International

Die mit 51 Metern höchste Wasserrutsche «Verrückt» wird abgerissen.  Bild: EPA/SCHLITTERBAHN WATERPARKS

Die verrückteste Wasserrutsche der Welt wird nach tödlichem Unfall abgerissen

Publiziert: 24.11.16, 09:23 Aktualisiert: 24.11.16, 10:24

Knapp vier Monate nach dem Tod eines Jungen auf einer Wasserrutsche in den USA haben die Betreiber den Abriss der Anlage angekündigt. Dies sei die einzig richtige Massnahme nach der Tragödie, teilte die Leitung des Freizeitparks «Schlitterbahn» in Kansas City mit.

Mit dem Abbau des Fahrgeschäfts solle begonnen werden, sobald die Ermittlungen zu dem Unglück abgeschlossen seien und eine Erlaubnis des Gerichts vorliege.

Auf der Wasserrutsche mit dem deutschen Namen «Verrückt» war ein Zehnjähriger Anfang August tödlich verunglückt. Nach Angaben von Ermittlern wurde der Junge enthauptet.

Bei der Fahrt sollen sich Augenzeugen zufolge die Nylon-Sicherheitsgurte gelöst haben. Bei dem tödlich verunglückten Jungen handelte es sich um den Sohn eines republikanischen Abgeordneten im Parlament von Kansas.

Die Anlage ist laut einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde die höchste Wasserrutsche der Welt mit gut 51 Metern Höhe. Seit dem Unglück blieb sie geschlossen. (sda/dpa)

Als die Rutsche noch offen war – die Fahrt in ganzer Länge

Video: YouTube/AmusementForce

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • E. Edward Grey 24.11.2016 12:17
    Highlight Man mag es ja nicht glauben, aber es gibt in den USA tatsächlich Freizeitparks, deren Betreiber der Gemeinde dann geholfen haben die Ambulanzfahrzeuge aufzustocken damit keine Engpässe in der Erstversorgung auftreten.
    2 3 Melden
    600
  • SkyBound 24.11.2016 11:41
    Highlight Ich will ja nichts sagen aber wieso geht/kommt ein zehnjähriger auf diese Rutsche
    31 5 Melden
    • Peter Gasser 24.11.2016 12:29
      Highlight Weil nicht das Alter sondern die Grösse entscheidend war. Mindestgrösse war 1.37cm. Die Gurte müssen so konstruiert sein, dass sie nur von aussen zu öffnen sind.
      11 1 Melden
    600

Erdbeben der Stärke 6,5 erschüttert Kalifornien – keine Tsunami-Warnung

Weit draussen im Meer vor der kalifornischen Küste hat am Donnerstag die Erde gebebt. Nach einem kurzen Schreck folgte die sofortige Entwarnung.

Das Seebeben ereignete sich rund 150 Kilometer vor der Küste Nordkaliforniens am Meeresgrund des Pazifiks. Nach Angaben staatlicher Stellen hatte es eine Stärke von 6,5. Es gab ausdrücklich keine Tsunami-Warnung.

Das Beben ereignete sich in 12,1 Kilometer Tiefe um 6.50 Uhr Ortszeit 160 Kilometer entfernt von Ferndale. Der Ort liegt unweit der Küste und …

Artikel lesen