International

Merkel: «Werde alles daran setzen, auch mit Trump gut zusammenzuarbeiten»

Publiziert: 17.11.16, 18:16 Aktualisiert: 17.11.16, 18:35

Auszug aus der Pressekonferenz. Video: YouTube/Ben King

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt eine enge Kooperation mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump an. Das sagte sie am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem amtierenden US-Staatschef Barack Obama.

Ein Küsschen zum Abschied von zwei ziemlich besten Freunden

«Natürlich werde ich auch alles daran setzen, mit dem neugewählten Präsidenten dann gut zusammenzuarbeiten», sagte Merkel bei Obamas Abschiedsbesuch in Berlin.

Sie hob hervor, dass die Beziehungen Deutschlands und Europas zu den USA ein «Grundpfeiler unserer Aussenpolitik» seien. Diese sei auch an Werte wie Demokratie, Freiheit und das Eintreten für Menschenrechte gebunden. Merkel hatte Trump direkt nach dessen Wahlsieg an ähnliche Grundwerte erinnert.

Obama lobt EU

Obama rief die Länder Europas auf, sich um den Erhalt der EU zu bemühen. «Ich glaube weiter daran, dass die Europäische Union eine der grössten Errungenschaft der Welt ist», sagte er bei einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Merkel in Berlin.

«Man muss diese Errungenschaften kultivieren und dafür kämpfen», sagte Obama. Der Austritt Grossbritanniens aus der EU solle so geräuschlos und problemlos wie möglich gestaltet werden. (sda/dpa)

Holy Shit, Trump ist US-Präsident

Liebe Frauen, es ist scheisse. Packen wir's an!

Alles war nur fake! Jetzt wird die «Trumpman-Show» aufgelöst

Tweets voller «Tragik» – so jammern US-Promis über das Wahlergebnis

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Bereits beim Namen «Yolocaust» muss man zweimal hinsehen. Hat da etwa wirklich jemand YOLO mit HOLOCAUST vermischt? Hat er. Dieser Jemand, das ist Shahak Shapira, ein israelischer Autor und Satiriker. Und was sich hinter «Yolocaust» verbirgt, macht einen für einige Momente sprachlos.

Warnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder sind schockierend und enthalten sensibles Material.

Shapira übt auf der Homepage yolocaust.de scharfe Kritik an unserer Gute-Laune-Selfie-Wahn-Gesellschaft, die es sich nicht nehmen lässt, auch an historisch bedeutsamen Orten Bilder zu knipsen. Konkret heisst das: das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das ca. 10'000 Menschen täglich besuchen und fotografieren. Einige der dort aufgenommenen Bilder und Selfies sind alles andere als dieser …

Artikel lesen