International

Das bisherige Rekordjahr 2015 mit durchschnittlich 14,77 Grad Celsius dürfte damit nach dieser vorläufigen Schätzung noch übertroffen werden. Bild: Paul White/AP/KEYSTONE

Hot, hotter, 2016: Das wärmste Jahr seit Beginn der Messungen

Publiziert: 14.11.16, 19:45 Aktualisiert: 15.11.16, 06:33

Das laufende Jahr dürfte nach Einschätzung von UNO-Wetterexperten einen neuen Wärmerekord brechen: 2016 wird wahrscheinlich das heisseste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die globalen Temperaturen erreichen nach einer aktuellen Schätzung der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) im Schnitt etwa 14,88 Grad Celsius. Damit liegen sie ungefähr 1,2 Grad Celsius über dem Niveau des vorindustriellen Zeitalters, wie die WMO am Montag an der UNO-Klimakonferenz in Marrakesch berichtete.

Kinder beim Spielen in Frankfurt: 2016 könnte das heisseste Jahr seit Beginn der Messungen werden. Bild: EPA/DPA

Neues Rekordjahr

Das bisherige Rekordjahr 2015 mit durchschnittlich 14,77 Grad Celsius dürfte damit nach dieser vorläufigen Schätzung noch übertroffen werden. Mit Ausnahme des Jahres 1998 wurden damit die 17 heissesten Jahre im Zeitraum seit der Jahrtausendwende verzeichnet.

Im Vergleich zum Zeitraum zwischen 1961 und 1990 mit einer Durchschnittstemperatur von 14 Grad lagen die Temperaturen von Januar bis September 2016 um 0,88 Grad Celsius höher. Zu Jahresbeginn trieb sie insbesondere El Niño in die Höhe. Das Klimaphänomen sorgt mit veränderten Luft- und Meeresströmungen alle paar Jahre für eine deutliche Verschiebung der weltweiten Wetterbedingungen.

In der Vorwoche hatte die WMO die Periode zwischen 2011 und 2015 bereits zur wärmsten seit Aufzeichnungsbeginn erklärt. Die UNO-Organisation mit Sitz in Genf beobachtet das globale Wetter seit den 1950er Jahren. Eine Vorläuferorganisation tat dies bereits seit 1873.

Das Meereseis in der Arktis schmilzt stetig.  Bild: AP CP

Eisschild schmilzt

Auch langfristige Symptome der Erderwärmung brechen laut WMO neue Rekorde. Die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre liegt so hoch wie lange nicht. Das Meereseis in der Arktis war auch in den kalten Monaten nicht mehr so ausgedehnt und mächtig, und Grönlands Eisschild schmolz früh und stark.

El Niño trieb zudem die Temperatur der Ozeane in die Höhe, was Schäden an Korallenriffen verstärkte und die Meeresspiegel stärker als gewöhnlich steigen liess.

In Russlands arktischen Regionen lagen die Temperaturen laut WMO 6 bis 7 Grad Celsius über dem längerfristigen Durchschnitt. «Wir messen Temperaturrekorde normalerweise in Bruchteilen eines Grad», erklärte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. «Das hier ist etwas ganz anderes.»

Der Klimawandel ist mitverantwortlich für das häufigere Auftreten von Flutwellen, Überschwemmungen und tropischen Zyklonen.  Bild: EPA/NASA/NOAA

Zudem habe der Klimawandel dafür gesorgt, dass extreme Wetterereignisse häufiger vorkommen und schwerere Verwüstungen anrichten. Taalas nannte unter anderen Flutwellen, Überschwemmungen und tropische Zyklone.

Es handelt sich um einen vorläufigen Bericht zu den Temperaturen des laufenden Jahres. Die WMO will die endgültigen Daten Beginn 2017 veröffentlichen. (sda/dpa)

Die Temperaturen steigen und steigen, auch 2014 wurden Wärmerekorde verzeichnet: 

Aufregendes und Anregendes zum Klimawandel

14 Auswirkungen des Klimawandels auf die Schweiz

«Phoenix Towers» – Diese Zwillingstürme in China säubern die Luft, produzieren Solarstrom und haben lebende Wände

Weltweit grösstes Solarkraftwerk eingeweiht

Der Klima-Putsch – oder wer rettet die Welt: Die Öko-Aktivisten oder die Öko-Kapitalisten?

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 15.11.2016 08:06
    Highlight Alles Lügen der Lügenpresse!
    Messt doch mal in Eurem Kühlschrank!
    Ich wette mit Euch, dass dort die Temperaturen immer noch gleich tief sind, wie vor zehn Jahren!
    Mein Bier ist jedenfalls immer erfrischend kühl, wenn ich ein Flasche rausnehme und öffne, und im Sommer kann ich auch zusätzlich Eiswürfel aus dem Tiefkühlfach verwenden!
    Im Tiefkühlfach herrscht das ganze Jahr über verlässlicher Permafrost!
    DAS ist doch die weniger intellektuell abgehobene Realität vor Ort, wie sie Otto Normalverbraucher beobachtet!
    Also dann Prost.
    2 0 Melden
    600
  • pamayer 14.11.2016 22:50
    Highlight ja aber die sache mit dem umweltschutz ist doch eh alles esotherisch. und das co2 kann nicht an allem schuld sein, beweise fehlen, und mein auto fährt ja nur 140, also sehr sparsam, und überhaupt, die grünen haben ja keine ahnung vom echten leben - also dr päuli u ig mache jetzt es johr pouse mit däm umwältschutzzüügs u gniesset de waarmi summer diheime.
    3 3 Melden
    • deleted_651845952 15.11.2016 07:19
      Highlight Alles ignorieren, dann wird's schon gut.....
      1 0 Melden
    600
  • DrPop 14.11.2016 20:47
    Highlight Ist doch alles eine grosse Verschwörung! Schaut mal wie kalt es draussen ist!
    9 4 Melden
    • INVKR 14.11.2016 21:28
      Highlight Zeitzonen sind doch eine grosse Verschwörung, schaut mal wie dunkel es draussen ist!
      11 1 Melden
    • pamayer 14.11.2016 22:46
      Highlight drPop ist eine grosse verschwörung, der hat ja nicht mal 'nen doktortitel!
      4 0 Melden
    • DrPop 15.11.2016 17:34
      Highlight Die Realität ist eine Verschwörung! Wir leben eigentlich im Auge eines blauäugigen Riesen!
      0 0 Melden
    600

Das globale Meereis schrumpft dramatisch – dieses Jahr ist alles anders

Normalerweise wächst das Meereis im Herbst – dieses Jahr hat sich der Trend umgekehrt: Es schrumpft. Was geht da vor?

Nördlich von Spitzbergen ist es dunkel geworden, dort geht die Sonne nicht mehr auf. Die Polarnacht hat begonnen, der Winter naht, die Arktis kühlt aus – rund minus 25 Grad herrschen dort Mitte November. Normalerweise.

Dieses Jahr ist alles anders.

Die vergangenen Wochen lag die Temperatur in der Arktis oft nur knapp unter null, es war im November tagelang 20 Grad wärmer als üblich. Im Durchschnitt war es im Oktober vielerorts acht Grad milder als normal.

Eine Folge ist aus der Luft sichtbar: Die …

Artikel lesen