International

Vor dem Haus der erschossenen Afroamerikanerin wurden Blumen, Kerzen und Bilder niedergelegt.  Bild: Elaine Thompson/AP/KEYSTONE

US-Polizisten erschiessen schwangere Afroamerikanerin

20.06.17, 06:28 20.06.17, 07:34

US-Polizisten in Seattle haben bei einem Einsatz eine schwangere Frau erschossen und damit die Diskussion über Polizeigewalt gegen Schwarze erneut angefacht. Die beiden Polizisten waren von einer Afroamerikanerin wegen eines Einbruchs alarmiert worden.

Sie trafen die Frau vor Ort mit einem Messer bewaffnet an, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die 30-Jährige, die im dritten Monat schwanger war und nach Angaben von Angehörigen unter psychischen Problemen litt, wurde von den Beamten erschossen.

In einer von den Behörden veröffentlichten Audioaufnahme von dem Vorfall ist zu hören wie die Polizisten jemanden auffordern zurückzuweichen, bevor mehrere Schüsse fallen. Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonntag. In der Wohnung befanden sich während des tödlichen Einsatzes drei Kinder, wie die Polizei weiter mitteilte. Niemand sonst sei verletzt worden. Gegen die Beamten laufen Ermittlungen, sie wurden vorübergehend vom Dienst suspendiert.

Die schwangere Frau wurde in ihrem Apartment in Seattle erschossen.  Bild: Elaine Thompson/AP/KEYSTONE

Mit Taser ausgerüstet

Angehörige der Getöteten äusserten sich bestürzt. Die «Seattle Times» zitierte die Schwester des Opfers mit der Frage, warum die Polizisten keine nicht-tödlichen Waffen wie etwa einen Taser eingesetzt hätten. Sie hätten sie auch so überwältigen können, sagte die Schwester. Den Behörden zufolge waren die beiden Polizisten entsprechend ausgerüstet.

Der Bürgermeister von Seattle, Ed Murray, sprach von einer «Tragödie für alle Beteiligten» und kündigte eine umfassende Untersuchung an. Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze haben in den vergangenen Jahren in den USA wiederholt für Empörung und Aufruhr vor allem in der afroamerikanischen Bevölkerung gesorgt. Verurteilungen von Polizisten sind selten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 21.06.2017 00:27
    Highlight Black lives matter.
    2 0 Melden
    600
  • FancyFish 20.06.2017 08:46
    Highlight Rassenunruhen inbound
    12 2 Melden
    600

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Donald Trump setzt mal wieder einen drauf. Er verteidigt in einer hitzigen Pressekonferenz die Rassisten von Charlottesville. Der US-Präsident äusserte sich auch über die Zukunft seines Chef-Strategen. 

Eigentlich sollte US-Präsident Donald Trump am Dienstag in der Lobby seines Trump-Towers über Infrastrukturprojekte sprechen. Dann beantwortete er spontan Reporterfragen zu den Nazi-Krawallen in Charlottesville – völlig unüberlegt aus dem Bauch heraus. Die Sache lief so ziemlich aus dem Ruder.

Wir beginnen mal mit einer süffigen Passage...

Es ist wie ein ungeschriebenes Gesetz: Präsidenten besuchen nach schlimmen Ereignissen den Ort des Geschehens, schütteln der Bevölkerung die Hände und …

Artikel lesen