International

US-General John Nicholson: «Ein weiterer Schlag gegen die «IS»-Führung.» Bild: AP/AP

USA melden Tötung eines «IS»-Anführers in Afghanistan

13.08.17, 13:03 13.08.17, 16:52

Die USA haben nach eigenen Angaben einen lokalen Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») im Osten Afghanistans getötet. Abdul Rahman sei am Donnerstag zusammen mit drei anderen «IS»-Führern im Pech-Tal in der Provinz Kunar bei einem Luftschlag getroffen worden.

Dies teilten die US-Streitkräfte am Sonntag mit. «Der Tod Abdul Rahmans ist ein weiterer Schlag gegen die ‹IS›-Führung», sagte US-General John Nicholson.

Die radikalislamischen Taliban nahmen nach Angaben örtlicher Regierungsvertreter am Samstag die Stadt Gormach in der nördlichen Provinz Faryab ein. Mindestens vier afghanische Sicherheitskräfte seien dabei getötet worden, teilten Mitglieder des Provinzrats am Sonntag mit.

Die Taliban hatten Afghanistan schon von 1996 bis 2001 beherrscht und bekämpfen seither die vom Westen gestützten Regierungen in Kabul. Der mit ihnen rivalisierende «IS» tritt erst seit kurzem in dem Land auf. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ollowain 13.08.2017 16:20
    Highlight Wieviele Zivilisten sind dort wohl bereits vom Imperium getötet worden?
    6 6 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 13.08.2017 13:59
    Highlight Die sollen mal melden wie viele US-Militärs schon mittlerweile gestorben sind.
    7 3 Melden
    • Caio Nehme 15.08.2017 09:18
      Highlight Das ist eben das Wichtigste und nicht wie viele Unschuldige gestorben sind. Ich meine die USA hat die Taliban erschaffen um gegen die Sowjets zu kämpfen.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.08.2017 17:06
      Highlight Und neuerdings wohl auch massiv das Opiumgeschäft zu fördern😉
      0 0 Melden
    600

Lächeln im «Reich des Bösen»

Wie ist es wirklich in Nordkorea, einem abgeschotteten Staat, der angeblich unter der Knute eines wahnsinnigen Herrschers leidet? Notizen einer Reise durch ein mysteriöses, aber oft erstaunlich normales Land.

Nach Nordkorea reisen? Die Reaktionen sind dramatisch. Von «Wahnsinn» über «völlig verrückt», «habt ihr ein Testament hinterlegt?» bis zur Frage, ob so eine Reise «ethisch überhaupt vertretbar sei». Zumindest auf diese letzte Frage ist die Antwort einfach: Falls eine Reise in ein Land, das interkontinentale Raketen baut oder an Atombomben bastelt, nicht vertretbar ist, dann darf ich auch nicht nach Frankreich, China, Grossbritannien oder Russland reisen.

Aber wir wollen nicht philosophieren. …

Artikel lesen