International

Total wurden 24 Kunstwerke aus dem Westfriesischen Museum in Hoorn gestohlen. Fünf Gemälde wurden 2015 in einer Villa in der Ostukraine gefunden und an die Niederlande retourniert. Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Ukraine übergibt den Niederlanden fünf gestohlene Gemälde

Publiziert: 16.09.16, 19:24 Aktualisiert: 16.09.16, 19:39

Zehn Jahre nach deren Diebstahl hat die Ukraine den Niederlanden fünf Gemälde aus dem 17. und 18. Jahrhundert übergeben. Die Meisterwerke sollten nun Museumsbesuchern und nicht Verbrechern Freude bereiten, sagte Generalstaatsanwalt Juri Luzenko bei der Übergabe.

Die Gemälde wurden den Niederlanden am Freitag in Kiew übergeben. Unbekannte hatten im Januar 2005 aus dem Westfriesischen Museum in Hoorn 24 Gemälde und 70 Silbergegenstände gestohlen. Der Wert der Bilder von Jan van Goyen, Jacob Waben und anderen wurde mit etwa zehn Millionen Euro angegeben.

Dem Museumsdirektor Ad Geerdink zufolge sind nur zwei der fünf retournierten Werke in gutem Zustand. Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Fünf Gemälde waren 2015 in einer Villa nahe der Separatistenhochburg Donezk in der Ostukraine gefunden worden. Angehörige einer ukrainischen Freiwilligeneinheit hatten versucht, die Bilder an die Botschaft der Niederlande in Kiew zu verkaufen.

Museumsdirektor Ad Geerdink zufolge sind nur zwei der Werke in gutem Zustand, meldete die Agentur Interfax. Ursprünglich wurde ihr Wert auf 200'000 Euro geschätzt. Sie sollen wieder ausgestellt werden. (sda/dpa)

Die spektakulärsten Raubüberfälle der Geschichte

Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

5

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Meistkommentiert

1

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Shaqiri präsentiert uns …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

3

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

4

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

5

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Syrien? Mal wieder schlechte Nachrichten! Die UNO liefert keine Hilfsgüter mehr

Nach der Bombardierung eines Hilfskonvois in Syrien hat die UNO vorläufig weitere Lieferungen in dem Bürgerkriegsland gestoppt. «Als sofortige Sicherheitsmassnahme sind andere Konvoi-Bewegungen in Syrien bis auf weiteres ausgesetzt worden.»

Das sagte der Sprecher des UNO-Büros für humanitäre Hilfe (OCHA) Jens Lärke am Dienstag in Genf. Zunächst müsse die Sicherheitslage überprüft werden. Er forderte zudem eine «Untersuchung» zu dem Luftangriff.

Mindestens 18 von 31 LKW eines gemeinsamen …

Artikel lesen