International

Eine Trouvaille: Donald Trump und sein Wunsch-Aussenminister Giuliani (als Drag Queen)

Publiziert: 20.11.16, 09:56 Aktualisiert: 20.11.16, 14:00

Donald Trump wird US-Präsident. Das ist bekannt. Bekannt ist seit Montag auch, dass der New Yorker Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani Trumps Wunschbesetzung für den Posten des Aussenministers ist. Das liess ein ranghoher Mitarbeiter Trumps verlauten. Das wiederum brachte User(in) «Pana» dazu, eine alte Trouvaille auszugraben. Die Hauptrollen: Trump als Trump und Rudy Giuliani als Drag Queen. Ein Schauspiel höchster Virtuosität, ein Spektakel allererster Güte. Und irgendwie auch progressiv. Oder so. Sieh selbst, wie damals noch Fakten geschaffen wurden: 

Rudy Giuliani schlüpfte in der Vergangenheit immer wieder in die Rolle einer Drag Queen – aus welchem Kalkül auch immer. Obiger Kürzest-Streifen diente beim alljährlichen Presse-Ball «Inner Circle dinner» in New York im Jahr 2000 als Einspieler. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die wohl legendärste Elite-Einheit der Welt soll unzählige Gräueltaten begangen haben

Das am meisten unterschätzte Sicherheits-Feature von WhatsApp

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Gefährliche Spannungen auf dem Balkan – wiederholt sich im Kosovo das «Krim-Szenario»?

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • TanookiStormtrooper 20.11.2016 19:06
    Highlight Wie kommt man nur auf die Idee, Trump könnte Frauen belästigt haben? 🤔
    4 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 20.11.2016 10:21
    Highlight Ein Kabinett, das eindeutig pro LGBT ist.

    Aber war das nicht ein "sexual assault" seitens The Donald President Elect?
    Grab him by the bosom?
    12 1 Melden
    600

Barack Obama: «Ich wäre nochmals gewählt worden»

Hätte, hätte: Der scheidende US-Präsident Barack Obama zeigt sich in einem Fernsehinterview selbstbewusst – hätte er für eine dritte Amtszeit kandidieren dürfen, hätten die Amerikaner ihn noch einmal gewählt, sagt er.

Noch drei Wochen und vier Tage, dann zieht der neue US-Präsident Donald Trump ins Weisse Haus ein. Seinem Vorgänger fällt der Abschied offenbar nicht leicht. In einem Interview zeigte sich der scheidende Präsident Barack Obama überzeugt, dass er bei einer erneuten Kandidatur wieder gewählt worden wäre.

Die Mehrheit der Menschen stehe weiter hinter seiner politischen Vision, sagte Obama in einem Podcast vom Fernsehsender CNN und der Universität von Chicago, der am Montag veröffentlicht wurde.

«Ich …

Artikel lesen