International

Prozess gegen Bill Cosby endet ergebnislos

Der Missbrauchsprozess gegen den US-Fernsehstar Bill Cosby ist ergebnislos beendet worden. Die zwölfköpfige Jury kann sich nicht auf ein Urteil einigen. 

17.06.17, 16:37 17.06.17, 22:25

Der Missbrauchsprozess gegen Bill Cosby ist beendet. Das entschied der zuständige Richter Steven O'Neill am Samstag in Norristown, nachdem sich die Geschworenen in mehr als 52-stündigen Beratungen nicht auf ein Urteil einigen konnten. Die Entscheidung stellt einen Sieg für den 79-jährigen Angeklagten dar, dem bei einem Schuldspruch eine bis zu 30-jährige Haftstrafe gedroht hatte.

Rund 60 Frauen beschuldigen Cosby des Missbrauchs. Allerdings kündigte der Staatsanwalt des Distrikts Montgomery, Kevin Steele, umgehend an, er werde ein neues Verfahren beantragen. Für ihn ist das Urteil eine Niederlage, weil er mit seinen Argumenten die Jury nicht überzeugen konnte. Cosby, der keine Reaktion auf die Entscheidung zeigte, bleibe angeklagt, erklärte Richter O'Neill. Der Schauspieler bleibe gegen Kaution auf freiem Fuss. Der Prozess fand im US-Bundesstaat Pennsylvania statt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen