International

Sicherheit habe nicht nur mit Militär zu tun, sagt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Juncker kritisiert US-Forderung nach höheren Verteidigungsausgaben für die NATO

17.02.17, 00:50 17.02.17, 12:05

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat davor gewarnt, bedingungslos auf die US-Forderungen nach einer Erhöhung der Verteidigungsetats einzugehen. «Ich bin sehr dagegen, dass wir uns ins Bockshorn jagen lassen», sagte Juncker am Donnerstagabend.

«Wenn man zusammenrechnet, was Europa tut in Verteidigung, plus Entwicklungshilfe, plus humanitäre Hilfe, dann sieht der Vergleich mit den USA schon wesentlich anders aus.»

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Die Amerikaner forderten die Erhöhung der Wehretats der NATO-Länder seit vielen Jahren. Er «habe es nicht gerne» wenn die Amerikaner den Sicherheitsbegriff aufs rein Militärische verengten, sagte Juncker auf der Münchner Europa Konferenz.

«Es macht doch Sinn, dass man sich überlegt, ob moderne Stabilitätspolitik weltweit sich nicht aus mehreren Teilen zusammensetzt», fügte er hinzu.

Man müsse Verteidigungsausgaben, Entwicklungsausgaben und humanitäre Hilfe addieren. «Wenn man zusammenrechnet, was Europa tut in Verteidigung, plus Entwicklungshilfe, plus humanitäre Hilfe, dann sieht der Vergleich mit den USA schon wesentlich anders aus», sagte der Kommissionspräsident.

Ende der «Kleinstaaterei»

«Moderne Politik kann nicht nur darin bestehen, dass man die Verteidigungsausgaben erhöht.» Ähnlich hatte sich zuvor auch der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel geäussert.

Allerdings mahnte Juncker in der Veranstaltung am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz dennoch eine solidarische Lastenverteilung bei den Sicherheitsausgaben an.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Europäer müssten aber neben einer Erhöhung der Ausgaben vor allem dafür sorgen, dass die sicherheitspolitische «Kleinstaaterei» in Europa aufhöre und die Militärausgaben europäisch koordiniert würden.

Zweifel an Brexit-Fahrplan

Angesprochen auf den Brexit, sagte Juncker, er glaube nicht, dass es innerhalb der angepeilten 24 Monate gelingen werde, die Modalitäten des Austritts Grossbritanniens aus der EU zu klären und einen Vertrag über das neue Verhältnis des Landes zur EU abzuschliessen.

«Wer denkt, man könne einen Freihandelsvertrag innerhalb von zwei Jahren abschliessen, ohne dass vorher festgelegt worden wäre, wie man denn die Austrittsmodalitäten festlegt, der irrt sich fundamental», warnte der Kommissionspräsident, dessen Behörde für die Verhandlungen mit Grossbritannien zuständig ist.

Nach zwei Jahren könnte das Land in einen rechtlichen Graubereich stürzen, weil dies die Frist für die Austrittsverhandlungen ist. Es würde dann notfalls auch ohne Abkommen aus der EU ausscheiden. Die Frist könnte nur einstimmig von den anderen 27 EU-Staaten verlängert werden.

Über 20'000 Gesetze ändern

In Grossbritannien selbst müssten mehr als 20'000 Gesetze für den Austritt geändert werden, sagte Juncker. Er kritisierte zugleich, dass das Vereinigte Königreich sich bereits jetzt um bilaterale Handelsverträge mit allen möglichen Drittstaaten bemühe.

Handelsverträge seien aber Kompetenz der EU. «Niemand, solange er Mitglied ist, hat das Recht, Handelsverträge bilateral abzuschliessen.»

Juncker betonte zudem erneut, dass es keine Abstriche von den vier Grundfreiheiten in der EU (Arbeitnehmer, Kapital, Waren, Dienstleistungen) für Grossbritannien geben könne. «Man ist drinnen oder man ist draussen. Das muss in den Verhandlungen sichergestellt sein», mahnte er.

Die britische Regierung will im März bei der EU den Austrittsantrag einreichen. Im Juni 2016 hatte sich eine knappe Mehrheit der Briten für den Austritt aus der Staatengemeinschaft ausgesprochen. (sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Majoras Maske 17.02.2017 01:07
    Highlight Junker hat bezüglich den Militärausgaben Recht. Zwar bezahlen die USA mehr für ihr Militär, aber sie haben im Gegensatz zu Europa ja auch Militärbasen rund um den Globus. Und natürlich ist eine intakte Verteidigung wichtig, aber wenn's darum geht Migration zu verhindern und Extremismus ausserhalb von Europa einzudämmen, dann ist Entwicklungshilfe unerlässlich und wesentlich zielorienterter als nur Militär.
    17 16 Melden
    • atomschlaf 17.02.2017 01:54
      Highlight Dann braucht es aber endlich neue Konzepte für die Entwicklungshilfe.
      So wie es heute gemacht wird, funktioniert es seit Jahrzehnten nicht. Trotz exorbitanter Kosten.
      28 4 Melden
    • Spooky 17.02.2017 04:58
      Highlight Die Entwicklungshilfe hilft vor allem den Entwicklungshelfern und den Potentaten und den Beamten. Die werden damit reich.
      28 6 Melden
    • Saraina 18.02.2017 02:55
      Highlight Nun, mit erhöhten Rüstungsausgaben werden die Aktionäre der Rüstungsfirmen reich. Und mit Waffen für Frieden zu sorgen ist ein Witz.

      Reiche Entwicklungshelfer und Beamte habe ich aber noch nirgends gesehen. Reiche Kriegstreiber und Waffenhändler hingegen schon.
      2 2 Melden
    • Majoras Maske 18.02.2017 15:05
      Highlight Das Schmieren von Diktaturen, damit sie Flüchtlinge zurückhalten als "Entwicklungshilfe" zählt, ist tatsächlich ein Skandal, den es anzuprangern gilt. Aber das darf kein Grund sein, die Entwicklungshilfe einzustellen oder als Ganzes zu verurteilen. In Afrika kann man, mit recht wenig Geld, sehr viel erreichen. Ich war schon dort und zwar nicht in "Ballenberg-Tourismus-Dörfer" und habe erfahren, wie mies das perspektivlose Leben ohne Strassen, Schulen, Strom, fliessendes Wasser oder Neuigkeiten aus der Welt ist. Ich würde dort auch abhauen wollen.
      1 0 Melden
    600

Klare Worte: Republikanischer Senator hält Trump für unfähig

US-Präsident Donald Trump stösst mit seinen Äusserungen zur Gewalt in Virginia auf zunehmende Kritik in den eigenen Reihen. Der republikanische Senator Bob Corker stellte nun sogar Trumps Regierungsfähigkeit in Frage.

«Der Präsident war bisher nicht in der Lage, das Vermögen oder die Kompetenz zu demonstrieren, die er benötigt, um erfolgreich zu sein», sagte der Vorsitzende der aussenpolitischen Kommission im Senat am Donnerstag. Der US-Präsident müsse deswegen grundlegende Veränderungen …

Artikel lesen