International

Sie setzte sich in den sozialen Medien für die Rechte von Schwarzen in den USA ein. Bild: Facebook

Warum starb Sandra Bland in einer Gefängniszelle in Texas? Die sechs wichtigsten Antworten zu einem verwirrenden Fall

23.07.15, 17:39 23.07.15, 17:57

Sandra Bland ist tot. Die 28-jährige Afroamerikanerin wurde tot in einer Gefängniszelle in Texas aufgefunden. Die Umstände ihrer Verhaftung und ihres Todes werfen Fragen auf. 

Hier die wichtigsten Antworten:

Wie kam es zur Verhaftung?

10. Juli 2015: Alles beginnt damit, dass Sandra Bland auf der Strasse einem Polizeiauto Platz machen will. «Ich bin Ihnen aus dem Weg gegangen. Sie haben beschleunigt und lagen mir im Rücken», sagt Bland dem weissen Beamten Brian Encinia, nachdem dieser sie angehalten hat, weil sie beim Spurwechsel den Blinker nicht aktiviert hatte.

Enicina bittet Bland, ihre Zigarette auszumachen. Sie antwortet mit einer Gegenfrage: «Ich bin in meinem Auto. Warum muss ich meine Zigarette ausmachen?» Daraufhin befiehlt der Polizist der jungen Frau, aus dem Auto auszusteigen.

Das Gespräch eskaliert zusehends, immer wieder fragt Bland, warum sie wegen einem fehlenden Blinklicht aus dem Wagen steigen müsse. Schliesslich richtet der Cop den Taser auf Sandra Bland und sagt: «Ich werde Sie anzünden! Steigen Sie aus! Jetzt!» 

Das von der Polizei veröffentlichte Video. YouTube/Texas Department of Public Safety

Kurze Zeit später befindet sich Bland ausserhalb des Autos in Handschellen. Was genau passiert, ist auf dem Video der Polizei-Dashcam nicht zu sehen. Zu hören ist jedoch ein Handgemenge. «Sie haben mich gerade niedergeschlagen und meinen Kopf auf den Boden geknallt», sagt Brown.

In einem unscharfen Handyvideo eines Passanten ist zu sehen, wie der Polizist die Frau zu Boden drückt. Sie wird verhaftet. Nicht wegen des fehlenden Blinklichts, sondern wegen eines Angriffs auf einen Polizeibeamten. «Sie hat mich getreten», sagt der Polizist später über Funk zu einem Vorgesetzten, «nicht hart, aber sie hat mich getreten». Wegen dieses Vorwurfs musste Sandra Bland dann auch ins Gefängnis.

War die Verhaftung rechtens?

Experten sind sich einig, dass der Polizeibeamte nicht illegal gehandelt hat. Trotzdem merken einige an, dass er alles andere als souverän auf die störrische Frau reagiert habe. Der Streit beginnt, als Sandra Bland fragt, warum sie denn ihre Zigarette ausmachen müsse. Encinia geht nicht darauf ein, sondern sagt: «Sie können jetzt aus dem Auto aussteigen.»

Polizisten werden darin geschult, Beschimpfungen nicht persönlich zu nehmen, sagt der Professor und ehemalige Polizeioffizier Eugene O'Donnel zu NBC. «Die Beamten sind angehalten, so sehr wie möglich zu entpersonalisieren, Beleidigungen von sich abprallen zu lassen.» Im Video ist klar ersichtlich, dass sich Encinia im Verlauf des Gespräches provozieren lässt.

Die Verhaftung, aufgenommen mit einem Handy. YouTube/Shazzam1294

In einem Funkgespräch nach der Verhaftung erzählt Encinia seinem Vorgesetzten, er habe wiederholt versucht, zu deeskalieren. Das Gesprächsprotokoll zeigt ein anderes Bild. Sandra Bland war zwar sichtlich genervt und unfreundlich – doch das ist nicht verboten (in den USA geht das Unfreundlichsein zu Cops sogar unter das First Amendment, das Recht auf freie Meinungsäusserung). Es wäre die Aufgabe des Polizisten gewesen, die Situation zu beruhigen, statt sich aufwiegeln zu lassen.

Wurde das Polizeivideo manipuliert?

Das von der Polizei veröffentlichte Video der Verhaftung wirft einige Fragen auf: An mehreren Stellen tauchen Ungereimtheiten auf, wie mehrere Medien und User auf sozialen Medien bemerkten. Schnell wurde der Vorwurf laut, die Polizei hätte die Aufnahme bearbeitet.

In diesem vom Journalisten Ben Norton hochgeladenen Abschnitt sieht man zwei Mal, wie ein Mann aus einem Auto aussteigt:

An einer anderen Stelle taucht ein weisses Auto auf und verschwindet auf mysteriöse Weise wieder:

Die Polizei sagt, das Video sei nicht editiert worden. Die Anomalien seien wegen eines technischen Fehlers entstanden. Tatsächlich wurde später das ganze Video ohne fehlerhafte Szenen hochgeladen. In Anbetracht dessen und dem Fakt, dass die Anomalien wirklich offensichtlich und gut sichtbar sind, scheint es plausibel, dass es sich tatsächlich nicht um Manipulation gehandelt hat.

Wie ist Bland gestorben?

Drei Tage nach der Verhaftung, am 13. Juli, wird Sandra Bland leblos in der Zelle 95 des Gefängnisses in Waller County nordwestlich von Houston gefunden. Sie habe sich mit einer Plastikmülltüte erhängt, teilt die Polizei mit.

Sandra Blands Familie hält einen Suizid für ausgeschlossen. «Das ist unvorstellbar», sagte ihre Mutter an einer Medienkonferenz. Sandra sei gerade umgezogen und habe sich auf ihren neuen Job gefreut. Der zuständige Staatsanwalt Elron Mathis ordnet an, den Fall wie einen Mordfall zu untersuchen. «Es gibt zu viele Fragen, die beantwortet werden müssen», sagte Mathis.

Blands Leiche wird im Gefängnis abtransportiert. Bild: EPA/WALLER COUNTY SHERIFF'S OFFICE

Der Menschenrechtsanwalt Avery Friedman kritisiert die Polizei in einem Interview mit CNN scharf. Man hätte die Insassin besser überwachen müssen. Ausserdem stelle sich die Frage, wie dieser Plastiksack in die Zelle gekommen sei. Das Gefängnis sei schon früher aufgefallen, weil es seine Aufsichtspflicht nicht eingehalten habe.

War sie suizidgefährdet?

Über die mentale Gesundheit von Sandra Bland kursieren widersprüchliche Angaben. In Unterlagen, die sie nach ihrer Ankunft im Gefängnis ausfüllte, soll Bland angegeben haben, dass sie nach dem Verlust eines Babys einen Suizidversuch unternommen hatte. In den Papieren steht aber auch, dass sie zum Zeitpunkt der Festnahme keine Suizidgedanken gehegt habe. 

Doch die Dokumente enthalten Widersprüche: In einem Fragebogen steht, Bland habe in diesem Jahr versucht, mit Tabletten Suizid zu begehen. Gemäss einem anderen Formular sei dies im Jahr 2014 passiert.

Auch eine angebliche Epilepsie-Erkrankung sorgt für Verwirrung: Bland soll den Wärtern gesagt haben, sie nehme Epilepsie-Medikamente. In einem Dokument, das sie ausfüllte und unterschrieb, erwähnte sie diese jedoch nicht. Die Angehörigen wussten nichts von einer Epilepsie-Erkrankung der Verstorbenen.

Im März hatte Sandra Bland auf Facebook ein Video veröffentlicht, in dem sie sagte, sie leide «an einer kleinen Depression und einer posttraumatischen Belastungsstörung». Freunde sagten, sie habe damals einfach nur nach einem schlechten Tag ihrem Ärger Luft gemacht. 

Wer war Sandra Bland?

Die Afroamerikanerin Sandra Bland ist von Illinois nach Texas umgezogen, um dort einen neuen Job an einer Universität anzutreten. In den sozialen Medien und in Videos, die sie «Sandy Speaks» nannte, äusserte sie sich regelmässig über den Alltagsrassismus in den USA.

«Sandy Speaks» über die Bewegung #BlackLivesMatter. YouTube/Diamond Blakke

Aufgrund ihrer mutmasslichen Todesart ist ein Tweet vom 8. April besonders unheimlich. Bland schrieb: «Früher benutzten sie eine Schlinge, jetzt schiessen sie nur noch.» 

(rey)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 19:25
    Highlight Habe das ganze Video gesehen. Was für eine Kuh. Was würde wohl hierzulande passieren, wenn man einen Polzisten Motherfucker nennt? Man geht mit der Polizei auf den Posten, klar. Also diese Frau hatte sie wohl nicht alle. All diese Beleidigungen und der Polizist blieb ruhig. Ein Lob an diese Polizei. Das Weitere braucht keinen Kommentar. Schaut einfach das Video. Komischer Bericht dazu. Verstehe ich nicht. Schaut das Video, das reicht zur Meinungsbildung.
    16 22 Melden
    • roger.schmid 23.07.2015 21:22
      Highlight was hierzulande passieren würde ist wohl von fall zu fall verschieden. ich hoffe jedoch, dass man nach der verhaftung, innerhalb rel. kurzer zeit in polizeigewahrsam, nicht für tot erklärt wird..
      12 2 Melden
    • Ron Collins 23.07.2015 21:33
      Highlight Wie hättest du denn reagiert du Held?? Der Frau die Schuld geben?? Hallo?
      5 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 22:15
      Highlight die frau ist tot und sie schreiben ein lob der polizei?

      nimmt mich ja schon wunder wie ihr kommentar bei einem weissen mann ausgefallen wäre.
      9 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.07.2015 07:17
      Highlight @Ron dee: Ich verhalte mich in solchen Fällen ruhig, da ich weiss, dass der andere (Polizei, egal wo auf der Welt) am längeren Hebel sitzt. Das ist angewandte Intelligenz! (Abschätzung der Lage, angepasstes Verhalten)! Das hat nichts mit Heldentum zu tun. Möglicherweise mit Bildung? Aber das war ja klar, dass man das von einer Zicke (Video als Beweis) nicht erwarten durfte. Was im Gefängnis passierte ist tragisch! Für eine Beurteilung fehlen uns aber Fakten.
      @Banda69: Die Hautfarbe spielt bei meinen Kommentaren nie eine Rolle. Nur Rassisten erkennen Rassismus! Adäquates Verhalten aber schon!
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 19:11
    Highlight Ich wünschte mir, dass WATSON diesen Fall weiterverfolgt und es nicht nur bei einer spektakuläre Eintagsfliege bleibt. Wäre schön
    9 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 19:07
    Highlight Bei meiner letzten Polizeikontrolle in der Schweiz bat mich der Polizist das Radio leiser zu stellen. Für einen gebildeten Menschen stellt sich dabei eigentlich keine Frage, man stellt das Radio leiser, oder macht Zigi aus, oder steigt langsam aus dem wagen, falls gefordert. Anders kann man sich auch verhalten. Siehe Beitrag. Da es auch bekannt ist, dass die Polizei in den USA, Zentralamerika und Südamerika sehr oft unter Stress steht (verständlicherweise) sollte man Provokationen eher lassen. Es gibt Leute die können das und andere halt nicht!
    20 11 Melden
  • AL:BM 23.07.2015 18:11
    Highlight Das Bashing geht weiter. Diese ganze Warum muss ich dies, warum muss ich das, ist der Grund für die Verhaftung. Ob und wie stark sie mit dem Kopf aufschlug ist nicht sichtbar!
    Warum sie gestorben ist, muss man noch gründlich untersuchen!







    17 4 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen