International

Terminator 2 – Judgment Day: Arnie legt gegen Trump mächtig nach

07.02.17, 18:26 07.02.17, 18:36

Die Geschichte hat langsam was von «Predator vs. Alien» – nur halt mit dem Terminator und Donald Trump: Nachdem sich der amtierende Präsident über die Einschaltquoten von Arnold Schwarzenegger mokiert hatte, der sein Nachfolger als Moderator von «Celebrity Apprentice» ist, ...

... schoss «Arnie» scharf zurück. Zum einen per Video (siehe unten), zum anderen in einem Interview mit dem Sender «Extra TV», wo er sich zu den Einreiseregeln für Muslime äusserte: «Das ist verrückt. Es lässt uns dumm dastehen.»

Schwarzeneggers Retourkutsche. Video: YouTube/CNN

Das wiederum wollte Trump nicht auf sich sitzen lassen und weitete die Kampfzone aus: Der gebürtige Österreicher habe als Gouverneur von Kalifornien einen schlechten Job gemacht, kanzelte der 70-Jährige seinen gleichaltrigen Gegner ab. «Aber wenigstens hat er es angestrengt versucht», grätschte er noch nach.

Trump und Schwarzenegger werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr ... Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Schwarzenegger lässt sich davon nicht beeindrucken. «Ich glaube, die Leute haben es gut aufgenommen», sagte er zu seiner Kritik im Interview mit dem «Men's Journal». Was er gedacht habe, als er Trumps verbale Ohrfeige bekommen hat? «Fange kein Gestänker mit einem Stinktier an.»

«Dann klatschen wir einfach sein Gesicht auf den Tisch»

Das tönt noch ganz niedlich, doch dann wird das Muskelpaket ein wenig deutlicher. «Ich habe meinen Assistenten angerufen und sagte: Ich denke, was wir wirklich tun sollten, ist, ein Treffen abzumachen und nach New York zurückzufahren. Und dann klatschen wir einfach sein Gesicht auf den Tisch.»

«Men's Journal» beschreibt schön plastisch: «Schwarzeneggers Lachen erfüllt das Café wie eine kleine Atomexplosion. Er reibt sich seine massiven Hände.» Und sagt: «Und dann denke ich, das können wir auch nicht machen. Wir müssen drüber stehen und ihn unter Zugzwang setzen.»

Wie das aussieht? Schwarzenegger retweetete seine Reaktion auf die US-Wahl. Und er sagte weiter mit Blick auf Trump: «Ich wünsche Ihnen das grösste Glück und hoffe, Sie arbeiten für ALLE Amerikaner genau so hart wie für Ihre Einschaltquoten.»

Ein versöhnliches Ende? Wohl kaum – auch das wird Trump sicherlich nicht umkommentiert lassen. Wir freuen uns also auf die dritte Runde in diesem Ringkampf, der mit einem bisschen Glück für die Zuschauer auch über die volle Distanz von zwölf Runden gehen könnte. Warten wir's ab!

(phi)

Aus Gründen: 60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Alternative Terminators

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Pläne für Ablösung von Heusler und Heitz beim FCB

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Herbert Anneler 09.02.2017 15:50
    Highlight Pussygator versus Terminator. Wer wird siegen?
    0 0 Melden
    600
  • Spooky 08.02.2017 03:29
    Highlight Trump ist ein Segen für Schwarzenegger. So kommt er wieder ins Gespräch. Für einen mittelmässigen Schauspieler wie Schwarzenegger ist das wichtig. Auch nach seiner Karriere.

    Täuscht euch nicht! Die Beiden sind aus dem gleichen Holz geschnitzt. Die kommen sehr gut miteinander aus.
    0 8 Melden
    600
  • deleted_315005980 07.02.2017 22:43
    Highlight Ach! Schwanzvergleich!

    Ach.

    Lach...
    Hihi
    Haha
    Huhu

    Ihr seid erbärmlich...
    0 9 Melden
    600
  • Mnemonic 07.02.2017 21:28
    Highlight Trump; ein Idiot als "Präsident der Idioten".
    28 10 Melden
    600
  • Sapere Aude 07.02.2017 21:25
    Highlight War nie ein grosser Fan von Arnie, weder von seinen Filmen, noch seiner Arbeit als Gouverneur (ist wohl Geschmacksacge), aber bei solchen Aktionen beginne ich den Kerl richtig zu mögen.
    57 6 Melden
    600
  • Wandtafel 07.02.2017 20:39
    Highlight Und in die modernen Geschichtsbücher wird es als grosser "Tweef" zwischen dem Präsidenten der USA und dem ehemaligen Gouverneur Kaliforniens eingehen. Ich kann nicht glauben was gerade passiert.
    36 1 Melden
    600
  • Typu 07.02.2017 19:58
    Highlight Twittern als präsident. Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen. Das ist doch surreal!
    89 4 Melden
    600
  • Echo der Zeit 07.02.2017 19:51
    Highlight Mach ihn Fertig Arniii !!!
    67 4 Melden
    600
  • extrachrome 07.02.2017 18:55
    Highlight Sorry, aber in dem moment gad, gelle siäch! 😂
    38 5 Melden
    600
  • PeterLustig 07.02.2017 18:48
    Highlight Go Arnie!
    50 3 Melden
    600
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 07.02.2017 18:44
    Highlight Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich denken Amerika wird von einem 12 Jährigen regiert.
    78 3 Melden
    • Shin Kami 07.02.2017 19:49
      Highlight Geist =/= Körper. Trump hat das mit im Geiste jung geblieben etwas falsch verstanden.
      49 3 Melden
    • Pirat der dritte 07.02.2017 20:04
      Highlight Nun ja, in diesem Alter gehts eben wieder bergab!
      29 3 Melden
    • Statler 07.02.2017 20:55
      Highlight Die Amis sagen "growing older is mandatory - growing up is optional"
      ... oder auch "it's never too late to have a happy childhood"
      Mich wundert garnix... aber ich fürchte mich ein Bisschen...
      29 2 Melden
    600

Leaks über Donald Trump: Hilferufe aus dem Weissen Haus

Geplante Dekrete, vertrauliche Telefongespräche und Details aus dem Leben von Donald Trump: Selten wurde so viel aus dem Weissen Haus an die Medien durchgestochen. Dahinter stecken Machtkämpfe – und Sorgen.

Es war das bizarrste Dementi seit Donald Trumps Amtsantritt. «Ich glaube nicht, dass der Präsident einen Bademantel besitzt», belehrte Regierungssprecher Sean Spicer die Reporter, ohne die Miene zu verziehen. «Auf jeden Fall trägt er keinen.»

Anlass war ein Bericht der «New York Times»: «Wenn Mr. Trump nicht in seinem Bademantel fernsieht», schrieb die Zeitung über die einsamen Abende des US-Präsidenten in Washington, «erkundet er manchmal die ungewohnte Umgebung seines …

Artikel lesen