International

Recep Tayyip Erdogan und Donald Trump im Oval Office. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Trump und Erdogan preisen Zusammenarbeit – dennoch Unstimmigkeiten

16.05.17, 21:18 17.05.17, 17:47

In einem von Spannungen überschatteten Treffen hat US-Präsident Donald Trump seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan seinen Rückhalt zugesichert. Man unterstütze die türkische Regierung bei ihrem Kampf gegen Terrororganisationen wie den «Islamischen Staat» («IS») und die PKK, sagte Trump am Dienstag bei einem gemeinsamen Auftritt mit Erdogan im Weissen Haus in Washington.

Man werde sicherstellen, dass diese Gruppen keine sicheren Zufluchtsorte hätten, sagte Trump. Auch Erdogan bekräftigte, an der Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen den Terrorismus festhalten zu wollen. Zugleich kritisierte er die Unterstützung des US-Militärs für die syrischen Kurden.

Das Treffen wurde überlagert von der Entscheidung Washingtons, die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG mit Waffen ausrüsten zu wollen. Die Türkei sieht in der Miliz einen Ableger der im Land verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und bekämpft sie deshalb.

Die US-Regierung erkennt offiziell nur die PKK als Terrororganisation an. Die YPG erachtet sie als strategisch wichtigen Partner am Boden, um die syrische Stadt Al-Rakka vom «IS» zurückzuerobern, eine Hochburg der sunnitischen Fanatiker vom so genannten «Islamischen Staat».

Die von den USA angeführte Anti-«IS»-Koalition unterstützt die Offensive mit Luftangriffen. In der vergangenen Woche hatte Trumps Regierung angekündigt, die Kurden mit Handfeuerwaffen, Maschinengewehren und gepanzerten Fahrzeugen auszurüsten.

Trump ging bei dem Auftritt am Dienstag nicht auf das Thema ein. Er sagte lediglich, dass man gemeinsam das Interesse verfolge, den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden.

Streitpunkt Kurden

Erdogan kritisierte die Unterstützung erneut. Es widerspreche einer internationalen Vereinbarung, eine Zusammenarbeit mit der YPG und der Kurdenpartei PYD in der Region in Betracht zu ziehen, sagte er laut Übersetzung.

Zugleich bezeichnete er die Beziehungen zu den USA als «hervorragend». Eine enge Zusammenarbeit beider Länder sei wichtig, besonders im Nahen Osten, sagte Erdogan.

Es handelte sich um das erste Zusammentreffen von Trump und Erdogan. Trump hatte dem türkischen Präsidenten als einziger westlicher Staatschef Mitte April zu dessen Sieg beim umstrittenen Verfassungsreferendum zur Stärkung von dessen Macht gratuliert.

Forderung nach Gülen-Auslieferung

Der türkische Präsident hatte angekündigt, bei dem Besuch in Washington auch seine Forderung nach Auslieferung des regierungskritischen Geistlichen Fethullah Gülen zu erneuern. Erdogan beschuldigt Gülen, hinter dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 in der Türkei zu stehen.

Gülen – ein früherer politischer Weggefährte Erdogans, der seit 1999 im selbstgewählten Asyl in den USA lebt – hält den Putschversuch für von Erdogan vorgetäuscht, um Regierungskritiker mundtot zu machen. (sda/dpa/afp)

Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus

Verfassungsreferendum Türkei

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ricardo 16.05.2017 23:48
    Highlight Es war nicht zu erwarten, dass etwas Schlaues herauskommt, wenn sich diese zwei unter Realitätsverlust leidenden Autokraten treffen. Egal, was die beiden von sich geben, der Wahrheitsgehalt dürfte sich ohnehin in engen Grenzen halten. Aber was gab' es denn Leckeres zum Nachtisch?
    11 0 Melden
    • plapperi 17.05.2017 08:35
      Highlight Habe irgendwo gelesen, dass es fâke nëws brûlée gab (ohne Gewähr)
      3 0 Melden
    600

Neuer Vorstoss für ein Impeachment gegen Trump – diesmal ist es ernst

Die Absetzung des US-Präsidenten ist längst überfällig, stellt der renommierte Jurist Benjamin Wittes fest. Derweil werden weitere pikante Details in der Russland-Affäre bekannt.

Benjamin Wittes ist Jurist am renommierten Thinktank Brookings Institution in Washington. Er ist auch Autor des Blogs Lawfare, der als Pflichtlektüre in der US-Politszene gilt. Wittes ist in den vergangenen Monaten dadurch aufgefallen, dass er in Tweets jeweils vorzeitig und akkurat auf neue Enthüllungen aus dem Weissen Haus aufmerksam gemacht hat.  

Nun ist Wittes erneut in die Schlagzeilen geraten. Er fordert den Kongress auf, ein Impeachment gegen den Präsidenten einzuleiten. …

Artikel lesen