International

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

11.07.16, 10:44 11.07.16, 10:54

Eine der vielen Fragen rund um Micah Johnson scheint gelöst. Wie Polizeichef David Brown am Wochenende verriet, hatte der Attentäter von Dallas mit seinem Blut die Buchstaben «RB» an die Wand geschmiert.  Das Nachrichtenportal The Daily Beast vermutet, dass er wirklich «RBG» schreiben wollte. Das Akronym steht für Red Black Green und wird gerne von militanten Black-Power-Gruppierungen verwendet. Es handelt sich um die panafrikanischen Farben.

Panafrikanische Farben.
bild: pd

Vor seinem Tod durch eine Roboterbombe hatte Johnson erklärt, er handle allein und gehöre keiner Organisation an. Offenbar hatte er sich aber intensiv um eine solche bemüht: Nach seiner Rückkehr aus Afghanistan 2014 ersuchte der Veteran um Aufnahme in eine militante Schwarzen-Bewegung – wurde aber abgelehnt.

Eine geleakte Aufnahme von Johnsons Tatwaffe, wie sie die Polizei vorfand. bild via liveleaks

Im Rahmen einer Hintergrundüberprüfung war herausgekommen, dass er wegen sexueller Belästigung aus der Armee entlassen worden war. Eine Korporalin hatte ihn beschuldigt, ihre Unterwäsche gestohlen zu haben. Laut Malik Shabazz, dem ehemaligen Vorsitzenden der Black-Panther-Partei, landete Johnson durch diese Hintergrundüberprüfung auf einer schwarzen Liste (Wortspiel, Credit: «The Daily Beast»), die eine Mitgliedschaft in militanten Schwarzen-Gruppierungen im ganzen Land faktisch verunmöglichten.

Was er sich im Leben so sehr gewünscht hatte, wird ihm im Tod nun zuteil: Anerkennung der militanten Black-Power-Bewegung. Lakesia Washington von den Black Riders überschüttet Johnson auf Facebook geradezu mit Lob. Ihren Post schliesst sie mit den Worten «RBG 4 LIFE!».

Johnson folgte den Black Riders auf Facebook. Wie sehr seine eigenen Gedankengänge der Ideologie von militanten Schwarzen-Gruppierungen ähnelt, zeigt dieser Post derselben Lakesia Washington:

«Wir bestehen auf unserem Recht auf Selbstverteidigung mit allen notwendigen Mitteln und behalten uns das Recht vor, maximal gegen unsere rassistischen Unterdrücker zurückzuschlagen, unabhängig davon, wie schlecht unsere Chancen stehen. Wenn wir sowieso sterben müssen, werden wir uns ab heute wehren und nicht allein sterben! Wir wollen dafür sorgen, dass unsere rassistischen Unterdrücker ebenfalls eine Vorstellung vom Tod bekommen.»

Lakesia Washington, Black Riders (25.03.2016) quelle: facebook

Die Frage, warum Johnson RB und nicht RBG schrieb, bleibt offen. Da er mit seinem Blut schrieb, war er offenbar verletzt. Oder aber die Roboterbombe setzte seinem Taggen ein Ende.

Massaker in Dallas

Das könnte dich auch interessieren:

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • elmono 11.07.2016 21:51
    Highlight Interessiert es eigentlich niemanden wie der Bombenroboter diesen Typen erledigt hat? Hat er ihm eine Haftmine angeschmissen ala COD? Oder war es gar kein Bombenroboter sondern einer mit MG? Ne Antwort wär Bombe😃
    8 14 Melden
  • Randy Orton 11.07.2016 12:04
    Highlight RB steht doch für RasenBall? Gab es da Verbindungen zu Leipzig? Oder war der Täter mit Dosenkoffein vollgepumpt? Wir werden es sicher in Kürze erfahren.
    68 19 Melden
  • Human 11.07.2016 11:36
    Highlight Das macht so viel Sinn... wir bekämpfen unsere rassistischen Unterdrücker mit *trommelwirbel* Rassismus...
    Ich verstehe warum die Leute so wütend sind, ich bin auch wütend aufgrund des Rassismus in der Welt aber das mir nun in den Sinn kommt alle Weissen zu hassen, nur weil irgendein Idiot mich mal Ni**er genannt hat darauf würde ich im Traum nicht kommen...
    114 13 Melden
    • Matthias Studer 11.07.2016 12:34
      Highlight Ja, hier nicht. In den Staaten sieht das anders aus. Da wächst man in Bezirken auf, da gibt es nur Afroamerikaner. Und oft sehen die ausser im TV nur Schwarze. Und irgendwann merkt man, es gibt auch helle Typen, die wohnen aber in einer schöneren Gegend.
      Amerika hat viele Probleme. Rassentrennung gibt es offiziell keine mehr. Inoffiziell sind ganze Stadtbezirke einer Rasse zugeordnet. Und es ist verdammt schwer aus diesem Teufelskreis auszubrechen.
      Doch im Traum passiert esbund in der Realität noch schneller.
      50 2 Melden
  • EvilBetty 11.07.2016 11:20
    Highlight Villeicht wollte er ja auch brb schreiben... afk.
    59 6 Melden
  • Radiochopf 11.07.2016 10:58
    Highlight @Kian Titel und Inhalt sind dann irgendwie schon verwirrend.. "Jetzt wissen wir"... um dann mit "Nachrichtenportal The Daily Beast vermutet.." den Beweis zu bringen..
    127 2 Melden
    • EvilBetty 11.07.2016 11:19
      Highlight Merci 👍
      65 3 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen