International

Toleranz-Werbespot spaltet Deutschland

20.03.17, 15:53 20.03.17, 18:02

Im neuen Werbespot der Deutschen Bahn sitzt ein Student einer jungen Frau mit Kopftuch gegenüber. Dabei fragt er sich, wer die Frau gezwungen hat, dieses tragen zu müssen. War es die Familie? Oder ihr Mann? Das Video soll Vorurteile gegenüber Muslimen aus dem Weg räumen und für mehr Toleranz werben.

Geteilte Reaktionen

Die Reaktionen zum Video fallen sehr unterschiedlich aus: Einerseits gibt es viele User, die den Clip gut finden und der Deutschen Bahn für ihren Mut gratulieren. «Endlich Mal eine Werbung, die zeigt, dass es auch anders geht als es zur Zeit leider aussieht!» oder «Danke für diese gute Message!».

Andererseits stösst das Video bei vielen auf Unverständnis. «Hatte die auch eine Gültige Fahrkarte? ... ach, die Bahn bezahlt ja.» oder «Lächerlich! Seit wann hat die Bahn die Aufgabe, politische Statements abzugeben. Ab jetzt nur noch Auto.» (nfr)

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Hamilton in Baku auf der Pole +++ EM-Silber für Triathletin Annen

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

«Martha» ist der «hässlichste Hund der Welt»

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23 Kommentare anzeigen
23
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pokus 21.03.2017 14:58
    Highlight Ja Stipps, auch Männer dürfen ein Kopftuch tragen.
    Zum Beispiel ein typischer Scheich.
    1 1 Melden
    600
  • GeorgOrwell 1984 21.03.2017 11:43
    Highlight Was ich mich frage ist, wieso Viele bereit sind die Leute zu verurteilen, ohne die zu kennen, und wenn jemand das ganze von einer anderen Blickwinkel betrachtet, ärgert man sich? Ich meine, wo bleibt unser Rede und Gedankenfreiheit? Ich denke es hat mit "Schuldzuweisung" zu tun, denn wenn man seinen vermeintlichen "Feind" versteht, muss man sein Handeln hinterfragen, was zwar schwieriger, jedoch langfristig besser ist.
    MFG
    4 0 Melden
    600
  • Psychonaut1934 21.03.2017 08:34
    Highlight So lange es sich nur um ein Kopftuch handelt, sollte man den Ball flach halten. Schweizer Trachten haben auch lächerliche Kopfbedeckungen.
    8 4 Melden
    • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 21.03.2017 11:54
      Highlight Eigene Kultur hassen, aber Islam importieren. Westliches 21. Jahrhundert oder Vollgas in den Abgrund.
      3 5 Melden
    • Psychonaut1934 22.03.2017 00:06
      Highlight Ich hasse die eigene Kultur nicht. Bei mir gibt es auch keine rassistische Bigotterie, für mich sind alle Menschen gleich wertlos.
      0 1 Melden
    600
  • Gilbert Schiess 21.03.2017 08:14
    Highlight Ein Werbefilm, eine gestellte Situation, mehr ist das nicht.
    Wird in der Realität wohl kaum so zutreffen, genaus sowenig, wie der weisse Wirbelwind, der meine Kücke saubermacht.
    5 1 Melden
    600
  • Bav 20.03.2017 21:35
    Highlight Die Qualität eurer Berichte geht leider bergab. Was soll euer Video eigentlich? Statt den eigentlich erfreuliche Spot in den Mittelpunkt zu stellen, gebt ihr irgendwelchen Facebook Kommentatoren eine Platform. Wir alle kennen das Verhalten in Kommentarspalten. Teilweise von hier, vorallem aber von 20min. Bei Facebook sogar estmals ungefiltert.
    Ich erinnnere mich noch an den Watson Artikel nach Facebook Posts. Watson hat da 20min kritisiert für das genau selbe. Deshalb: "Ein paar Trottel schreiben was auf Facebook und «Watson» spaltet deswegen Deutschland – vielen Dank!"

    Lasst das doch!
    33 18 Melden
    600
  • abcdef 20.03.2017 20:41
    Highlight Warum es komplett falsch ist, für ein Kopftuch Werbung zu machen:


    https://de.gatestoneinstitute.org/7919/frauen-verschleiern
    25 10 Melden
    • ThomasHiller 21.03.2017 00:13
      Highlight Dem Grunde nach sind sicher einige der dort vorgetragenen Argumente nachvollziehbar. Allerdings gehört auch das Gatestone Institute wieder zu den Seiten, nach denen man googlen muß um etwas über die Quellen zu finden...
      Und man findet schnell heraus, daß dort zumindest eine gewisse Islamophobie herrschen könnte.

