International

Zu Unrecht verurteilt: Vermeintlicher Mörder kommt nach 20 Jahren frei

Richard Rosario war nach Aussage mehrerer Zeugen in Florida, als 1996 ein Jugendlicher in New York erschossen wurde. Dennoch wurde Rosario verurteilt. 20 Jahre sass er im Gefängnis, nun wurde der Schuldspruch gekippt.

24.03.16, 10:32 24.03.16, 10:53

Ein Artikel von

Richard Rosario beim Urteilsspruch.
Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Richard Rosario wischte sich Tränen aus dem Gesicht, als im Gerichtssaal die Entscheidung verkündet wurde: Der 40-Jährige aus den USA kommt frei, nachdem er 20 Jahre im Gefängnis sass – zu Unrecht verurteilt für einen Mord. «Meine Familie hatte das nicht verdient. Ich hatte das nicht verdient, genauso wenig wie die Familie des Opfers», sagte Rosario über seine lange Haftzeit.

«Heute gab es ein Mindestmass an Gerechtigkeit», sagte Rosarios Anwalt Glenn Garber. «Aber er ist noch nicht vollständig rehabilitiert, und wir hoffen, dass das bald geschieht.»

Staatsanwältin Darcel Clark hatte empfohlen, den alten Schuldspruch gegen Rosario aufzuheben. Die Anklage bleibt dagegen vorerst weiter bestehen, nun wird neu ermittelt. Dann könnte Rosario neu angeklagt oder die Anklage fallen gelassen werden.

Bild: AP/Department of Corrections and Community Supervision

Es sieht danach aus, als habe Rosario nicht mehr viel zu befürchten. Denn dieses Mal werden sich die Fehler nicht wiederholen, die seine damaligen Verteidiger im Mordprozess machten. Rosario war 1996 wegen Mordes an dem 17-jährigen Jorge Collazo in New York verurteilt worden. Er hatte 13 Zeugen benannt, deren Aussagen hätten bestätigen können, dass er zur Tatzeit bei einem Freund in Florida war.

Rosarios Anwälte und auch die Staatsanwaltschaft sind sich einig, dass Rosarios damalige Verteidiger nicht genug taten, um die entlastenden Zeugen vor Gericht aussagen zu lassen. Auch die Polizei versuchte nicht, die Leute zu kontaktieren.

Dutzende Urteile aus New York gekippt

So beruhte das Urteil einzig auf der Aussage zweier Zeugen, die Rosario in einem Buch mit Polizeifotos erkannt haben wollten. Es gab ansonsten keinerlei belastende Indizien.

Rosario ging gegen den Schuldspruch vor. Aber in einem Berufungsprozess sagte der Richter, Entlastungszeugen könnten nichts zum Fall beitragen, weil sie mit Rosario befreundet seien. Erst 2004 wurden die Aussagen einiger Zeugen doch noch gehört.

Ein freier Mann: Richard Rosario.
Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Rosario gehört zu den mehr als zwei Dutzend New Yorker Verurteilten aus den Achtziger- und Neunzigerjahren, deren Urteile in den vergangenen fünf Jahren gekippt wurden. Der Fall zeige die Unzuverlässigkeit von Zeugenaussagen, die Gefahren schlechter Verteidigung und die Schwierigkeit, einen zweifelhaften Schuldspruch anzufechten.

Rosario ist nun wieder bei seiner Frau und seinen zwei Kindern. Er will sich für Verurteilte einsetzen, denen es so ergangen ist wie ihm. Die Angehörigen des Mordopfers Jorge Collazo sind weiterhin von Rosarios Schuld überzeugt. «Wir wollen die Wahrheit», sagte Collazos Schwester Guanica. Es sei an der Zeit, dass Rosario endlich seine Schuld gestehe.

ulz/AP

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 24.03.2016 13:16
    Highlight sehr fragwürdig ist aber viel mehr der hass und die wut der opferfamilie gegenüber dem freigelassenen!

    so richtig chindergarte mässig.
    trötzele bis zum geht nucht mehr.
    10 0 Melden
  • tschoo 24.03.2016 11:29
    Highlight Immer wieder krass. Unter anderem darum bin ich gegen die Todesstrafe.
    24 0 Melden
    • pamayer 25.03.2016 01:08
      Highlight wäre ebenfalls mein Kommentar gewesen: was, wenn man die Todesstrafe verhängt und ausgeführt hätte...
      0 0 Melden
  • stiberium 24.03.2016 11:13
    Highlight Mmmmmmmurica!! Beweise deine Unschuld sonst kommst du in den Knast!!!
    23 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.03.2016 12:02
      Highlight Davon sindwir hier auch nichtmehr weit weg....
      6 4 Melden
  • Vinnie 24.03.2016 11:00
    Highlight Vielleicht die beste 20 Jahren seines Lebens... Wie kann sowas passieren? Wirklich keine Summe kann das ausgleichen.
    22 0 Melden
  • Illuminati 24.03.2016 10:47
    Highlight Einfach krank. Keine Abfindung der Welt kann diese verlorene Lebenszeit ersetzen.
    42 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen