International

Terminator 2 – Judgment Day: Arnie legt gegen Trump mächtig nach

07.02.17, 18:26 07.02.17, 18:36

Die Geschichte hat langsam was von «Predator vs. Alien» – nur halt mit dem Terminator und Donald Trump: Nachdem sich der amtierende Präsident über die Einschaltquoten von Arnold Schwarzenegger mokiert hatte, der sein Nachfolger als Moderator von «Celebrity Apprentice» ist, ...

... schoss «Arnie» scharf zurück. Zum einen per Video (siehe unten), zum anderen in einem Interview mit dem Sender «Extra TV», wo er sich zu den Einreiseregeln für Muslime äusserte: «Das ist verrückt. Es lässt uns dumm dastehen.»

Schwarzeneggers Retourkutsche. Video: YouTube/CNN

Das wiederum wollte Trump nicht auf sich sitzen lassen und weitete die Kampfzone aus: Der gebürtige Österreicher habe als Gouverneur von Kalifornien einen schlechten Job gemacht, kanzelte der 70-Jährige seinen gleichaltrigen Gegner ab. «Aber wenigstens hat er es angestrengt versucht», grätschte er noch nach.

Trump und Schwarzenegger werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr ... Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Schwarzenegger lässt sich davon nicht beeindrucken. «Ich glaube, die Leute haben es gut aufgenommen», sagte er zu seiner Kritik im Interview mit dem «Men's Journal». Was er gedacht habe, als er Trumps verbale Ohrfeige bekommen hat? «Fange kein Gestänker mit einem Stinktier an.»

«Dann klatschen wir einfach sein Gesicht auf den Tisch»

Das tönt noch ganz niedlich, doch dann wird das Muskelpaket ein wenig deutlicher. «Ich habe meinen Assistenten angerufen und sagte: Ich denke, was wir wirklich tun sollten, ist, ein Treffen abzumachen und nach New York zurückzufahren. Und dann klatschen wir einfach sein Gesicht auf den Tisch.»

«Men's Journal» beschreibt schön plastisch: «Schwarzeneggers Lachen erfüllt das Café wie eine kleine Atomexplosion. Er reibt sich seine massiven Hände.» Und sagt: «Und dann denke ich, das können wir auch nicht machen. Wir müssen drüber stehen und ihn unter Zugzwang setzen.»

Wie das aussieht? Schwarzenegger retweetete seine Reaktion auf die US-Wahl. Und er sagte weiter mit Blick auf Trump: «Ich wünsche Ihnen das grösste Glück und hoffe, Sie arbeiten für ALLE Amerikaner genau so hart wie für Ihre Einschaltquoten.»

Ein versöhnliches Ende? Wohl kaum – auch das wird Trump sicherlich nicht umkommentiert lassen. Wir freuen uns also auf die dritte Runde in diesem Ringkampf, der mit einem bisschen Glück für die Zuschauer auch über die volle Distanz von zwölf Runden gehen könnte. Warten wir's ab!

(phi)

Aus Gründen: 60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Alternative Terminators

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

 Auch James Toback mit Vorwürfen konfrontiert

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Herbert Anneler 09.02.2017 15:50
    Highlight Pussygator versus Terminator. Wer wird siegen?
    0 0 Melden
  • Spooky 08.02.2017 03:29
    Highlight Trump ist ein Segen für Schwarzenegger. So kommt er wieder ins Gespräch. Für einen mittelmässigen Schauspieler wie Schwarzenegger ist das wichtig. Auch nach seiner Karriere.

    Täuscht euch nicht! Die Beiden sind aus dem gleichen Holz geschnitzt. Die kommen sehr gut miteinander aus.
    0 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.02.2017 22:43
    Highlight Ach! Schwanzvergleich!

    Ach.

    Lach...
    Hihi
    Haha
    Huhu

    Ihr seid erbärmlich...
    0 9 Melden
  • Mnemonic 07.02.2017 21:28
    Highlight Trump; ein Idiot als "Präsident der Idioten".
    28 10 Melden
  • Sapere Aude 07.02.2017 21:25
    Highlight War nie ein grosser Fan von Arnie, weder von seinen Filmen, noch seiner Arbeit als Gouverneur (ist wohl Geschmacksacge), aber bei solchen Aktionen beginne ich den Kerl richtig zu mögen.
    57 6 Melden
  • Wandtafel 07.02.2017 20:39
    Highlight Und in die modernen Geschichtsbücher wird es als grosser "Tweef" zwischen dem Präsidenten der USA und dem ehemaligen Gouverneur Kaliforniens eingehen. Ich kann nicht glauben was gerade passiert.
    36 1 Melden
  • Typu 07.02.2017 19:58
    Highlight Twittern als präsident. Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen. Das ist doch surreal!
    89 4 Melden
  • Echo der Zeit 07.02.2017 19:51
    Highlight Mach ihn Fertig Arniii !!!
    67 4 Melden
  • extrachrome 07.02.2017 18:55
    Highlight Sorry, aber in dem moment gad, gelle siäch! 😂
    38 5 Melden
  • PeterLustig 07.02.2017 18:48
    Highlight Go Arnie!
    50 3 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 07.02.2017 18:44
    Highlight Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich denken Amerika wird von einem 12 Jährigen regiert.
    78 3 Melden
    • Shin Kami 07.02.2017 19:49
      Highlight Geist =/= Körper. Trump hat das mit im Geiste jung geblieben etwas falsch verstanden.
      49 3 Melden
    • Pirat der dritte 07.02.2017 20:04
      Highlight Nun ja, in diesem Alter gehts eben wieder bergab!
      29 3 Melden
    • Statler 07.02.2017 20:55
      Highlight Die Amis sagen "growing older is mandatory - growing up is optional"
      ... oder auch "it's never too late to have a happy childhood"
      Mich wundert garnix... aber ich fürchte mich ein Bisschen...
      29 2 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen