International

Jackpot geknackt: 20 US-Stahlarbeiter gewinnen 421 Millionen Dollar

Publiziert: 01.12.16, 05:32 Aktualisiert: 01.12.16, 06:18

Eine 20-köpfige Tippgemeinschaft von Stahlarbeitern aus dem US-Bundesstaat Tennessee hat einen Jackpot von stolzen 421 Millionen US-Dollar geknackt. Die «Tennessee 20» investieren seit längerem wöchentlich 120 Dollar in die «Powerball»-Lotterie.

Bei Sofortauszahlung hat der Jackpot nach Angaben der Lotterie einen Wert von 254 Millionen Dollar. Das bringt jedem Spieler 12.7 Millionen Dollar (umgerechnet 12.9 Mio. Franken), abzüglich Steuern. Die Spieler haben sich offensichtlich für diese Art der Auszahlung entschieden.

Die Gewinner, die seit acht Jahren spielen, zeigten sich vor Journalisten überglücklich. Sie stammen aus 13 verschiedenen Städten des US-Bundesstaates, berichtete die Zeitung «The Tennessean».

Von der Familie geweckt

Amy O'Neal, die das Glückslos in einem Tabakladen in der Ortschaft Lafayette für die Gruppe gekauft hatte, wusste zunächst nichts von dem Gewinn. Sie wurde von ihrer Familie geweckt: «Ich habe einfach angefangen zu kreischen. Ich dachte, es wäre ein Traum.»

Eine Mehrheit der Gruppe, die komplett in einer Stahlfabrik beschäftigt ist, will dort weiter arbeiten. Alle zeigten sich entschlossen, mit dem Geld Bedürftigen zu helfen. Viele könnten aber nun auch einfach ihre Rechnungen bezahlen.

«Das sind alles Leute mit einem Herz aus Gold», sagte Steve Huffmann, einer der Spieler. «Und wenn jetzt ein Warnlicht in meinem Auto angeht, muss mich das gar nicht mehr um den Schlaf bringen», sagte er. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

In Muhen AG demonstrierten 500 Personen mit einem Fackelumzug gegen eine Asylunterkunft in Schulnähe. Das kommt unterschiedlich gut an. Während die einen den Widerstand begrüssen, ziehen andere Vergleiche mit dem rechtsextremen amerikanischen Ku-Klux-Klan.

Der Kanton Aargau sucht immer noch fieberhaft nach Unterkünften für Flüchtlinge und Asylsuchende. 500 Betten fallen auf Anfang 2017 weg. In Muhen will er deshalb die beiden Gasthöfe Rössli und Waldeck zur Unterbringung der Menschen nutzen. Wer einquartiert wird, darüber gibt es viele Gerüchte.

Seitens der Direktion Gesundheit und Soziales heisst es: «Es ist noch nicht klar, welche Asylbewerber in der Waldeck untergebracht werden. Darum kann man auch noch nicht sagen, dass es ausschliesslich …

Artikel lesen