International

Es fehlt wenig zur Milliarde: Der ukrainische Staatspräsident Petro Poroschenko ist reich, richtig reich. Bild: EPA/DPA

Funktionäre in der Ukraine legen Vermögen offen – Polit-Elite sahnt mächtig ab

31.10.16, 21:15 01.11.16, 07:03

In der Ukraine haben mehr als 100'000 Beamte und Regierungsmitglieder einem neuen Gesetz Folge geleistet und ihre Vermögensverhältnisse im Internet offengelegt. Der Reichste von ihnen ist Staatschef Petro Poroschenko, der unter anderem auch Schokoladenfabrikant ist.

Poroschenkos Vermögen: 958 Millionen Franken.

Er gab an, umgerechnet 26.2 Millionen Franken auf der Bank zu haben sowie mehr als hundert Unternehmen in mehreren Ländern zu besitzen, darunter in Russland.

Nette Wohnungen, hübscher Weinkeller: Innenminister Awakow. Bild: SHAMIL ZHUMATOV/REUTERS

Nach Angaben der Wochenzeitung «Nowoje Wremja» beläuft sich Poroschenkos Vermögen auf umgerechnet 958 Millionen Franken. Das macht ihn zum viertreichsten Mann des Landes – nach drei Oligarchen. Der monatliche Mindestlohn in der Ukraine liegt bei umgerechnet 56 Franken.

Monatlicher Mindestlohn in der Ukraine: 56 Franken.

Regierungschef Wolodimir Groisman deklarierte unter anderem umgerechnet gut eine Million Franken in bar – und neun Luxusuhren. Innenminister Arsen Awakow besitzt nach eigenen Angaben drei Wohnungen – eine davon 657 Quadratmeter gross –, einen Weinkeller mit rund 750 Flaschen sowie eine Kunst- und Antiquitätensammlung mit einem echten Gemälde von Pablo Picasso.

Das entsprechende Gesetz hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) Kiew zur Auflage für neue Hilfsgelder gemacht – als Beitrag zur Bekämpfung von Korruption und für mehr Transparenz.

Der Mindestlohn in der Ukraine fiel 2015 vorübergehend unter das Niveau von Ghana. Bild: GLEB GARANICH/REUTERS

Aus Unzufriedenheit gegen die ungenügende Korruptionsbekämpfung hatte der IWF erst am 15. September eine weitere Tranche ihres Hilfspakets für die Ukraine in Höhe von einer Milliarde Dollar freigegeben.

Nach dem Machtwechsel in der Ukraine 2014 hatte der IWF ein 17.5 Milliarden Dollar umfassendes Unterstützungsprogramm für die Ukraine aufgelegt, deren Wirtschaft schwer angeschlagen ist. Seit August 2015 war aber zunächst kein Geld mehr geflossen. Der IWF begründet dies damit, dass Massnahmen im Kampf gegen die Korruption ausblieben und die geforderte Sparpolitik nicht umgesetzt werde. (tat(sda/afp)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • _kokolorix 01.11.2016 06:42
    Highlight Und wieder ist die Schweiz auf der Transparenzliste einen Platz zurückgefallen.
    Allerdings bezweifle ich, dass diese Massnahme die Korruption wirklich eindämmt
    4 2 Melden

Folgen der Sanktionen

Die russischen Oligarchen ziehen ihre Milliarden ab - die Krim-Krise wird zum Wirtschaftskrieg

Die EU verhängt Sanktionen und Einreisesperren gegen 21 Personen. Die Russen schaffen ihr Geld nach Hause. Das Parlament der Krim erklärt die Unabhängigkeit. Die Krim-Krise wird zu einem Wirtschaftskrieg. 

Die Abstimmung auf der Krim löste in Russland nicht nur Jubel aus, sondern auch eine Börsenralley. Am Montagmorgen eröffneten die Kurse in Moskau durchschnittlich um rund zwei Prozent höher. Die Hausse steht jedoch auf sehr wackligen Füssen. Letzte Woche mussten die Anleger Kursverluste in der Höhe von 16 Prozent verkraften. Auch der Rubel befindet sich weiter auf einem Sinkflug. 

Der Freudensprung der Börse dürfte vorübergehend sein. Die Lage spitzt sich zu, und die …

Artikel lesen