International

Kellyanne Conway: Nun hat sich auch noch Trumps Beraterin in die Aussenminister-Diskussion eingebracht. Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Offener Streit bei den Republikanern: Wer wird US-Aussenminister?

25.11.16, 05:43

Die Benennung des künftigen US-Aussenministers sorgt für Streit im Lager des designierten Präsidenten Donald Trump. Unterstützer rieten Trump am Donnerstag öffentlich von der Nominierung des Republikaners Mitt Romney ab, der Trump im Wahlkampf scharf kritisiert hatte.

Die Personalie Romney habe eine «Sintflut » an Kommentaren in den sozialen Medien und in ihren persönlichen Nachrichten ausgelöst, schrieb Trumps Wahlkampfchefin und enge Beraterin Kellyanne Conway auf Twitter. «Einige Trump-Loyalisten warnen vor Romney als Aussenminister.»

Zu den Kritikern zählte der frühere Parlamentschef Newt Gingrich, der Trump im Wahlkampf schon früh unterstützt hatte. «Mir fallen 20 Leute ein, die besser zu Trumps Vision von Aussenpolitik passen würden», sagte Gingrich im Sender Fox News mit Blick auf Romney.

Er hege Zweifel, ob Romney wirklich die «entschlossene Amerika-zuerst-Politik» vertreten könne, mit der Trump im Wahlkampf geworben hatte.

Der frühere Gouverneur Mike Huckabee, ein Vertreter der Parteirechten, sagte dem Sender, er sei «immer noch sehr unglücklich damit, dass Mitt im Wahlkampf alles versucht hat, um Donald Trump scheitern zu lassen».

#NeverTrump-Organisator

Romney, der Präsidentschaftskandidat des Jahres 2012, hatte im Wahlkampf die innerparteiliche Opposition gegen Trump organisiert und diesen als «Blender» und «Betrüger» bezeichnet. Romney steht für das republikanische Parteiestablishment, gegen das viele Trump-Anhänger Vorbehalte haben.

Als weiterer Anwärter auf den Posten des Aussenministers gilt der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani, ein enger Gefolgsmann Trumps. Giuliani machte nach Informationen der «New York Times» intern seinen Anspruch auf den Posten deutlich und habe signalisiert, dass er für ein anderes Amt nicht zur Verfügung stehe.

Gegen Giuliani sprechen möglicherweise seine Geschäftsaktivitäten im Ausland, die Interessenkonflikte bewirken könnten.

Trump verbrachte den Donnerstag, an dem die US-Bürger den Feiertag Thanksgiving begehen, auf seinem Anwesen in Florida. Auf Twitter schrieb er: «Ich arbeite hart, sogar an Thanksgiving.» Weitere Personalentscheidungen werden frühestens für Freitag erwartet. (sda/afp)

Diese Promis müssten jetzt eigentlich auswandern

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SemperFi 25.11.2016 07:30
    Highlight Der Kerl ist so lächerlich mit seinen "Ich-arbeite-sogar-am-Sonntag-für-Euch-um-Amerika-wieder-gross-zu-machen-Getue". Was hat der Kerl denn erwartet? Sogar die Regierungsräte von Appenzell Innerrhoden arbeiten wenn nötigam Sonntag, einfach ohne dieses peinliche Getwitter. Erinnert mich an einen abgewählten BR, der auch damit prahlte, man könne ein Departement in einem 50-%-Pensum führen. Als er den Beweis antreten musste, konnte er es nicht mal mit 120%.
    63 3 Melden
    600
  • pamayer 25.11.2016 06:29
    Highlight Sie könnten es ja handfeste in einer Arena gegenseitig austragen.


    Bis keiner mehr steht.
    13 3 Melden
    600

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Frauen, Künstler, Intellektuelle und Journalisten machen mobil, die Zivilgesellschaft erholt sich vom Trump-Schock. So macht der wohl unfähigste US-Präsident aller Zeiten vielleicht unfreiwillig den Weg frei für eine neue Gesellschaft.

Jeder Trend erzeugt einen Gegentrend. Das weiss jeder Marketingfachmann und auch jeder Politiker. So überraschend der Wahlsieg von Donald Trump war, so heftig fällt jetzt die Gegenreaktion aus. In den USA hat die Zivilgesellschaft zu einer neuen Solidarität gefunden. Frauen, Wissenschaftler, Intellektuelle, Journalisten und Künstler legen ihre kleinlichen Zwiste beiseite und treten vereint gegen Trump und seine Alt-Right-Ideologen an.

Der Anti-Trump-Reflex äussert sich auf den …

Artikel lesen