International

Merkel, Putin, Poroschenko und Hollande bilden die sogenannte Normandie-Front, die im Ukraine-Konflikt nach Lösungen sucht. Bild: AP/RIA NOVOSTI KREMLIN

Die «Normandie-Runde» fordert Erneuerung des Waffenstillstands in der Ostukraine

18.04.17, 07:11 18.04.17, 07:45

Die Präsidenten der Ukraine, Russlands und Frankreichs und die deutsche Bundeskanzlerin haben gemeinsam eine strikte Einhaltung des Waffenstillstands in der Ukraine gefordert. Darauf einigten sich die vier Politiker in einem Telefonat am Montagabend.

In der Erklärung forderten sie, nach Regierungsangaben aus Berlin, die weitere Umsetzung der Friedensvereinbarungen von Minsk.

Der anlässlich des Osterfests vereinbarte Waffenstillstand müsse erneuert werden, forderte die sogenannte Normandie Runde, und sie unterstrich, «wie wichtig es sei, diesen strikt einzuhalten», hiess es aus Berlin. Zudem verlangten die vier Politiker «Fortschritte beim Austausch von Gefangenen gemäss der Formel ‹alle für alle›.»

Die Waffenruhe wurde in Hinsicht auf das Osterfest deklariert. Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Ein Toter trotz Waffenruhe

Besorgt zeigten die Präsidenten François Hollande aus Frankreich, Petro Poroschenko aus der Ukraine, Wladimir Putin aus Russland und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel über die «jüngsten Bedrohungen» gegen Angehörige der Beobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Trotz der zum Osterfest vereinbarten Waffenruhe war bei Kämpfen gegen prorussische Separatisten im Donbass in der vergangenen Woche ein ukrainischer Regierungssoldat getötet worden.

Erst am Mittwoch hatten die Konfliktparteien bei Gesprächen in der weissrussischen Hauptstadt Minsk bekräftigt, die seit Anfang April geltende Waffenruhe über Ostern einzuhalten.

Die Staats- und Regierungschefs dankten zudem dem scheidenden Präsidenten Hollande für seine Bemühungen im Rahmen des Normandie-Formats und äusserten die Hoffnung, «dass dieses Format auch nach den französischen Präsidentschaftswahlen seine Arbeit fortführen werde».

Normandie-Format

Deutschland und Frankreich vermitteln zwischen Russland und der Ukraine. Die vier Länder arbeiten dabei im so genannten Normandie-Format zusammen.

Bisher wurden in dem seit April 2014 andauernden Ukraine-Konflikt rund 10'000 Menschen getötet. Kiew und der Westen werfen Moskau vor die Rebellen zu unterstützen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Habe niemanden bestohlen» – Schweizer Fluchthelferin holt zum Rundumschlag aus

Lisa Bosia Mirra half im September 2016 Flüchtlingen, in die Schweiz einzureisen. Seither blieb es still um die Tessiner SP-Grossrätin. Nachdem sie zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, verteidigt sie sich nun zum ersten Mal öffentlich. Sie bereut ihre Taten nicht.

Als Lisa Bosia Mirra im September 2016 verhaftet wurde, ging ein kleiner Aufschrei durch die Schweiz. Die Tessiner SP-Grossrätin wurde dabei erwischt, wie sie Flüchtlinge vom italienischen Como mit dem Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Von vielen Seiten wurde Bosia Mirra für ihren Mut gelobt, von anderen als kriminelle Schlepperin verschrien. Bosia Mirra selbst schwieg und sass die Schlagzeilen aus. 

Mitte April wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen und …

Artikel lesen