International

US-Regierung bestellt Prototypen für die Grenzmauer zu Mexiko 

Die Finanzierung ist noch längst nicht geklärt, dafür sollen schon einmal Modelle aus Beton entstehen.

01.09.17, 05:32 01.09.17, 08:24

Die US-Grenzschutzbehörde CBP hat vier Unternehmen beauftragt, Prototypen für eine Grenzmauer aus Stahlbeton herzustellen. Die bis zu neun Meter hohen Mauerabschnitte sollen mit «Anti-Kletter»-Vorrichtungen versehen sein, damit unerwünschte Einwanderer sie nicht heimlich überwinden können. Dies teilte die CBP am Donnerstag mit.

Die ausgewählten Firmen hatten an einer im März gestarteten Ausschreibung teilgenommen und haben allesamt ihren Sitz in den USA. Sie sollen ihre Prototypen im Herbst in der Region von San Diego in Kalifornien errichten, die Kosten belaufen sich auf zwischen 400'000 und 500'000 Dollar pro Mauerabschnitt.

In einer gesonderten Ausschreibung hatte die US-Regierung dazu aufgerufen, Prototypen aus anderen Materialien als Beton anzubieten. Das Ergebnis dieser Ausschreibung soll kommende Woche vorgestellt werden.

Kosten von gegen 20 Milliarden Dollar

Allerdings ist die Finanzierung der Mauer noch nicht gesichert, und wegen eines heftigen Streits im US-Kongress um den Staatshaushalt könnte US-Präsident Donald Trump auch im kommenden Jahr ohne Geld für das Projekt dastehen.

Die Regierung hatte für das am 1. Oktober dieses Jahres beginnende Haushaltsjahr 2018 ein Budget von 1.8 Milliarden Dollar vorgeschlagen, um mit dem Mauerbau zu beginnen. Insgesamt dürfte das Projekt 20 Milliarden Dollar kosten. Trump will den Grossteil der Kosten Mexiko auferlegen, was die dortige Regierung kategorisch ablehnt.

Der Bau einer Mauer an der 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko ist eines der zentralen Wahlversprechen Trumps. Der US-Präsident will damit die illegale Einwanderung aus dem Süden stoppen.

Kritik von Friedensnobelpreisträgerin

Am Sonntag sagte Trump, der Kongress müsse einen Weg für die Finanzierung finden. Er drohte damit, im Streit um Haushaltsmittel notfalls einen Regierungsstillstand in Kauf zu nehmen, um die Finanzierung des Baus zu sichern.

Die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai verurteilte bei einem Besuch in Mexiko die Mauerpläne. «Wir sind alle Menschen. Warum müssen wir getrennt sein? Jede Trennung sollte geächtet werden, denn sie ist sehr schmerzhaft», sagte die 20-jährige Pakistanerin am Donnerstag vor Studenten und Professoren.

«Spaltung und Diskriminierung sind nicht in Ordnung. Wir sollten unseren Traditionen, Kulturen, Religionen und Nationalitäten verbunden bleiben, aber der Hass ist inakzeptabel», sagte sie. Yousafzai traf sich in Mexiko mit Präsident Enrique Peña Nieto und sprach mit ihm über die Lage vertriebener Kinder in Lateinamerika. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 11:37
    Highlight Hey, wo sind die Stimmen: "ist doch nicht möglich" & "mimimi" ?

    Langsam peinlich, nicht?

    4 4 Melden
  • HAL9000 01.09.2017 10:39
    Highlight Der Preis ist verglichen mit den benötigten Gelder für Houston ja beträchtlich klein.
    Das müsste doch eigentlich klappen.
    16 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 09:04
    Highlight 400'000 $ pro Abschnitt?

    Dafür Bau ich ihm in jedem Abschnitt ein 5-1/2Zimmerhaus in dem die migrationswilligen gleich Wohnen können!! 😂
    22 7 Melden
  • rodolofo 01.09.2017 08:52
    Highlight Houston zeigt doch, dass eine Mauer zwischen den USA und Mexiko nicht ausreicht und erst ein kleiner Anfang ist!
    Die USA braucht eine 20 Meter hohe Mauer gegen das Meer!
    15 5 Melden
    • bjoern85 01.09.2017 09:42
      Highlight Besser 30 meter, wegen der zusätzlichen klimaerwärmung durch den mauerbau.
      15 4 Melden
    • HAL9000 01.09.2017 10:40
      Highlight @bjoern85 Ein Schwanzbeisser xD
      4 0 Melden
  • Scaros_2 01.09.2017 08:31
    Highlight Aber was will die US-Regierung machen wenn die Kartelle dann später einfach die Mauer sprengen oder so? :D
    12 4 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen