International

Streit um Welpen in den USA: Elfjähriger erschiesst Achtjährige

Eine unfassbare Gewalttat schockiert den US-Bundesstaat Tennessee: Ein elf Jahre alter Junge hat eine Achtjährige getötet – offenbar, weil sich das Mädchen weigerte, ihm Hundewelpen zu zeigen.

06.10.15, 08:21 06.10.15, 08:40

Ein Artikel von

Die Polizei aus dem US-Bundesstaat Tennessee ermittelt wegen Mordes gegen einen Elfjährigen. Der Junge hat ein achtjähriges Mädchen erschossen – nach einem Streit über Hundewelpen.

Streit um einen Welpen (Symbolbild) führte zum Tod eines Kindes.

Ihre Tochter habe vor dem Haus gespielt, sagte Latasha Dyer aus dem Ort White Pine dem Fernsehsender WATE 6. Was dann passierte, schildert Sheriff Bud McCoig so: Der Junge habe das Mädchen gefragt, ob er ihre beiden Hundewelpen sehen könne. Die Achtjährige habe «Nein» gesagt – kurz darauf habe der Junge ihr mit dem Gewehr seines Vaters in die Brust geschossen.

Die Achtjährige wurde noch in ein Krankenhaus gebracht, doch dort konnten die Ärzte nur noch ihren Tod feststellen. «Es ist eine sehr traurige Situation», sagte McCoig. «Wir hoffen, dass so etwas nie wieder passiert.»

Die beiden Kinder besuchten dieselbe Schule. Der Mutter zufolge hatte der Junge zuvor schon mehrmals das Mädchen gemobbt. «Er hat sich über sie lustig gemacht, war gemein zu ihr.» Sie sei zum Schuldirektor gegangen und habe sich über den Elfjährigen beschwert, berichtete Dyer weiter. «Daraufhin war er für eine Weile ruhig – bis er sie einfach erschoss.»

Der Junge befindet sich derzeit in Gewahrsam, in der Jugendstrafanstalt von Knoxville. Ende Oktober soll er vor Gericht erscheinen. Dann wird vermutlich entschieden, ob er nach Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht behandelt wird.

wit/AFP/Reuters

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • saaam 06.10.2015 11:54
    Highlight Und trotz all diesen tragischen, ständig wiederkehrenden Vorfällen sind die Waffenlobby und die NRA in den USA praktisch unantastbar. Das ist unglaublich traurig.
    11 0 Melden
    • E7#9 06.10.2015 12:15
      Highlight Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten...
      6 1 Melden
  • BetterTrap 06.10.2015 11:42
    Highlight Als ein bekannter Twitterer mal "Beschreibe die USA in drei Worte. Dreijähriger erschiesst Einjährigen" postete fand ich es noch lustig.
    Traurig nur, dass es der Realität entspricht.

    Solange die USA jedoch nicht ihre Waffengesetze grundlegend ändern, wird es so weiter gehen. Schade, dass hier Geld eine wichtige Rolle spielt.



    9 1 Melden
    • ovatta 06.10.2015 18:17
      Highlight Ein noch viel grösseres Problem ist doch der lasche Umgang mit Waffen. Bei uns liegt ja auch in jedem zweiten Haushalt eine. In der regel wird diese jedoch fern von Kinderhänden aufbewahrt.
      1 0 Melden
  • H.P. 06.10.2015 10:48
    Highlight es ist ja schon tragisch, wiedermal bringt ein kind ein anderes kind um!!!
    das kann ja nur in amerika passieren,scheiss waffengesetz!!!
    9 1 Melden
  • ConcernedCitizen 06.10.2015 10:02
    Highlight "Hätte das Mädchen auch eine Waffe gehabt, wäre es nicht soweit gekommen."

    Das ist doch das Lieblingsargument der Waffennarren, oder nicht?

    Oder vielleicht: "Waffen töten keine Kinder, Kinder töten Kinder."
    28 0 Melden
  • lily.mcbean 06.10.2015 09:33
    Highlight Wie kann das nur sein das ei KIND mit 11 jahren so verkommen ist? Die Eltern des Jungen sollten auf jeden Fall auch durchleuchtet werden. Aber nein, mit dem Waffengesetz ist ja alles prima! WIE kommt ein 11 JÄHRIGER an eine WAFFE? Wieso liegen die dinger bei den Menschen einfach im Haus rum?
    24 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2015 10:04
      Highlight Marketing und Menschen?
      1 0 Melden
    • Tsunami90 06.10.2015 12:42
      Highlight Gibts im Walmart im offenen Regal zu kaufen....
      2 0 Melden
  • Kza 06.10.2015 09:08
    Highlight «Es ist eine sehr traurige Situation», sagte McCoig. «Wir hoffen, dass so etwas nie wieder passiert.

    Vom Hoffen allein ändert sich nunmal nichts. Die Frage ist doch, wie um alles in der Welt ein Elfjähriger an ein Gewehr rankommt. Wenn die USA nicht endlich strengere Gesetze zum Erwerb und Besitz von Waffen erlassen, hört diese Scheisse nie auf.
    23 0 Melden
  • Ricco Speutz 06.10.2015 08:35
    Highlight Ich kann es, und will es gar nicht verstehen...

    Aber ich verstehe die Leute, die sagen, dass sie nicht mehr in dieser Welt leben möchten.

    Es ist wieder ein Beweis, wie kaputt die Menschen sind, wie verzerrt das Bild ist und wie schädlich das heutige Bewusstsein ist...

    Ganz ehrlich?! Ja, wenn ich als Kind Scheisse gebaut hab, habe ich eine geklatscht gekriegt. Das kam vielleicht 2 mal vor, aber ich weiss wo die Grenzen sind. Ich weiss was Anstand ist und ich weiss was Respekt gegenüber anderen (Lebewesen) ist... Aber auch in unseren Breitengraden geht die Achtung und Respekt verloren...
    32 1 Melden
    • EvilBetty 06.10.2015 09:30
      Highlight Ich wette mit Ihnen der Junge hat öfters eine geklatscht gekriegt. Denn nur so kommt man erst auf die Idee «Probleme» mit Gewalt zu lösen.
      13 5 Melden
    • ovatta 06.10.2015 09:38
      Highlight Fraglich ob Züchtigung diese Traurige Geschichte verhindert hätte... Bedenke, in den USA ist das schlagen von Kindern oftmals sogar den Lehrern erlaubt!
      1 0 Melden
    • Ricco Speutz 06.10.2015 11:13
      Highlight Teil 1: Moment! Es gibt da aus meiner Sicht einen ganz gewaltigen Unterschied zwischen dem, was Sie jetzt vermuten und was ich gemeint habe. Ich habe keineswegs darauf angespielt, dass das Kind nur Gewalt von den Eltern kennt!

      Ich spreche hier von mir. Ich habe einen Anstand und gesunden Respekt vor Erwachsenen vermittelt bekommen. Nur ein zwei mal dachte ich, ich könnte richtig Scheisse bauen, dann wurde mir mit dem "Gläppergässli" gezeigt, so nicht! Mir wurde dann aber auch erklärt warum, und somit war es für mich nicht grundlos. Es hatte einen Grund, wieso mir so die Grenze gezeigt wurde.
      8 0 Melden
    • Ricco Speutz 06.10.2015 11:45
      Highlight Teil 2: ach... eigentlich ist es doch egal. Es macht eh jeder was er will und wenn der Junge halt ein Schläger in der Schule war, war er von Haus aus verkorkst... Armes Mädchen..
      3 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen