International

«The Comey Hearing COVFEFE» – in Shaws Taverne kann die Anhörung mit kühlen Drinks und russischen Vodka Shots genossen werden.   bild:screenshot/shawstavern.com

Morgen sagt Jim Comey vor dem US-Senat aus – und Amerika trinkt dazu den Covfefe Cocktail

07.06.17, 11:44 07.06.17, 11:59

Anfang Mai hat der amtierende US-Präsident Donald Trump den FBI-Direktor James Comey entlassen. Die Entlassung geschah zu einem hochbrisanten Zeitpunkt: Denn das FBI untersuchte derzeit gerade, ob Trumps Team während des Wahlkampfes Verbindungen zu Russland hatte.  

Ein bisschen Booze zur Beruhigung

Morgen Donnerstag sagt Ex-FBI-Chef Comey vor dem US-Senat zur Russlandaffäre aus – und Amerika wartet gespannt. So gespannt, dass es viele nicht ohne ein bisschen Booze aushalten werden. Und weil die Anhörung bereits am frühen Morgen (Ortszeit) beginnt, haben sich zahlreiche Bars in Washington bereit erklärt ihre Tore schon früher zu öffnen. 

Der Covfefe Cocktail hält, was er verspricht: «Es fühlt sich an wie ein Kool Aid zu trinken, aber niemand weiss so genau, was drin ist», erklärt das Duffy's. 

Im Duffy's Irish Pub kann man schon früh morgens die ganze Sause gemütlich mit einem Covfefe Cocktail mitverfolgen – und jedes Mal wenn der Name Putin fällt, wird ein Shot getrunken.

Senatoren erhoffen sich Antworten von Comey

Unabhängig ob dazu getrunken wird oder nicht – die Anhörung von Comey wird mit sehr viel Spannung erwartet. Mehrere US-Senatoren wollen den geschassten FBI-Chef James Comey befragen, ob Präsident Donald Trump auf die Ermittlungen in der Russland-Affäre Einfluss nehmen wollte.

Er wolle wissen, ob es Druck von Trump gegeben habe und wie oft darüber gesprochen worden sei, sagte etwa der demokratische Abgeordnete Mark Warner am Sonntag im Sender CBS.

Auch Michael Flynn, der ehemalige Sicherheitsberater von Trump, musste seinen Posten räumen.  Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Seine republikanische Kollegin Susan Collins kündigte an, sie wolle wissen, ob Comey Trump wirklich dreimal gesagt habe, dass der Präsident selbst nicht Gegenstand der Ermittlungen sei. Die Senatoren müssten dazu von Comey direkt Antworten erhalten.

Einem Vermerk zufolge hatte Trump Comey im Februar aufgefordert, die Ermittlungen gegen den entlassenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen. Trump selbst bestreitet dies. Flynn musste seinen Posten räumen, weil er Vizepräsident Mike Pence über seine Kontakte zum russischen Botschafter im Unklaren gelassen hatte. (ohe/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Arneis 07.06.2017 12:27
    Highlight Diese Befragung wird eine einzige Aneinanderreihung des Satzes: "Daran kann ich mich nicht erinnern".
    24 2 Melden
    600
  • Gummibär 07.06.2017 12:01
    Highlight Covfefe im Cocktail, covfefe aufs Brot
    Covfefe macht alle Nasen rot
    14 2 Melden
    600

Ehemaliger Zürcher Gemeinderat über Nordkorea: «In Pjöngjang sieht es aus wie in New York»

Denkt man an Nordkorea, so denkt man an Hunger leidende Menschen, schreckliche Arbeitslager und an den strengen Diktator Kim Jong Un. Alfred Rudorf (75) sieht das anders. Er ist ehemaliger Zürcher Gemeinderat und Bezirksrichter. Kürzlich bereiste er Nordkorea für zehn Tage – und kehrte begeistert zurück.

Die Krise zwischen den USA und Nordkorea spitzt sich zu. Bald wird das Land des Diktators Kim Jong Un über Langstreckenraketen verfügen, mit denen es die USA angreifen kann. Eine Provokation, die US-Präsident Donald Trump nicht auf sich sitzen lässt. Er will Nordkorea durch Handelsbeschränkungen Milliarden Dollar entziehen. Wird sich der Konflikt zu einem Krieg ausweiten?

Bei solchen Nachrichten winkt Alfred Rudorf ab. Dass Nordkorea ein fürchterliches Land sei, das unter der Eitelkeit …

Artikel lesen