International

Trump vereidigt neuen Stabschef Kelly und kommt aus dem Schwärmen nicht mehr heraus

31.07.17, 16:52 31.07.17, 17:16

Der frühere Minister für innere Sicherheit, John Kelly, ist als neuer Stabschef von US-Präsident Donald Trump vereidigt worden. Trump bezeichnete den 67-jährigen Ex-General bei der Vereidigung am Montagmorgen (Ortszeit) als «fantastische Führungspersönlichkeit».

Er werde einen «spektakulären Job» machen, erklärte der Präsident. Nach internen Machtkämpfen und turbulenten Tagen versucht Trump mit Kellys Ernennung einen Neuanfang.

Kelly folgt auf den glücklosen Reince Priebus, der sich im Machtgefüge in der Regierungszentrale nicht durchsetzen konnte und am Freitag seinen Posten räumte. Es gibt aber Zweifel, ob Kelly ausreichend Erfahrung hat, um die Lage im Weissen Haus in den Griff zu kriegen. Vehement halten sich auch Spekulationen, wonach es zu einem weiteren Personalumbau kommen könnte.

Trump selbst wehrte sich am Montagmorgen entschieden gegen den Eindruck, er bekomme die Turbulenzen im Weissen Haus nicht in den Griff. Er führte die Lage am Aktienmarkt und das wirtschaftliche Klima als Erfolge seiner Regierung an. Experten machen aber immer wieder geltend, dass wirtschaftliche Erfolge nur bedingt etwas mit Trumps Politik zu tun haben.

Trump hatte Kellys Ernennung am Freitag auf Twitter verkündet. Damit war Priebus der grosse Verlierer der internen Differenzen. Der ehemalige Parteichef hatte als Vertreter des Establishments seit jeher einen schweren Stand im Weissen Haus.

In der vergangenen Woche beschimpfte Trumps neuer Kommunikationschef Anthony Scaramucci ihn mit unflätigen Beleidigungen. Trump liess Scaramucci gewähren und sprang Priebus nicht zur Seite. Damit war dieser endgültig öffentlich blossgestellt. (sda/dpa)

Trumps Handschlag

31s

Trumps Handschlag

Video: watson

Donald Trump

Seid froh, dass ihr nicht Donald Trump seid! Sein September wird turbulent

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Sie will Trumps Geisteszustand überprüfen lassen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • lilie 31.07.2017 22:07
    Highlight Oh, spektakulär wird es BESTIMMT, wenn man da an den letzten Personalentscheid von Trump denkt - the Mooch...

    *Popcorn bereitstell* 🍿🍿🍿
    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2017 21:37
    Highlight "Trump selbst wehrte sich am Montagmorgen entschieden gegen den Eindruck, er bekomme die Turbulenzen im Weissen Haus nicht in den Griff."
    Das einzige, was Trump im Griff hat, hat absolut nichts mit Politik o.ä. zu tun.
    Was von beidem aber obszöner ist, lässt sich durch den Trumpschen Wahnnebel unmöglich sagen...
    5 1 Melden
  • rodolofo 31.07.2017 21:15
    Highlight Oh it's great! It's really amazing!
    Oh my good! It's so fantastic!
    Ist Trump jetzt unter die Tussys gegangen?
    6 1 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 31.07.2017 17:50
    Highlight Ja einen besonders glücklichen Anschein macht der liebe General aber auch nicht gerade.
    6 1 Melden
  • Imfall 31.07.2017 17:30
    Highlight wie wenn constantin einen neuen trainer präsentiert 😁

    CC resp POTUS : er ist der allerbeste für diesen job... für die nächsten monate jedenfalls
    11 0 Melden
    • rodolofo 31.07.2017 21:16
      Highlight Mich erinnert das irgendwie an den "Besten Bundesrat" und an die "Beste Armee der Welt"...
      5 1 Melden
    • Imfall 31.07.2017 21:32
      Highlight und schon rollt der nächste kopf 😂😂😂😂
      4 1 Melden
  • Kunibert der fiese 31.07.2017 17:26
    Highlight Das sagt er jetzt. Wie schnell sich seine meinung ändern kann, wissen wir ja 😉
    14 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2017 18:09
      Highlight Welche Meinung?
      Mad Trump hat einzig eine Meinung von sich - erstens eine hohe und zweitens eine kreuzfalsche -, der Rest sind verbale Absonderungen eines kranken Hirns.
      16 2 Melden
    • Kunibert der fiese 31.07.2017 21:09
      Highlight Lese gerade, scaramucci wurde bereits nach einer woche entlassen 😂
      4 1 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen