International

Polizei zeigt Video von Schüssen auf Schwarzen: «Waffe» war E-Zigarette

Publiziert: 01.10.16, 16:12 Aktualisiert: 02.10.16, 09:40

Die vermeintliche Waffe war eine E-Zigarette. Bild: EPA/SAN DIEGO DISTRICT ATTORNEY

Nach tagelangen Protesten gegen den Tod eines Schwarzen durch Polizeischüsse in Kalifornien hat die Polizei Videoaufnahmen von dem Vorfall veröffentlicht.

Auf den Bildern eines Handys und einer Überwachungskamera ist die Tötung des 38-jährigen Alfred Olango in El Cajon, einem Vorort von San Diego, zu sehen. Die Polizei will mit der Veröffentlichung nach eigenen Angaben «Falschinformationen» über den tödlichen Polizeieinsatz widerlegen.

Bericht des Senders ABC News über das Video. Video: YouTube/ABC News

Bei dem Vorfall auf einem Parkplatz in El Cajon in der Nacht zum Mittwoch hatte Olango, dessen Familie vor 25 Jahren aus Uganda in die USA geflohen war, nach Polizeiangaben einen «Gegenstand» aus der Tasche gezogen und wie eine Waffe auf die Beamten gerichtet. Die zwei Polizisten eröffneten daraufhin das Feuer.

Vermeintliche Waffe war E-Zigarette

Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Objekt lediglich um eine E-Zigarette handelte. Eine Schusswaffe hatte Olango nicht bei sich.

Nach dem Vorfall war es in El Cajon zu Protesten gekommen, die zunächst friedlich verlaufen waren. Am Donnerstag besetzten die Demonstranten dann jedoch eine Strassenkreuzung und bewarfen Autos und Polizisten mit Steinen und Glasflaschen. Die Polizei setzte Tränengas ein, es gab mehrere Festnahmen.

Um die Situation aufzuklären und «die Bedenken der Öffentlichkeit hoffentlich zu zerstreuen», veröffentlichte die Polizei nun die Videoaufnahmen, wie Polizeichef Jeff Davis am Freitag sagte. Sie versprach zudem «transparente» Ermittlungen zu dem Fall. Die beteiligten Polizisten, die beide mehr als 20 Dienstjahre hinter sich haben, wurden für die Dauer der Ermittlungen beurlaubt.

In dem Video ist zu sehen, wie der Mann vor den Beamten ausweicht und dann zu Boden fällt. Zu hören sind mehrere Schüsse sowie die Schreie einer Frau, die dazugekommen war und die Polizisten aufgefordert hatte, ihre Waffen runterzunehmen. Dabei handelt es sich mutmasslich um die Schwester des Erschossenen.

Polizei um Hilfe gerufen

Die Polizei war am Dienstagabend von Olangos Schwester gerufen worden, weil ihr Bruder ziellos durch den Strassenverkehr irrte. Nach dem Vorfall wurde im Internet ein Video verbreitet, in dem offenbar Olangos Schwester zu sehen ist.

Die völlig aufgelöste Frau sagt in dem Video, sie habe die Polizei gerufen, damit diese ihrem psychisch labilen Bruder hilft: «Ihr habt ihn vor meinen Augen getötet.»

Nach Angaben von Olangos Mutter Pamela Benge hatte der 38-Jährige nach dem Tod eines Freundes einen Zusammenbruch erlitten. Psychisch krank sei er aber nicht gewesen. Benge beschrieb ihren Sohn als «guten, reizenden jungen Mann».

Körperkameras für Polizei

Der Tod von Schwarzen durch Polizeigewalt hat quer durch die USA in den vergangenen Jahren immer wieder wütende Proteste ausgelöst. Zuletzt entfachte der Tod des 43-jährigen Keith Lamont Scott in Charlotte im Bundesstaat North Carolina gewalttätige Proteste.

Die Ostküstenmetropole New York will als Konsequenz 1000 Körperkameras für ihre Polizeitruppe anschaffen, wie ein Vertreter der Stadtverwaltung am Freitag bestätigte. Laut einem Bericht der Zeitung «Daily News» sollen die Kameras ab 2017 in 20 Bezirken zum Einsatz kommen.

New Yorks Polizei hatte im Dezember 2014 ein Pilotprojekt zu Körperkameras gestartet – sechs Monate nach dem Tod des 43-jährigen Familienvaters Eric Garner bei einem Polizeieinsatz. Eine Studie der Polizei im kalifornischen Rialto hatte 2012 nachgewiesen, dass beim Einsatz von Körperkameras die Fälle von Polizeigewalt um fast 60 Prozent zurückgingen. (sda/afp/dpa)

Polizeigewalt gegen Schwarze

Obamas Trauerrede in Dallas: Ein Land, zwei Welten

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

«23 Arten, wie du getötet werden kannst, wenn du Schwarzer in Amerika bist»

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

Alle Artikel anzeigen
12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AL:BM 01.10.2016 19:14
    Highlight Alle wissen immer viiieeel besser was man hätte machen sollen. Und alle könnten auch, in einer halben Sekunde, immer erkennen, dass es sich beim gezogenen Gegenstand nicht um eine Waffe handelt.
    Da kann man sich nur ehrfürchtig verneigen, vor all diesen Supercops. Wie sie da sitzen, mit ihren Smartphones und anhand eines Videos und etwas Halbwissen, alle Situationen so wunderbar einschätzen können.
    Bravo!
    26 9 Melden
    600
  • Roy Bär 01.10.2016 17:00
    Highlight R.I.P. Dampferkollege
    20 12 Melden
    • Commander 02.10.2016 00:34
      Highlight Schliess mich da an. Armer Kerl. Vape on
      3 1 Melden
    600
  • guby 01.10.2016 16:49
    Highlight Warum um alles in der Welt würde man irgendetwas aus der Tasche ziehen während man in Pistolenläufe blickt? Ich kann das nicht verstehen... Nicht dass ich die Polizeigewalt in den USA damit legitimieren wollte. Aber wenn man schon weiss wie lose der Aubzug ist sollten doch entsprechende Massnahmen getroffen werden können?
    49 11 Melden
    • Töfflifahrer 01.10.2016 17:43
      Highlight evtl. weil die Person verwirrt ist? Darum wurde ja die Polizei gerufen.
      Ich weiss nicht ob die Polizisten dort schlecht ausgebildet und in kritischen Situationen schlichtwegs überfordert sind oder ob da wirklich Rassismus eine Rolle spielt. Vielleicht auch beides.
      27 12 Melden
    • Statler 01.10.2016 17:47
      Highlight Ein offensichtlich verstörter Mann, weiss vermutlich nicht, wie ihm geschieht. Rationales Denken sollte man hingegen von den Polizisten erwarten können.
      33 7 Melden
    • deleted_200316475 01.10.2016 17:58
      Highlight Ach Braun, der Name passt....
      31 9 Melden
    • guby 01.10.2016 18:02
      Highlight @Statler/Töfflifahrer
      Bei einem solchen Grad der Verwirrung müsste er institutionalisiert werden. Leider ist es wohl "rational" Amerikaner niederzuschiessen wenn diese etwas auf Polizisten richten... Ist wahrscheinlich öfter eine Waffe als eine E-Zigarette, nur hört man das nicht.
      10 9 Melden
    • guby 01.10.2016 18:09
      Highlight @PLOmaha90 Ich denke der Pascal spricht - ungeschickt zwar aber immerhin - etwas an das vielleicht gar nicht so falsch ist. Gerade in den USA kann ich mir bestens vorstellen, dass es wenig Durchmischung zwischen Weiss und Schwarz gibt. Und dadurch können definitiv Parallelgesellschaften entstehen, die auch unterschiedliche Verhaltensweisen und Weltanschauungen propagieren. Auch wenn die Ursachen dafür aus Rassismus entspringen, die Feststellung oder finde ich nicht "braun".
      12 14 Melden
    • deleted_200316475 01.10.2016 19:02
      Highlight @ guby

      Wie kannst du diesen, in Kauderwelsch geschriebenen Zeilen überhaupt etwas "positives" abgewinnen?


      "Als weisser Mensch, werden wir die Schwarzen nie verstehen"

      Der Herr geht also davon aus, dass die Hautfarbe und die Psyche zusammenhängen. Du auch?

      Was du ansprichst ist ein anderes Kapitel und hat sowohl rassistische als auch finanzielle Ursachen.
      Wie du allerdings aus seinen Zeilen deinen Standpunkt herausgefiltert hast, wird mir ein Rätsel bleiben.
      18 7 Melden
    • guby 01.10.2016 23:47
      Highlight @PLOmaha90: Vielleicht glaube ich zu fest an das Gute im Menschen. Im vorherigen Kommentar habe ich geschrieben wie ich darauf komme, dass möglicherweise Unterschiede bestehen könnten. Natürlich ist es Kauderwelsch. Ausserdem hat es nichts mit meinem persönlichen Standpunkt zu tun. Ich versuche lediglich eibe offene Diskussion zu führen.
      2 2 Melden
    • sambeat 02.10.2016 00:57
      Highlight @Pasci Braun:
      Vielleicht bist Du ein klassischer Troll. Schön, wenn es so wäre.
      Falls dem nicht so ist, würde ich hier gerne etwas schreiben, aber ich darf das nicht, weil: Dann würde mein Kommentar sicher nicht veröffentlicht! Warum man Deinen durchgewunken hat, bleibt fraglich...
      Behalt doch Dein stinkendes Gedankengut für Dich, ja?
      3 0 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen