International

Eine Trouvaille: Donald Trump und sein Wunsch-Aussenminister Giuliani (als Drag Queen)

Publiziert: 20.11.16, 09:56 Aktualisiert: 20.11.16, 14:00

Donald Trump wird US-Präsident. Das ist bekannt. Bekannt ist seit Montag auch, dass der New Yorker Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani Trumps Wunschbesetzung für den Posten des Aussenministers ist. Das liess ein ranghoher Mitarbeiter Trumps verlauten. Das wiederum brachte User(in) «Pana» dazu, eine alte Trouvaille auszugraben. Die Hauptrollen: Trump als Trump und Rudy Giuliani als Drag Queen. Ein Schauspiel höchster Virtuosität, ein Spektakel allererster Güte. Und irgendwie auch progressiv. Oder so. Sieh selbst, wie damals noch Fakten geschaffen wurden: 

Rudy Giuliani schlüpfte in der Vergangenheit immer wieder in die Rolle einer Drag Queen – aus welchem Kalkül auch immer. Obiger Kürzest-Streifen diente beim alljährlichen Presse-Ball «Inner Circle dinner» in New York im Jahr 2000 als Einspieler. 

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • TanookiStormtrooper 20.11.2016 19:06
    Highlight Wie kommt man nur auf die Idee, Trump könnte Frauen belästigt haben? 🤔
    4 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 20.11.2016 10:21
    Highlight Ein Kabinett, das eindeutig pro LGBT ist.

    Aber war das nicht ein "sexual assault" seitens The Donald President Elect?
    Grab him by the bosom?
    12 1 Melden
    600

Clinton schweigt, doch die Grüne Kandidatin Jill Stein erzwingt Neuauszählung

Die Grüne Kandidatin Jill Stein, die an der US-Präsidentschaftswahl landesweit 1,4 Millionen Stimmen erhielt, will in drei wichtigen Swing States eine Neuauszählung der Stimmen erzwingen. Inzwischen kann sie einen Etappensieg verbuchen: Die Gebühren in der Höhe von zwei Millionen Dollar für die Neuauszählung in Wisconsin hat sie am Donnerstag durch Spenden zusammenbekommen. Die Frist zur Anfechtung der Resultate läuft in Wisconsin morgen Freitag ab.

Stein bittet um weitere Spenden, um …

Artikel lesen