International

Ein Kämpfer des Freiwilligen-Bataillons Dnipro-1 mit dem Wrack der angeblichen russischen Aufklärungsdrohne. facebook: bataillon dnipro-1

Ukrainische Kämpfer wollen russische Hightech-Drohne vom Himmel geholt haben

22.05.15, 11:16

Kämpfer des ukrainischen Freiwilligen-Bataillon Dnipro-1 wollen am Donnerstag nördlich der von den pro-russischen Aufständischen gehaltenen Stadt Donezk eine russische Hightech-Drohne abgeschossen haben. Das berichtet der Journalist Julian Röpcke, der sich auf Geolocating in der Konfliktberichterstattung spezialisiert hat, in der «Bild».

Die Drohne firmiere unter dem Namen «Forpost» und werde seit 2011 als Kopie einer israelischen Aufklärungsdrohne im russischen Jekaterinburg hergestellt. Mit einem Wert von rund 300'000 Euro sei es die teuerste und technisch am weitesten entwickelte Drohne, die ukrainische Kämpfer seit Konfliktbeginn vom Himmel geholt hätten. Wie der «Guardian» schreibt, gehen ukrainische Sicherheitskreise davon aus, dass das Flugobjekt 2013 in den «Ural Works of Civil Aviation», einem Subunternehmen des Staatskonzerns «Rostec», produziert wurde.

Nur einmal vergeben: Das Wrack mit Kennziffer 923 ... screenshot: ukr. sicherheitsdienst sbu

Handling nur mit jahrelangem Training möglich

Davon, so wiederum Röpcke, zeuge auch die Kennziffer 923, die auch auf Fotos aus der Werkshalle eindeutig zu erkennen sei. Sicher sei zudem: Das Fliegen der Drohne erfordere jahrelanges Training und könne deshalb nur von Profis übernommen werden. Von pro-russischer Seite liegt bislang keine Stellungnahme vor.

... und 2013, bei der Fertigstellung, angeblich in einer Werkshalle in Jekaterinburg.   bmpd.livejournal.com/DenisFedutinow

Das Bataillon Dnipro-1 wird vom Oligarchen Ihor Kolomojskyj finanziert. In einem UNO-Bericht vom Oktober 2014 wird ihm und anderen Freiwilligenverbänden unlauteres Vorgehen gegen politische Gegner vorgeworfen, darunter Entführungen und Folter. (tat)

Hersteller-Plakette: Baufirma, Produktionsnummer, Kennziffer. facebook: bataillon dnipro-1

Der Ukraine-Konflikt: Chronologie eines Krieges 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Hatte Kims Nordkorea fremde Hilfe beim Bau seiner Raketen?

Sieben neue Raketenmodelle in wenigen Jahren – wie macht Nordkorea das? Wohl kaum ohne Hilfe, meinen Experten. Antriebe könnten aus der Ukraine stammen. Moskau nutzt diesen Verdacht für seine Zwecke aus.

Bedroht Kim Jong Un die USA tatsächlich mit Raketen, die von ukrainischen Antrieben befeuert werden? Das fragt die Moderatorin im russischen Staatsfernsehen, um dann auch gleich von einem Skandal zu sprechen.

Ausführlich griff «Rossija 24» am Mittwoch Meldungen auf, wonach Motoren für die nordkoreanischen Mittelstrecken- und Interkontinentalraketen aus Beständen der ukrainischen Firma Juschmasch stammen könnten.

Die ukrainische Regierung hat das, wie das Unternehmen auch, zurückgewiesen. In Kiew …

Artikel lesen