International

Petro Poroschenko und Angela Merkel in Berlin.  Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Einigung in Berlin: Poroschenko verkündet Road-Map für Friedenslösung

20.10.16, 00:22 20.10.16, 06:29

Beim Ukraine-Gipfel in Berlin hat es eine Einigung auf einen Truppenabzug an vier Frontabschnitten in der Ostukraine gegeben. Dies verkündete der ukrainischen Präsident Petro Poroschenko nach den Beratungen mit Kanzlerin Merkel, und den Präsidenten Hollande und Putin.

Die Aussenminister von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine sollten im November zudem einen neuen Zeitplan zur Umsetzung des Minsker Friedensabkommen vorlegen, sagte Poroschenko.

Bei dem Treffen im sogenannten Normandie-Format habe Russland auch zugesagt, dass es eine bewaffnete OSZE-Beobachter-Mission in der Ostukraine akzeptiere.

Wahlen werde es in den von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebieten in der Ostukraine aber erst nach dem Abzug ausländischer Truppen geben. «Unsere Position ist der Abzug aller ausländischen bewaffneten Formationen vor der Abhaltung der Wahlen», sagte der Präsident.

Hintergrund sind die Vorwürfe der Ukraine und des Westens, dass in den Separatisten-Gebieten auch russische Truppen aktiv sind. Weiterhin soll es einen Austausch aller Gefangenen geben.

In Teilen der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk bekämpfen sich seit April 2014 Regierungseinheiten und von Moskau unterstützte Separatisten. Als Auslöser gelten die Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und der Regierungswechsel in Kiew nach monatelangen prowestlichen Protesten.

Aufständische in Donezk und Luhansk erklärten ihre «Unabhängigkeit» von der Ukraine. Schätzungen zufolge sind in dem Konflikt bisher fast 10'000 Menschen getötet worden.

Unterstützung für ukrainische Position

Poroschenko berichtete, Deutschland und Frankreich hätten die ukrainische Position unterstützt. Mit dem neuen Friedensplan solle das Minsker Abkommen umgesetzt werden. Bei dem Treffen in Berlin sei es vor allem um Sicherheitsaspekte gegangen und den Versuch, eine bewaffnete OSZE-Mission abzustimmen.

Zu Gast in Berlin bei Angela Merkel: Wladimir Putin.  Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Die russische Delegation sei nicht dagegen gewesen. Zudem sei vereinbart worden, die demilitarisierten Zonen in der Ost-Ukraine auszuweiten und eine grössere Distanz zwischen den Konfliktparteien zu schaffen.

Merkel hatte Putin erstmals seit vier Jahren in Berlin empfangen, um Bewegung in die Syrien-Krise und den Ukraine-Konflikt zu bringen. (cma/sda/dpa/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Posersalami 20.10.2016 04:33
    Highlight "Als Auslöser gelten die Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und der Regierungswechsel in Kiew nach monatelangen prowestlichen Protesten."
    Einseitige, pro westliche Propaganda. Natürlich war das eine weitere Stufe auf der Eskalationsleiter, aber nicht der Auslöser. Lest euch doch bitte wenigstens 1x das Assoziationsabkommen EU - Ukraine durch. Es tut euch bestimmt nicht weh, mal ein bisschen zu recherchieren.
    7 2 Melden
    • Jonas Schärer 20.10.2016 06:43
      Highlight Merci Poserwurst! ;-) Der Ausbruch von Gewalt war schlicht das Ende einer sehr langen Eskalationsleiter. Der Konflikt schwellt seit den späten 1990er Jahren stetig und beide Seiten (Ost-/ Westukraine + die jeweiligen "Unterstützer") geben sich alle Mühe das Feuer keinesfalls erlischen zu lassen... Nebenbei bereichern sich die Oligarchen und ihre Banden auf Kosten der einfachen Leute mit abwechselnder Rückendeckund der EU oder Russlands. Eine klassisch heuchlerische Schweinerei, auch wie im westlichen Medien darüber berichtet wird.
      5 1 Melden
    • Fabio74 21.10.2016 17:54
      Highlight Nun ist die Ukraine als souveräner Staat völlig frei Abkommen abzuschliessen
      0 0 Melden
    600

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Die deutsche Supermarktkette «Edeka» hat offenbar genug von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Mit einer aussergewöhnlichen Aktion zeigten sie am Freitag, wie langweilig Deutschland ohne Vielfalt wäre.

In einer Filiale in Hamburg räumten die Mitarbeiter die Regale aus, welche mit Produkten aus dem Ausland gefüllt waren und stellten stattdessen Plakate auf. «Unsere Auswahl kennt heute Grenzen» oder «so leer ist ein Regal ohne Ausländer» heisst es auf diesen.

Die Regale sehen aus wie auf Cuba, …

Artikel lesen