International

Donald Trump bei der gestrigen Pressekonferenz im Weissen Haus. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

«Es spaltet unser Land»: Trump nennt Sonderermittler schädlich für USA

19.05.17, 00:34

US-Präsident Donald Trump hat seine Kritik an der Einsetzung eines Sonderermittlers in der Russland-Affäre verschärft. Gleichzeitig wies er Vorwürfe zurück, er habe den ehemaligen FBI-Chef James Comey zur Beendigung von Ermittlungen gegen seinen früheren, inzwischen entlassenen Sicherheitsberater Michael Flynn aufgefordert.

Auf die entsprechende Frage eines Journalisten antwortete Trump am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos kurz angebunden: «Nein, nächste Frage.»

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass Comey eine Gesprächsnotiz nach einer Unterredung mit Trump verfasst hatte, die nahe legt, dass der Präsident versucht habe, Comey zur Einstellung der Ermittlungen gegen den zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn zu bewegen. «Ich hoffe, Sie können das sein lassen», habe Trump zu Comey gesagt.

Das betreffende Gespräch zwischen Trump und Comey soll am Tag nach Flynns Rücktritt im Februar stattgefunden haben. Die Gesprächsnotiz hatte ein Comey-Vertrauter der «New York Times» in Auszügen vorgelesen. Comey soll am nächsten Mittwoch vor Mitgliedern des Repräsentantenhauses aussagen.

«Völlig lächerlich»

Vorwürfe, er habe sich in der Vergangenheit strafbar gemacht, seien «völlig lächerlich», sagte Trump. Das Justizministerium hatte tags zuvor mit Comeys Vorgänger Robert Mueller einen Sonderermittler eingesetzt, um mögliche Zusammenhänge zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland zu untersuchen.

Der Posten ist mit umfassenden Vollmachten ausgestattet und vor politischer Einflussnahme geschützt. Mueller wird weitgehend unabhängig vom Justizministerium agieren. Der Schritt, angekündigt vom stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein, war parteiübergreifend begrüsst worden.

Die Ernennung Muellers erfolgte durch den Vizeminister, weil sich Ressortchef Jeff Sessions in der Russland-Affäre für befangen erklärt hatte. Er stand selbst unter Druck, weil er bei Senatsanhörungen zwei Treffen mit dem russischen Botschafter verschwiegen hatte.

«Gespaltenes Land»

Trump erklärte, der Schritt sei «sehr, sehr negativ». «Ich glaube, dass es unserem Land furchtbar schadet.» Es zeige, dass die USA ein gespaltenes Land seien, sagte Trump laut CNN bei einem Treffen mit Fernseh-Moderatoren in Washington. «Ich glaube, es trifft unser Land sehr hart, weil es zeigt, dass wir gespalten sind, aufgerüttelt, ein nicht geeintes Land», sagte Trump. Dabei gäbe es wichtige Dinge zu erledigen.

Kritiker befürchten, Trump habe Comey nur entlassen, weil dieser die Russland-Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam untersuchte. Deshalb wurde am Mittwoch mit Comeys Vorgänger an der FBI-Spitze, Robert Mueller, ein Sonderermittler, eingesetzt. Trump selbst bezeichnete dies als «Hexenjagd».

Trumps republikanischer Parteifreund und Kontrahent bei den Vorwahlen im vergangenen Jahr, Senator Marco Rubio, begrüsste dagegen die Einsetzung des unabhängigen Ermittlers. «Ich bin überzeugt, er wird den Dingen auf den Grund gehen», sagte Rubio. Trump habe das Recht, seine eigene Meinung zu haben. «Aber wir leben in einem Rechtsstaat», fügte Rubio hinzu. (sda/dpa/reu/afp)

Trumps Russlandverbindungen im Fokus

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • DeineMudda 19.05.2017 09:15
    Highlight Stimmt die Amerikaner waren vorher ein einig Volk, welche gemeinsam alle hinter Trump standen.
    4 0 Melden
    600
  • rodolofo 19.05.2017 07:39
    Highlight Und ich dachte immer, dass Trump und seine Leute das Land spalten.
    Aber das sind wohl nur Fakten.
    Wir aber leben in der Zeit der "Alternativen Fakten".
    Also: Der Sonderermittler spaltet das Land.
    Der Ku Klux Klan, Breitbart-News und die Öl-Industrie versuchen das Land zu einen, indem sie Schwarze diskriminieren und rausekeln, linke Oppositionelle und Abweichler in den eignen Reihen brandmarken und an den shitstorm-Pranger stellen und indem sie schmieren und den Klimawandel beschleunigen...
    2017 (statt 1984): "Hate is Love, War is Peace!"
    6 0 Melden
    • Majoras Maske 19.05.2017 10:24
      Highlight Trump hat irgendwie das Talent seine schlechtesten Eigenschaften auf andere zu projezieren.
      3 0 Melden
    600
  • EvilBetty 19.05.2017 07:28
    Highlight Die Fotos von Trump sind ja immer der Hammer. Dass er sich noch nie darüber aufgeregt hat 😂
    4 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 07:26
    Highlight Trump verwechselt Symptome und Ursachen. Der Sonderermittler findet seine Ursache nicht in der Spaltung des Landes, sondern in der Entlassung Comeys zum heikelsten Moment. Die Spaltung des Landes hingegen ist Symptom der hasserfüllten Kampagne und Politik Trumps.
    3 0 Melden
    600

Zoe Lofgren will Trump stürzen: «Er erscheint verwirrt und weiss nicht, wo er ist»

Hat Donald Trump ernste Gesundheitsprobleme? Die US-Kongressabgeordnete Zoe Lofgren fordert eine medizinische Untersuchung des Präsidenten. Im Interview erklärt sie die Gründe für ihre Initiative.

Frau Abgeordnete, Sie haben jüngst ins US-Repräsentantenhaus eine Resolution eingebracht, in der gefordert wird, dass der Vize-Präsident und andere Kabinettsmitglieder Präsident Donald Trump von Medizinern und Psychiatern untersuchen lassen sollten. Um zu klären, ob er noch in der Lage ist, sein Amt auszuführen. Was wollen Sie damit erreichen?Zoe Lofgren: Ganz ehrlich: Ich glaube nicht, dass wir im Parlament rein rechtlich dazu in der Lage wären, hier irgendetwas zu bewirken. Ich habe die …

Artikel lesen