International

Anthony Weiner verlässt das Gericht in New York. Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

In Hillary Clintons E-Mail-Affäre verstrickt: Weiner bekennt sich in Sexaffäre schuldig

19.05.17, 21:43 20.05.17, 15:35

Der frühere US-Kongressabgeordnete Anthony Weiner hat sich schuldig bekannt, einer 15-Jährigen obszöne Texte geschickt zu haben. «Ich habe eine Krankheit, aber ich habe keine Entschuldigung», sagte der 52-jährige Weiner am Freitag bei der Anhörung in einem US-Bundesgericht in New York.

Weiner sei auf freiem Fuss, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ein Strafmass soll am 8. September verkündet werden. Auf die fragliche Straftat stehen bis zu zehn Jahre Haft.

Die anzüglichen Textnachrichten hatten indirekt eine möglicherweise mitentscheidende Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 gespielt.

Weiners damalige Ehefrau Huma Abedin war eine enge Vertraute der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton. Bei der Untersuchung von Weiners Computer war zufällig aufgefallen, dass Abedin E-Mails von Clinton auf Weiners Computer weitergeleitet hatte. (sda/dpa)

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Lächeln im «Reich des Bösen»

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Butzdi 20.05.2017 08:20
    Highlight But her emails....
    10 8 Melden
    600
  • Domino 20.05.2017 04:38
    Highlight Ein bisschen abwarten und auch Podesta wird für seine Taten zur Rechenschaft gezogen. Gefolgt von Bill, Hillary, Soros und Bidden.
    Weiner hat es nur zugegeben, da er hofft der Fall weitet sich so nicht aus. Er ist sozusagen das Bauernopfer.
    20 16 Melden
    • the.oracel 20.05.2017 09:12
      Highlight Domino, bravo, einer der Wenigen der das gesamte Konstrukt sieht.
      12 9 Melden
    • Saraina 20.05.2017 09:39
      Highlight Vergiss es. Weiner hat 1. nichts direkt mit Hillary zu tun, ausser dass er mit einer Frau aus ihrem Team verheiratet war, die doch sehr lange zu ihm gehalten hat, und hat 2. schon vor ihrer Kandidatur mit Fotos von seinem Wienerli, die er wahllos herumgeschickt hat, auf sich aufmerksam gemacht. Der Mann ist krank. Und keineswegs der Typ, der mit einem hochgeheimen Pädophilenring zu tun hat, denn die sind diskreter. Da wäre er nie tragbar gewesen mit seinen Dauerskandalen.
      7 9 Melden
    • Butzdi 20.05.2017 10:07
      Highlight Soros? Du weisst aber, dass Kushner hunderte Millionen $ Kredite von Soros erhalten hat?
      https://amp.businessinsider.com/jared-kushner-ties-george-soros-goldman-sachs-peter-thiel-1-billion-loan-2017-5
      10 2 Melden
    • The Destiny 20.05.2017 10:24
      Highlight Was hat Kushner und thiel damit zu tun ?
      2 1 Melden
    • Jaing 20.05.2017 12:08
      Highlight Hat das Hans Meiser gesagt?
      4 2 Melden
    600

Trump legt nach: «Nordkorea sollte sehr, sehr nervös sein»

US-Präsident Donald Trump hat den verbalen Schlagabtausch mit Nordkorea am Donnerstag noch eskaliert. Seine jüngste Erklärung sei womöglich «nicht scharf genug» gewesen, sagte Trump am Donnerstag zu Journalisten.

Am Dienstag hatte er Nordkorea «mit Feuer und Zorn» gedroht, wie es die Welt noch nicht gesehen habe. Die Amerikaner und ihre Verbündeten seien sicher, bekräftigte Trump angesichts der Drohung Nordkoreas, die US-Pazifikinsel Guam ins Visier zu nehmen.

Nordkorea sollte sich …

Artikel lesen