International

USA: Flüchtiger Verbrecher schickt Polizei schöneres Fahndungsbild

Die Polizei in Ohio hat nach einem mutmasslichen Verbrecher gefahndet. Der Gesuchte meldete sich daraufhin – aber nicht, um sich zu den Vorwürfen zu äussern, sondern weil ihm das Fahndungsfoto nicht gefiel.

12.01.16, 22:42 13.01.16, 07:08

Ein Artikel von

Akkurat geschnittenes Haupthaar, Oberlippenbart und verspiegelte Sonnenbrille: In diesem Style gefällt sich ein 45 Jahre alter gesuchter mutmassliche Krimineller offenbar. Aber nicht auf zwei Fahndungsfotos, mit denen die Polizei im US-Bundesstaat Ohio nach ihm suchte. Dort ist er mit Drei-Tage-Bart und schiefem Grinsen oder starrem Blick aus geröteten Augen abgebildet.

Also schickte der Gesuchte der Polizei in Lima ein neues Foto. «Hier ist ein besseres, das andere ist schrecklich», schrieb der Mann zu seinem Selfie.

Die Polizei notierte darunter: «Dieses Bild schickte uns Mr. Pugh persönlich. Wir danken ihm für seine Hilfsbereitschaft, würden es aber jetzt begrüssen, wenn er zu uns aufs Revier kommen würde, um über die Vorwürfe gegen ihn zu reden.»

Pugh ist wegen Trunkenheit am Steuer angeklagt, war aber zu einem Gerichtstermin nicht erschienen. Ausserdem werde ihm Brandstiftung und Vandalismus vorgeworfen, teilte der Polizeisprecher Andy Green am Dienstag mit.

Pughs Eitelkeit – die laut Green in dieser Form einmalig sei – hat unterdessen zu einiger Aufmerksamkeit geführt, der Post der Polizei wurde binnen weniger Tage tausendfach geteilt, die Ermittler hätten zudem zahlreiche Hinweise auf seinen möglichen Aufenthaltsort bekommen.

sun/AP

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 13:28
    Highlight Laut Twitteraccount des Lima PD haben sie ihn in Florida schon geschnappt, er hats wohl nicht anders verdient....
    1 0 Melden
  • Sasch von Ti 13.01.2016 07:59
    Highlight Er ist halt eitel, wenn schon denn schon 😎
    39 0 Melden
  • Pana 13.01.2016 01:48
    Highlight Klingt nach einem Fall für Sean Penn.
    47 0 Melden
  • Fonzie 12.01.2016 23:21
    Highlight Mänhätten oder nöd.
    58 0 Melden

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – Das Drama in vier Akten

Eigentlich wollte der US-Präsident der Frau eines in Niger gefallenen Soldaten kondolieren. Doch er machte alles nur noch schlimmer, viel schlimmer. 

Die 24-jährige Myeshia Johnson befand sich am Dienstag auf dem Weg zum Flughafen Miami, um die Leiche ihres in Niger getöteten Ehemannes zu empfangen. Da klingelte ihr Handy. Am Telefon: US-Präsident Donald Trump. 

Den Hinterbliebenen von getöteten Soldaten zu kondolieren gehört selbst für US-Präsidenten zu den schwierigsten Aufgaben. Umso mehr, wenn die junge Witwe im sechsten schwanger ist und bereits zwei Kinder hat. 

Der US-Präsident hat es aber nun so richtig vermasselt. …

Artikel lesen