International

«Cracka» hackt Onlinekonten von US-Geheimdienst-Koordinator Clapper 

13.01.16, 07:57 13.01.16, 20:47

Der US-Geheimdienstkoordinator James Clapper hat eingestehen müssen, dass seine Onlinekonten gehackt worden sind. Laut der Nachrichtenseite Motherboard bekannte sich ein Jugendlicher zum Hackerangriff auf Clappers Internet- und Telefonkonto.

James Clapper soll Geheimdienste koordinieren, kann seine Online-Konten aber nicht schützen.
Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

«Wir haben Kenntnis von dieser Angelegenheit. Wir haben die zuständigen Behörden informiert», sagte sein Sprecher Brian Hale am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Er nannte keine weiteren Einzelheiten.

Laut dem Bericht von Motherboard gelang es dem Hacker, Anrufe an Clappers Nummer zur propalästinensischen Bewegung Free Palestine Movement umzuleiten. Auch habe er es geschafft, in ein Yahoo-Konto von Clappers Ehefrau einzudringen.

Der Hacker mit dem Pseudonym «Cracka» gehört demnach einer Gruppe an, die bereits in einen Cyberangriff auf das private Email-Konto des CIA-Direktors John Brennan verwickelt war. Brennan hatte empört auf den Angriff und Medienberichte darüber reagiert.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Radiochopf 13.01.2016 08:38
    Highlight 0% Mitleid.. hoffentlich versteht er jetzt auch ein wenig, was es heisst ausspioniert zu werden. Seine Geheimdienste machen dies schliesslich mit uns auch, die ganze Zeit und ungefragt!
    8 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen