International

Markige Worte vom UN-Kommissar: «Aleppo-Luftangriffe sind Kriegsverbrechen»

21.10.16, 18:13

Video: reuters.com

Bei einer Sitzung des UN-Menschenrechtsrates in Genf hat Menschenrechtskommissar Seid Ra'ad al Hussein das Bombardement und die Belagerung der syrischen Stadt Aleppo als Kriegsverbrechen gebrandmarkt. Es handele sich «um Verbrechen historischen Ausmasses», sagte al Hussein am Freitag in einer per Video zum übertragenen Rede.

«Auch oppositionelle Gruppen schiessen zwar weiterhin mit Mörsern in die Wohngebiete West-Aleppos. Aber für den weitaus grössten Teil der zivilen Opfer sind die Luftangriffe der Regierungstruppen und ihrer Alliierten verantwortlich. Diese Angriffe stellen Kriegsverbrechen dar.»

Das kollektive Versagen der internationalen Gemeinschaft Zivilisten zu schützen und dieses Blutvergiessen zu stoppen, sollte jeden Einzelnen von uns bis in die Träume verfolgen.

Um die ehemalige Handelsmetropole im Norden Syriens wird seit Monaten besonders heftig gekämpft, die Situation der Bevölkerung ist katastrophal. Neben der Regierung in Damaskus wird auch Russland für Luftangriffe verantwortlich gemacht.

UNO-Hilfsaktion für Aleppo kann trotz Feuerpause nicht beginnen

Einen Tag nach Beginn einer Feuerpause in Aleppo müssen die Bewohner der umkämpften Millionenstadt im Norden Syriens laut den Vereinten Nationen weiter auf Hilfe warten. Es fehlten Sicherheitsgarantien und Unterstützung vor Ort, um Kranke und Verwundete aus der Stadt zu bringen, sagte ein UNO-Sprecher am Freitag in Genf.

Die syrische Regierung erklärte hingegen, sie habe grünes Licht gegeben. Sie habe auch Busse und Krankenwagen bereitgestellt, hiess es von der syrischen Regierung in Damaskus. Aber Angriffe von Aufständischen auf die ausgewiesenen Wege behinderten die Transporte. Die Lage der Bevölkerung in Aleppo ist katastrophal, nachdem die Luftangriffe vor der Feuerpause noch zugenommen hatten.

Mehr als 250'000 Menschen sollen nach UNO-Angaben im belagerten Osten Aleppos eingeschlossen sein. Obwohl die Europäische Union Russland dafür mit verantwortlich gemacht hat, konnten sich die 28 Mitgliedsstaaten nicht auf Sanktionen einigen. (sda/reuters.com)

Aleppo ist ein Trümmerfeld

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Marcelo 21.10.2016 21:38
    Highlight Woher hat der Menschenrechtskommissar die Zahlen (Quellen)? Hat er irgendwelche Beweise vorgelegt, dass Zivilisten absichtlich beschossen werden? Auch wenn es traurig klingt, aber ungewollte Kollateralschäden sind kein Kriegsverbrechen. Es sollten zumindest ein paar Fakten präsentiert werden, wenn man solche Anschuldigungen bringt. Insbesondere er selbst aus der jordanischen Diktatorenfamilie stammt und daher nicht wirklich neutral ist. Was heisst zudem Eingreiffen der internationalen Gemeinschaft? Dass die NATO auch den Rest des Landes zerbomt? Über 2 Mio Menschen leben allein in Westaleppo.
    17 1 Melden
    600
  • Profotos 21.10.2016 21:01
    Highlight Dann lasst Bush für seine Kriegsverbrechen im Irak einsperren... wäre mal ein Anfang!
    23 3 Melden
    600
  • Spooky 21.10.2016 19:10
    Highlight "Das kollektive Versagen der internationalen Gemeinschaft Zivilisten zu schützen und dieses Blutvergiessen zu stoppen, sollte jeden Einzelnen von uns bis in die Träume verfolgen."

    So weit kommt's noch! Ich als Sozialfall soll also für das Versagen der internationalen Gemeinschaft verantwortlich gemacht werden und dafür bis in meine Träume verfolgt werden!!! Geht's eigentlich noch! Ich habe mit dem Krieg und seinen Opfern in Syrien nichts zu tun. Geht auf die Waffenproduzenten los, nicht auf mich!
    5 6 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 21.10.2016 19:39
      Highlight Vielleicht war es gar nicht so gemeint, dass jeder Einzelne gleichermassen dafür verantwortlich sei. Er nannte nur "das kollektive Versagen der Gemeinschaft" als Ursache. Da ist keine weitere Schuldzuweisung.

      Ich verstehe es eher so: Es betrifft uns alle, und daher muss sich jeder Einzelne davor fürchten, wenn die (seine) Gemeinschaft versagt und (ihm und allen anderen) keinen Schutz mehr gewährleisten kann.

      Das Versagen der Zivilgesellschaft führt vermutlich nicht in eine kultivierte und friedliche Welt, sondern doch vielmehr in einen fürchterlichen Albtraum. Das sollte uns verfolgen.
      6 0 Melden
    600

«Nichts gelernt!»: Del Ponte schmeisst hin – eine Chronik des Scheiterns in Syrien

Gestern Sonntag gab die frühere UN-Chefanklägerin Carla Del Ponte bekannt, dass sie die Syrien-Untersuchungskommission verlässt. «Wir haben überhaupt keinen Erfolg. Seit fünf Jahren rennen wir Mauern ein», sagte Del Ponte gegenüber dem «BLICK». Sie sei frustriert und wolle keine «Alibi-Ermittlerin» mehr sein, so Del Ponte.

Del Ponte kritisiert das Handeln des UN-Sicherheitsrates harsch. Solange kein Sondertribunal für die Kriegsverbrechen in Syrien eingesetzt werde, seien die Berichte der extra …

Artikel lesen