      Auch sollte man etwas subsumieren. Es gibt sicherlich Frauen, die ein Kopftuch nur aus Zwang, sei dieser auch gesellschaftlich oder tatsächlich, tragen.
      Es gibt aber sicherlich auch moderne Musliminnen, vor allem bei uns, die das auch aus eigenem Antrieb tun.
      10 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 08:47
      Highlight Schon mal einen Mann gesehen mit Kopftuch?
      2 3 Melden
    • Sir Jonathan Ive 21.03.2017 10:04
      Highlight @abcdef
      Ich glaube Sie haben etwas falsch verstanden.
      Hier wird nämlich nicht für ein Kopftuch sonder für die Bahn geworben.
      4 3 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 20.03.2017 16:04
    Highlight Sehr theoretische Situation. Spontane Gespräche zwischen hübshen muslimischen jungen Frauen mit Kopftuch und jungen Männen sind doch sehr selten.
    125 14 Melden
    • Saraina 20.03.2017 18:25
      Highlight In der Bahn sind spontane Gespräche zwischen nicht zusammen Reisenden allgemein selten. Guckt doch jeder in sein Smartphone. Dass junge muslimische Frauen ein Gespräch verweigern, glaube ich eher nicht.
      63 32 Melden
    • Enzasa 20.03.2017 19:23
      Highlight Ich habe in der SBB eigentlich nur spontane Gespräche mit jungen Frauen mit Kopftuch geführt. Junge lebensfrohe und spontane Frauen auf dem Weg zur UNI ZH.
      18 36 Melden
    • Iko5566 20.03.2017 22:35
      Highlight Nicht jede muslimische Frau mit Kopftuch ist ein Fundi.. Also durchaus eine realistische Situation, wenn beide Seiten offen und tolerant sind. So wie es sein sollte!!
      20 22 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 08:47
      Highlight @Iko5566: looool, neeeein völlig tolerant - gell Männer tragen ja auch Kopftuch.
      2 4 Melden
    • Iko5566 21.03.2017 10:41
      Highlight Ich kann ihrem Gedankengang nicht ganz folgen. Natürlich tragen Männer keine Kopftücher. Jedoch muss auch die Frau Offenheit zeigen, damit sie sich auf ein Gespräch einlässt. Sprich sie ist Anhängerin eines gemässigten Islams. Wie fast alle Muslime übrigens. Aber sie wollen es wohl nicht verstehen. Wenn ich ihre Kommentare so lese empfinde ich tieftes Mitleidig.
      5 0 Melden
    • Enzasa 23.03.2017 03:46
      Highlight Ich verstehe die Blitzer nicht.
      Wer fängt in der SBB ein Gespräch an??????
      Menschen mit Migrationshintergrund!
      Ja, es gibt Sie tat sächlich, junge hübsche intelligente Frauen die Kopftuch tragen.
      0 1 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 20.03.2017 16:00
    Highlight Hmm... jeder der es schlecht findet, dass die Bahn für Toleranz wirbt, sollte vielleicht wirklich nicht mit eben dieser fahren. Gerade in der Bahn ist Toleranz und gegenseitiger Respekt wichtig. Wer das nicht hat kann sich gerne anders Fortbewegen. Das beginnt von Abschätzigen Kommentaren und Blicken gegenüber Menschen mit anderem Aussehen, bis hin zu Laut Musik hören über Gänge und Sitze durch Gepäck verstopfen. Toleranz ist nicht nur alles akzeptieren was das Gegenüber macht sondern auch den persönlichen Raum des Gegenüber zu Respektieren. Toleranz funktioniert nur Gegenseitig.
    111 26 Melden
    • Capitan 20.03.2017 18:06
      Highlight "Den Raum des and'ren respektieren."
      Sodann es passt zu Deiner Façon,
      dass man schafft 'nen Musliminwaggon.
      Da hast Du rein nichts zu monieren.
      So jede ist im Wohlfühl-Cocon.
      Vorzug nicht gleich diskriminieren!
      Oder nicht eventuell doch schon?
      14 78 Melden
    • Enzasa 20.03.2017 19:26
      Highlight Ihre Aussage verstehe ich nicht. Wenn ich mit Muslimischen Frauen eine wertschätzende Unterhaltung führe, dann tolerieren beide Seiten die Kleidung des anderen und sprechen von Frau zu Frau oder von Mensch zu Mensch
      16 7 Melden
    • Bene86 20.03.2017 22:34
      Highlight Ganze 3 mal habe ich ihren Text nun gelesen. Und nach jedem mal fragte ich mich "hä, WAS?!" und begann wieder von vorne...
      14 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 21.03.2017 07:36
      Highlight @Capitan
      Muss mich doch jetzt an dich Wenden. Da du scheinbar in Reimen sprichst ist es mir gerade, dadurch unverständlich wie du meinen "Raum" missverstehen kannst. Mit Raum meinte ich die Persönliche Wohlfühlzone. Die beinhaltet dass man zB den nötigen Abstand beibehält, dass man zB in einem vollgeszopften Zug nicht unbedingt fragen muss ob die Person die Tasche vom Sitz nehmen kann, damit man sich selbst setzen könnte oder auch dass man auf die Idee kommt dass vielleicht auch andere Personen den Gang benutzen wollen und somit nicht ihre Taschen im weg stehen haben.
      2 2 Melden
    600

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein wichtiges Thema. Manche Politiker sind der Meinung, dass diese in der Schweiz bereits erreicht sei. Die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik sprechen eine andere Sprache. Ein Überblick in Charts.

«Die Gleichstellung ist längst erreicht», sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März zu zueriost.ch. Ihre Parlamentskollegin und SP-Nationalrätin Mattea Meyer hingegen ist überzeugt: «Nach wie vor haben Frauen im Durchschnitt am Ende des Monats 1000 Franken weniger im Portemonnaie als Männer.»

Dies zeigt: Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein strittiges Thema. Haben Frauen heute in der Schweiz die gleichen Rechte wie …

Artikel lesen