International

Barack Obama am NATO-Gipfel in Warschau.
Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

«Sackgasse Justizreform» und Sorge um die Demokratie: Polnisches TV manipuliert Obama-Aussagen

In einem Statement kritisiert US-Präsident Obama Polens Justizreform – und sorgt sich um die Demokratie. Doch als seine Rede abends im polnischen Fernsehen ausgestrahlt wird, bekommen die Zuschauer nur Lob zu hören.

11.07.16, 03:21 11.07.16, 09:38

Ein Artikel von

US-Präsident Barack Obama hat sich beim NATO-Gipfel in Warschau kritisch und besorgt über die Lage der Demokratie in Polen geäussert. Doch die Zuschauer vor den polnischen Fernsehern sahen am Abend eine völlig andere Version von Obamas Auftritt: Dort wurde nämlich behauptet, der US-Präsident habe das genaue Gegenteil gesagt.

In dem echten Statement mahnte Obama den polnischen Präsidenten Andrzej Duda an, dass alle Parteien zusammenarbeiten müssten, um Polens demokratische Institutionen zu erhalten. «Mehr Arbeit muss getan werden», sagte er laut Washington Post. «Wir blicken besorgt auf einige Vorgänge und die Sackgasse rund um die Justizreform

Um das ging es beim NATO-Gipfel in Warschau. Video: watson.ch

Im polnischen Fernsehen übersetzte ein Reporter die Worte Obamas so: «95 Prozent des Treffens ging es um Angelegenheiten der NATO und um Sicherheit. Aber Obama hat die Bemühungen Polens bezüglich der Demokratie gelobt. Über die Justizreform hat er gesagt, dass er sicher ist, dass Polen nicht aufhören wird, demokratische Werte im Land zu verbreiten.» Danach wurde ein Video-Ausschnitt von Obamas Rede gezeigt – in dem er nicht redete.

Es kommt noch absurder:

In einem weiteren Videomitschnitt wird die Rede von Obama ins Polnische übersetzt. der Sprecher legt ihm die Worte «Polen ist und wird ein Beispiel für Demokratie bleiben – für die ganze Welt» in den Mund. Eigentlich aber sagte Obama: «Polen ist ein Beispiel und sollte ein Beispiel bleiben für demokratische Verfahren, die es auf der ganzen Welt gibt.»

Nicht nur Obama, auch Rechtsexperten des Europarats sorgen sich um die Demokratie in Polen. Hauptsächlich wegen der umstrittenen Reform des Verfassungsgerichts sehen sie die Rechtsstaatlichkeit und damit das Funktionieren des demokratischen Systems in Gefahr.

Die Reform sieht vor, dass künftig für alle Entscheidungen des Verfassungsgerichts eine Zweidrittelmehrheit notwendig ist statt wie bisher eine einfache Mehrheit. Zudem müssen bei wichtigen Entscheidungen mindestens 13 der 15 Verfassungsrichter anwesend sein, um ein Urteil fällen zu können – bisher reichten neun.

(cma/kry)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sapere Aude 11.07.2016 03:32
    Highlight Buisness as usual bei den Rechtspopulisten. Die nehmen es bekanntlich nicht so genau mit der Wahrheit und schämen sich nicht einmal dafür.
    42 8 Melden
    • FrancoL 11.07.2016 08:32
      Highlight Wieso sollten sie sich schämen? Sie haben eine Gefolgschaft, die sie stützt und mit deren Machenschaften einverstanden ist. Das traurige ist dass der kleine Bürger daraus lesen kann dass er es mit der Wahrheit auch nicht besonders genau nehmen muss. Erinnert mich an die "Fans" von Berlusconi, die sich auch immer legitimiert sahen dem Staat eines auf den Deckel zu geben und ohne grosse Hemmungen ihre Steuerhinterziehungen schon fast öffentlich zu zelebrieren.
      15 0 Melden
    • Sapere Aude 11.07.2016 09:02
      Highlight Die Gründe dafür sind klar und das machts gerade so bedenklich. Wenn gewisse moralische Prinzipien ihren Wert verlieren wirds gefährlich in der Politik.
      5 0 Melden
    600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen