mann» sei, sagte ein Regierungsvertreter; doch habe er niemals Comey darum gebeten, «irgendwelche Ermittlungen, eingeschlossen die Ermittlungen gegen General Flynn, einzustellen».

«Dies ist keine wahrheitsgetreue und korrekte Darstellung des Gesprächs zwischen dem Präsidenten und Herrn Comey», wurde der Regierungsvertreter weiter zitiert. Für Donnerstag kündigte das Weisse Haus eine Medienkonferenz von Trump an.

Abgeordnete von Republikanern und Demokraten forderten Einsicht in Comeys Dokument. Senator Richard Blumenthal von den oppositionellen forderte die sofortige Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers.

Vergangene Woche hatte Trump völlig überraschend FBI-Chef Comey entlassen - eine Entscheidung, die er später selbst in Zusammenhang mit den Russland-Ermittlungen brachte. Das FBI untersucht die mutmasslichen russischen Hackerangriffe während des US-Wahlkampfs auf das Umfeld der Trump-Rivalin Hillary Clinton sowie die möglichen illegalen Moskau-Kontakte von Trump-Mitarbeitern. (sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld +++ Kanadier wird Trainer von Servette-Genf

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

TV-Star Hammond zeigt frisierten Rollstuhl

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
37 Kommentare anzeigen
37
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 17.05.2017 19:34
    Highlight Haha Putin! Kriegt ein *sehr geil* für diesen Kommentar - hach, schöne Zeiten solcher Minne zwischen ehemaligen Erzfeinden.

    Links-grün, ärgert euch doch nicht so, das verkürzt die Lebenszeit ... eigentlich akzeptiert man demokratische Wahlergebnisse .... ja natürlich ausser, man hat eine andere Agenda ^^

    Sprecht ihr euch da eigentlich inzwischen ab mit den religiösen Fanatikern? So wegen Kulturnihilismus? Die sind auch Antidemokraten und wollen neu ordnen ... aber nicht in sozialistischer Minne haha! Cheers!
    3 13 Melden
    600
  • Jason84 17.05.2017 19:02
    Highlight Jetzt kann Putin seinem Freund Trump sogar ganz offen helfen.... So ganz ohne Hacker und Trolle... Wahnsinn!
    9 2 Melden
    600
  • Slowslam 17.05.2017 15:51
    Highlight Habe das gefühl der Böhermann lässt bald die Bombe Platzen und gesteht das Trump seine Kreation war 😂 Kaum zu glauben diese Realsatire 😂
    42 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.05.2017 19:35
      Highlight Satirisch, Informationen zurückzubehalten, die Menschenleben kostet?

      Kann nur ideologischer Tiefgang des links-grünen Stadtmilieus produzieren.
      1 11 Melden
    600
  • zombie woof 17.05.2017 15:50
    Highlight Man muss sich das mal vorstellen, das Ganze ist real und findet tatsächlich statt! Das ist keine Low Budget Vorabend Soap, auch keine missratene Komödie sondern.....ach ich gebs auf
    42 3 Melden
    600
  • HansDampf_CH 17.05.2017 15:46
    Highlight Sagte der eine Lügner über den anderen Lügner
    21 12 Melden
    600
  • Pana 17.05.2017 15:40
    Highlight Trevor Noah: "I do think the reason why Donald Trump loves the Russian, is because their accent reminds him of Melania".
    29 2 Melden
    600
  • Grundi72 17.05.2017 15:38
    Highlight Da waren wohl die Fake-Medien wieder etwas zu übereifrig..

    Aber netter Versuch... Dabei merken die linken Journalisten nicht dass sie dem Land mit den Fehlinformationen mehr schaden als das Zielobjekt Trump..
    15 42 Melden
    • Sandro Lightwood 17.05.2017 16:20
      Highlight Aha, was aber irgend ein Beamter aus Russland auf ein Blatt geschrieben hat ist unumstösslich wahr? Es gibt ja keine Tonbandaufnahmen. Du scheinst also mindestens so voreilig zu sein wie die Linken Journalisten.
      30 5 Melden
    • äti 17.05.2017 16:58
      Highlight "Linke Journalisten" - haha - eher "melierte" oder "bernsteinfarbige" oder ... Aber wenn man bloss eine Art von Journalisten kennt gibt es keine Auswahl. 😁
      11 3 Melden
    600
  • Tilman Fliegel 17.05.2017 14:51
    Highlight Jetzt hat Putin wohl langsam Angst, den nützlichen Idioten zu verlieren.
    58 15 Melden
    600
  • flv 17.05.2017 14:45
    Highlight Jetzt hat er ihn an den Eiern!

    Ich hab beim Byebye-Trump-Bingo auf den 4. Juni gesetzt. Könnte hinkommen...;)
    45 10 Melden
    • EvilBetty 17.05.2017 17:02
      Highlight 4. Juli wäre DAS Datum gewesen.
      7 0 Melden
    • Pasch 17.05.2017 18:10
      Highlight Zu knapp es wird der 24 August, aber gut wenn das nicht vergessen geht! 😎
      4 0 Melden
    600
  • Teslanaut 17.05.2017 14:39
    Highlight Logisch, hilft Putin Trump, so ein Volltrottel als Gegenüber muss gehätschelt werden wenn man seine Ziele erreichen will ........
    53 8 Melden
    600
  • rolf.iller 17.05.2017 14:37
    Highlight Vielleicht fehlen auch auf Putins Tape 18min
    39 8 Melden
    • Tschedai 17.05.2017 16:09
      Highlight Dein Kommentar zeigt, dass du den Artikel nicht gelesen hast.
      5 14 Melden
    • rolf.iller 17.05.2017 16:16
      Highlight Das war eine Anspielung auf die 18min die bei Nixon fehlten. Eine schriftliche Niederschrift ist noch viel einfacher zu manipulieren.
      29 1 Melden
    600
  • Tilman Fliegel 17.05.2017 14:31
    Highlight Könnte vom Postillion sein. 😂😂😂
    47 3 Melden
    600
  • Lowend 17.05.2017 14:20
    Highlight Jetzt scheint der Moment gekommen zu sein, wo Putin und der Kremel besser über die Vorgänge im Weissen Haus informiert ist, als die amerikanischen Geheimdienste und die Amerikaner selber.

    Was könnte das bloss bedeuten?
    53 11 Melden
    600
  • Radiochopf 17.05.2017 14:19
    Highlight Da hat Putin die "Trumpfkarte" in der Hand.. entweder wird Trump noch mehr belastet und könnte seinen Job verlieren - Putin wird weltweit gefeiert dafür.. oder Trump hat Recht und es war alles legal und es wurde ein Medien-Drama um nichts gemacht (die Medien werden sagen die russischen Aufnahmen sind natürlich manipuliert) - Trump wird Putin dafür ewig dankbar sein und die Medien wären blossgestellt.. sehr wahrscheinlich wird aber gar nichts passieren, da die USA den Aufnahmen nicht trauen werden.. wäre extrem peinlich, wenn man sich auf russische Aufnahmen im eigenen Land verlassen müsste
    32 4 Melden
    • Radiochopf 17.05.2017 18:02
      Highlight Defintiv mein Fehler hier zu kommentieren, wenn noch Updates folgen steht.. der Artikel hat nun schon mind. 3 mal einen neuen Titel bekommen und 10mal so viel Infos wie am Anfang.. das mit den Audio-Aufnahmen stammt angeblich von AFP und nicht von den Russen selber... und mittlerweile ist klar das diese "Notizen" Trump helfen sollen.. wiedermal dazu gelernt😃
      8 0 Melden
    • Radiochopf 17.05.2017 18:12
      Highlight Und wenn man jetzt noch das Video zur ganzen Geschichte gesehen hat, dann sieht nochmals alles ganz anders aus.. haben die US Medien das echt ernst genommen? Einfach nur noch lächerlich.. schon alleine wie Putin sich über Lavrov "ärgert" zeigt wie ernst er das ganze gemeint hat:
      7 2 Melden
    600
  • Juliet Bravo 17.05.2017 14:18
    Highlight Uhh das ist aber lieb von ihm!
    34 4 Melden
    600
  • saukaibli 17.05.2017 14:18
    Highlight Ja also wenn Putin sagt, dass da nichts war, dann glaube ich das! ... und freue mich schon auf den Samichlaus und das Christkindli.
    39 10 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.05.2017 14:10
    Highlight fiiiinally, putin sell mal dene dumme ami-reporter zeige wie lachhaft sie reportiere 😂
    14 42 Melden
    • Scaros_2 17.05.2017 14:54
      Highlight Besser er bringt dir eine irdentliche Sprache bei!
      24 22 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.05.2017 16:21
      Highlight @Scaros_2 Sorry, mein Wortschatz beinhaltet das Wort "irdentliche" tatsächlich nicht 🙊 Es tut mir leid habe ich mich für Ihr (anscheinend seehr hohes) Sprach-Niveau zu wenig eloquent ausgedrückt!
      Ich versichere Ihnen aber, dass ich (auch mit meinen Sprachfehlern) Sie in jeder Diskussion die Worte vergessen lassen würde 😉😘
      14 11 Melden
    600
  • roger.schmid 17.05.2017 14:10
    Highlight süss wie Putin seinem Freund zu Hilfe eilen will..
    27 8 Melden
    600
  • Majoras Maske 17.05.2017 14:09
    Highlight Aha, Trump kann das Transkript natürlich unmöglich seinem Parlament aushändigen, da muss ja der Putin kommen...
    23 2 Melden
    • Sandro Lightwood 17.05.2017 16:22
      Highlight Trump hat wohl mehr Mühe, das Transkript zu manipulieren.
      13 2 Melden
    • Saraina 18.05.2017 07:02
      Highlight Trump kann nicht so viele Wörter, darum haben die Russen transkribiert.
      2 0 Melden
    600
  • mrmouse 17.05.2017 14:01
    Highlight na, haben die bösen Russen etwas das Gespräch aufgezeichnet? :p
    59 5 Melden
    • Radiochopf 17.05.2017 14:22
      Highlight @mrmouse ehm ich glaube es ist wohl mehr als klar, dass bei einem solchen Treffen Aufnahmegeräte mitlaufen.. das hat nichts mit irgendwelchen verstecktem Abhören zu tun...
      8 7 Melden
    • Tom B. 17.05.2017 14:25
      Highlight Wenn schon ein russischer Fotograf exklusiv da war...
      Und Putin wird alles tun um Trump an der Macht zu halten, also...😒
      20 1 Melden
    • INVKR 17.05.2017 14:34
      Highlight Vielleicht habe sie auch ganz einfach ein Protokoll gefälscht. Könnte niemand beweisen, das Treffen fand ja praktischerweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt...
      19 1 Melden
    • WARSICS 17.05.2017 14:38
      Highlight Der böse Russe wird mir immer sympathischer. Da macht keiner den Bückling vor dem "mächtigsten Mann der Welt".
      8 23 Melden
    600

Sich mit Trump den A... abwischen: So rächt sich Mexiko am US-Präsidenten

Donald Trump mag Mexiko nicht. Der südliche Nachbar hat den USA nach seinem Verständnis unzählige Jobs «abgeluchst» und im Gegenzug Drogenhändler und Vergewaltiger in den Norden geschickt. Deshalb will der US-Präsident eine Mauer an der Grenze bauen und die Mexikaner dafür bezahlen lassen. So zumindest verkündete er es im letztjährigen Wahlkampf.

Mexiko allerdings denkt nicht daran, für die Mauer zu zahlen. Und Trumps Beleidigungen lassen sich die stolzen Latinos ohnehin nicht bieten. Nun folgt …

Artikel lesen