International

US-General John Nicholson: «Ein weiterer Schlag gegen die «IS»-Führung.» Bild: AP/AP

USA melden Tötung eines «IS»-Anführers in Afghanistan

13.08.17, 13:03 13.08.17, 16:52

Die USA haben nach eigenen Angaben einen lokalen Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») im Osten Afghanistans getötet. Abdul Rahman sei am Donnerstag zusammen mit drei anderen «IS»-Führern im Pech-Tal in der Provinz Kunar bei einem Luftschlag getroffen worden.

Dies teilten die US-Streitkräfte am Sonntag mit. «Der Tod Abdul Rahmans ist ein weiterer Schlag gegen die ‹IS›-Führung», sagte US-General John Nicholson.

Die radikalislamischen Taliban nahmen nach Angaben örtlicher Regierungsvertreter am Samstag die Stadt Gormach in der nördlichen Provinz Faryab ein. Mindestens vier afghanische Sicherheitskräfte seien dabei getötet worden, teilten Mitglieder des Provinzrats am Sonntag mit.

Die Taliban hatten Afghanistan schon von 1996 bis 2001 beherrscht und bekämpfen seither die vom Westen gestützten Regierungen in Kabul. Der mit ihnen rivalisierende «IS» tritt erst seit kurzem in dem Land auf. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Ollowain 13.08.2017 16:20
    Highlight Wieviele Zivilisten sind dort wohl bereits vom Imperium getötet worden?
    6 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.08.2017 13:59
    Highlight Die sollen mal melden wie viele US-Militärs schon mittlerweile gestorben sind.
    7 3 Melden
    • Caio Nehme 15.08.2017 09:18
      Highlight Das ist eben das Wichtigste und nicht wie viele Unschuldige gestorben sind. Ich meine die USA hat die Taliban erschaffen um gegen die Sowjets zu kämpfen.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.08.2017 17:06
      Highlight Und neuerdings wohl auch massiv das Opiumgeschäft zu fördern😉
      1 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen