International

US-Senator Menendez wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht

06.09.17, 20:15 07.09.17, 10:56

Ein US-Senator muss sich seit Mittwoch in einem Korruptionsprozess vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Demokraten Robert Menendez aus New Jersey vor, einem Freund im Gegenzug für luxuriöse Geschenke zu politischem Einfluss verholfen zu haben.

US-Senator Menendez. Bild: AP/AP

Im Falle einer Verurteilung droht dem 63-jährigen Politiker eine Haftstrafe. Muss Menendez zurücktreten, könnte sich ausserdem die Sitzverteilung im US-Senat verschieben.

Die Staatsanwaltschaft am Bundesgericht von Newark legte 14 Anklagepunkte gegen den Senator vor. Demnach erhielt Menendez von seinem Freund, dem Geschäftsmann und Augenarzt Salomon Melgen, mehrere Reisen in Privatjets. Ausserdem habe er drei Übernachtungen in einem Pariser Luxushotel und 750'000 Dollar an Wahlkampfförderung bekommen.

Die Anklage wirft Menendez vor, er habe dem Arzt im Gegenzug bei einem Rechtsstreit mit dem US-Gesundheitsministerium geholfen. Ausserdem habe Menendez Visa-Anträge der brasilianischen, ukrainischen und dominikanischen Freundinnen seines Freundes erleichtert. Der Senator bestreitet die Vorwürfe.

Folgen für Mehrheitsverhältnis

Dem Onlinemagazin «Politico» zufolge könnte der Prozess bis zu zwei Monate dauern. Wenn Menendez zurücktritt oder sein Amt verliert, könnte ein Republikaner seinen Platz im Senat einnehmen und dort die knappe republikanische Mehrheit vergrössern. Der Gouverneur von New Jersey ist der Republikaner Chris Christie - ihm käme es zu, einen Nachfolger für den vakanten Senatssitz zu bestimmen.

Im US-Senat stellen die Republikaner mit 52 Sitzen derzeit die Mehrheit gegenüber den Demokraten, die 48 Mandate haben. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • simiimi 07.09.2017 08:00
    Highlight Als im Titel die Parteizugehörigkeit nicht angeben wurde wusste ich bereits, dass es sich um einen Demokraten handelt. Diese Info war dann auch nur in der Bildunterschrift enthalten. Anders wärs bei einem Republikaner gewesen, das wird dann jeweils genüsslich erwähnt. Könnt ihr euch nicht ein bisschen Mühe geben, eure politische Gesinnung zu kaschieren🙄?
    4 4 Melden
    • Richu 07.09.2017 12:05
      Highlight @simiimi: Wir haben Meinungsfreiheit. Aus diesem Grunde muss watson ihre politische Gesinnung nicht kaschieren!
      Wichtiger ist, dass der Inhalt der Berichte der Wahrheit entsprechen.
      4 1 Melden
    600

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sein Land in einen korrupten Mafia-Staat verwandelt und macht es so zur grössten Gefahr für Europa.

Wladimir Putin hat nichts mit Karl Marx am Hut. «Seit dem Untergang der Sowjetunion hat es beim russischen Regime einen massiven Ideologie-Wechsel gegeben», stellt der Russland-Kenner Walter Laqueur in seinem Buch «Putinismus» fest. «Der Kommunismus wurde ersetzt durch russischen Nationalismus und die Glorifizierung des starken Staates.»

Kein Wunder also, lässt sich Putin regelmässig mit Popen der erzkonservativen orthodoxen Kirche ablichten. Zu seinen bevorzugten weltlichen Vordenkern gehören …

Artikel lesen