International

Bootsflüchtlinge in einem Auffanglager auf der Pazifikinsel Nauru. Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

USA übernehmen hunderte von Migranten von Australien

13.11.16, 04:12 13.11.16, 04:29

Australien und Washington haben am Sonntag die Übernahme von hunderten von Bootsflüchtlingen durch die USA vereinbart. Die Migranten aus allen Teilen Asiens waren von Australien in Aufnahmezentren festgehalten worden.

In den umstrittenen Lagern auf Nauru und Papua-Neuguinea hatten sie teilweise jahrelang auf eine Lösung gewartet. Der australische Regierungschef Malcolm Turnbull betonte, dass dies eine «einmalige Vereinbarung» sei und nur die aktuell in den Lagern untergebrachten Migranten betreffe. Neuankömmlinge würden nicht berücksichtigt. «Unsere Priorität ist, Frauen, Kinder und Familien umzusiedeln», sagte er.

Australien nimmt seit 2013 keine Bootsflüchtlinge auf, bringt sie stattdessen in Auffanglagern auf Inseln im Pazifik unter. In den beiden Lagern, deren Insassen nun von den USA aufgenommen werden sollen, leben nach ungenauen Schätzungen rund 1500 Migranten. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sila 13.11.2016 10:02
    Highlight Ein solches Abkommen wird wohl unter Trump nicht mehr unterzeichnet werden. Bravo USA, es ist unwürdig, was Australien mit Migranten macht.
    6 7 Melden
    600
  • Lord_Curdin 13.11.2016 09:24
    Highlight Ist im Titel nicht ein (von) zu viel?
    1 1 Melden
    600

Trumps Schlag gegen «Illegale» hat begonnen – grossflächige Razzien, erste Festnahmen

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will mit verschärften und grossflächigen Razzien gegen illegale Einwanderer vorgehen. Der Minister für Innere Sicherheit John Kelly erteilte am Dienstag dem Grenzschutz und den Einwanderungsbehörden entsprechende Anweisungen.

Aus diesen Anweisungen geht hervor, dass bis auf wenige Ausnahmen nahezu sämtliche der elf Millionen ohne Aufenthaltsstatus im Land lebenden Menschen nun ihre Abschiebung befürchten müssen.

All jene, die gegen die …

Artikel lesen