International

Warum sich der grosse Philosoph Zizek Trump als Sieger wünscht

Publiziert: 04.11.16, 11:22 Aktualisiert: 04.11.16, 17:26

Er wirkt fast ein bisschen verrückt, dieser slowenische Philosoph, wenn man ihm so beim Reden zuschaut. 

Slavoj Zizek im Schuss. gif: watson

Man muss nicht Slavoj Zizeks Meinung sein, wenn er sagt, dass ihm vor Trump zwar grause, aber Hillary Clinton die eigentliche Gefahr sei. Seine Argumentation ist dennoch interessant:

«In jeder Gesellschaft gibt es ein ganzes Netzwerk an ungeschriebenen Regeln, wie die Politik funktioniert und wie man Einigkeit erreicht. Trump hat das alles zerstört. Und wenn er gewinnt, müssen beide grossen Parteien – die Republikaner genauso wie die Demokraten – zu den Grundlagen zurückkehren, sie müssen sich selbst überdenken und vielleicht geschieht dann etwas. Das ist meine sehr verzweifelte Hoffnung. Amerika ist noch immer kein diktatorisch regierter Staat. Trump wird nicht den Faschismus einführen. Aber es wird ein grosses Erwachen geben. Neue politische Prozesse werden in Bewegung gesetzt.»

Er sei sich der Gefahren, die von den rechtsradikalen Gruppen ausgingen, sehr wohl bewusst, führt der Philosoph näher aus. Doch Hillary stehe ihrerseits für eine bedrohliche Trägheit: 

«Sie ist eine Kalte Kriegerin, die Verbindungen zu Banken hat und vorgibt, sozial fortschrittlich zu sein.»

Slavoj Zizek

Das ganze Video findest du hier:

(rof)

69 Kommentare anzeigen
69
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • deleted_622296880 07.11.2016 07:19
    Highlight hmm...erinnert mich irgendwie an die Aussagen des Philosophen Martin Heideggers zur nationalsozialistischen Bewegung und zu Hitler, bevor dieser an die Macht kam. 1934 zwar wieder von seinem Amt zurückgetreten, doch weder Hana Arndt, Sartre noch andere Philosophen haben ihm seinen "Fauxpas" verziehen.
    1 2 Melden
    600
  • oldman 05.11.2016 09:54
    Highlight (Praktisch) Alles hat zwei Seiten (und Begriffe sind unpräzis). Darum ist es ziemlich einfach, zu einer Meinung (These) eine Gegenmeinung (Antithese) zu formulieren. Das macht Zizek nahezu perfekt. Er regt damit zum (Nach-)Denken an, was Niemandem schadet.
    24 1 Melden
    600
  • Dubio 05.11.2016 00:25
    Highlight Vor dem ersten Weltkrieg haben "grosse Philosophen" auch vom sog. reinigenden Gewitter gesprochen, das alte politische Denkmuster auflösen würde. Dutzende Millionen Tote war die Konsequenz...
    9 11 Melden
    600
  • Firefly 04.11.2016 18:05
    Highlight Heutzutage scheinen alle in Bomben die heilende Wirkung zu sehen. So in etwa: BOMMMM und dann müssen wir alles wieder zusammenkratzen und vielleicht kommts ja besser als letztes mal...

    Das ist aber nicht Politik fürs Volk, das ist Politik für die Starken und Reichen .
    15 16 Melden
    600
  • Rendel 04.11.2016 17:20
    Highlight Ich wüsste nicht warum er beim Reden etwas verrückt wirken sollte. Macht von Euch mal eine Aufnahme, wenn ihr diskutiert und lasst es dann schneller laufen. Irgendwie ist der Artikel auch etwas dürftig.
    41 1 Melden
    • Dino Wildi 08.11.2016 00:00
      Highlight Ich mag Zizek wirklich und habe ihm letzten Juni in Zürich live zuhören dürfen - er wirkt beim Reden tatsächlich etwas verrückt. Was allerdings in keiner Weise den Inhalt seiner Aussagen schmälert; im Gegenteil sorgt es fast für mehr Wucht
      0 0 Melden
    600
  • Gurgelhals 04.11.2016 14:36
    Highlight Der einzige "neue politische Prozess", der das in Bewegung setzen würde, wäre der, dass der republikanisch dominierte Kongress praktisch ungebremst wüten kann, sprich: Obamacare wird abgeschafft, Steuersenkungen für Superreiche, Ernennung von ultrakonservativen Oberrichtern, usw. Und falls Trump nicht spurt, gibt's halt ein Impeachment und dann regiert mit dem rechtsreligiösen Fundi Pence ein willigerer Vollstrecker.

    Bei allem Respekt, aber wenn Zizek sich hiervon wirklich ein reinigendes Gewitter erwartet, dann ist das für jemanden wie ihn schon erschreckend naiv oder unwissend.
    26 31 Melden
    600
  • Theor 04.11.2016 13:59
    Highlight Ich bin und bleibe nach wie vor für Trump.

    Trump ist ein Idiot, aber er wird vom Senat und Parlament wirkungsvoll abgebremst. Ausser Eskepaden und (vermutlich ziemlich lustigen) Patzern während Auslandsbesuchen muss man von ihm eigentlich nicht befürchten.

    Hillary dagegen ist unberechenbar, vertritt Interessen, die keiner wirklich so durchschaut, hat Schaltmänner hinter sich, welche bekannterweise Volk und Umwelt bis aufs Blut ausbeuten und selber absolut keine eigene Vision, ausser den Status Quo aufrecht erhalten zu wollen.
    84 21 Melden
    • Ivan der Schreckliche 04.11.2016 15:19
      Highlight Finde ich auch, Trump ist überspitzt formuliert ein innenpolitischer Selbstmord, Clinton ein aussenpolitischer Massenmord.🤗
      65 15 Melden
    600
  • FancyFish 04.11.2016 13:53
    Highlight Dieser Typ spricht mir aus der Seele
    34 11 Melden
    600
  • darkwing 04.11.2016 13:52
    Highlight Ein Extrem folgt dem nächsten. Insofern könnte Trump eine 'heilende' Wirkung haben, die Frage ist nur wie hoch die Kosten sind. Man blicke zurück: Auf George W. Bush (kein Geistesblitz, Kriegstreiber) folgte der gemässigte, intellektuelle Obama. Amerika sehnt sich offensichtlich wieder nach einfachen Hau-drauf-Parolen die auch der White-Trash versteht. Gewisse Ähnlichkeiten zur Schweiz und Europa sind ja durchaus nicht von der Hand zu weisen.
    54 8 Melden
    600
  • seventhinkingsteps 04.11.2016 13:25
    Highlight I dunno, genau so haben die Zeitungen über Hitler geschrieben
    31 22 Melden
    • PenPen 04.11.2016 18:47
      Highlight auch mit gif und so?
      41 3 Melden
    600
  • saukaibli 04.11.2016 12:55
    Highlight Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass Trump die USA quasi zerstört und man danach etwas Neues auf den Trümmern aufbauen könnte. Allerdings würde so ein Zusammenbruch massive Auswirkungen auf die ganze Welt haben. Auch ich wünsche mir eine neue Politik, denn der Kapitalismus wird früher oder später sowieso unsere ganze Zivilisation zerstören und vermutlich die Umwelt auch noch dazu. Aber ich befürchte, dass, wenn Trump die US-Gesellschaft nicht total ruiniert, nachher umso mehr am bestehenden System festgehalten würde, das uns wie gesagt in spätesten 50 Jahren eh um die Ohren fliegen wird
    52 18 Melden
    • bebby 04.11.2016 14:38
      Highlight Ja, auch das alte Rom hat sich gegen Ende solche Leute geleistet...z.B. Nero...geholfen hat es nicht, dafür haben wir jetzt ein paar spannende Geschichten.
      Die erste Reaktion auf seine Wahl wäre sicher ein Absturz an der Börse und eine sehr volatile Währung. Und die Medien würden das dann befeuern und die Notenbanken könnte die Zinsen noch weiter absenken und das Problem damit noch verschärfen.
      Und wir zahlen dann alle Negativzinsen auf den Sparkti.
      21 4 Melden
    • The Destiny 04.11.2016 17:03
      Highlight @bebby, einfache lösung, sparkonti leeren :3
      11 0 Melden
    • rodolofo 04.11.2016 18:53
      Highlight Und Putin würde bombardieren lassen, was die Russischen Militärs "an Lager" haben!
      Mit seinem Bewunderer Trump im Weissen Haus hätte der ja nichts mehr zu befürchten!
      Vielleicht würde Putin auch im Auftrag der Weltmacht USA die Rolle als Sklaventreiber und Schutzgeld-Eintreiber für ein neues, gemeinsames "Ost/West-Imperium der Abendländer" übernehmen?
      Die USA möchten diese Drecksarbeit nämlich gerne an ein Unternehmen outsourcen, das sich nicht mit sozialen Standards herumplagen muss.
      Globale Arbeits-Teilung im "Post-Faktischen Zeitalter"...
      4 7 Melden
    • Alnothur 06.11.2016 19:53
      Highlight Nach Nero war Rom noch immer in allerbester Verfassung, da war sogar die Reichsteilung noch in weiter Ferne.
      2 0 Melden
    600
  • mamina 04.11.2016 12:45
    Highlight ****Er wirkt fast ein bisschen verrückt, dieser slowenische Philosoph, wenn man ihm so beim Reden zuschaut.****

    Ich finde diese Einleitung sehr ungerecht, denn das beeinflusst die Menschen ins Negative. Wenn sie das Gespräch auf SRF fertig anhören wird er erklären wer oder was er ist.
    81 6 Melden
    • D(r)ummer 04.11.2016 13:57
      Highlight Wo kann ich das Streamen? Ich finde es nicht auf die schnelle... (lief das im Fernsehen?)
      Merci :)
      14 2 Melden
    • D(r)ummer 04.11.2016 13:58
      Highlight Hat sich erledigt^^
      10 0 Melden
    600
  • mamina 04.11.2016 12:41
    Highlight http://www.srf.ch/sendungen/sternstunde-philosophie/slavoj-zizek-nieder-mit-der-ideologie-3

    Dieses Video wird ihm gerechter. Es wird gut übersetzt.
    76 1 Melden
    • Alex Aber Andersch 04.11.2016 13:17
      Highlight Wirklich sehr empfehlenswert!
      17 1 Melden
    600
  • rodolofo 04.11.2016 12:33
    Highlight Auf den ersten Blick hat das was.
    Trump verkörpert sowohl das Autoritäre (Mauer bauen! Verträge kündigen! Rausschmeissen! Atombombe abwerfen! usw.) als auch das Anti-Autoritäre (Mir doch egal! Umziehkabinen-Gespräche! Wir lassen uns nicht zu Tode regulieren! Casinos fürs Volk! usw.).
    Allerdings ist er nicht konsequent in seiner Erziehung, sondern immer nur gegenüber sich selbst anti-autoritär und gegenüber seinen Gegenspielern äusserst autoritär.
    Kurz gesagt: Er ist ein dominantes Alpha-Männchen.
    Was wir aber brauchen, ist eine erfahrene "Leitstute"!
    Und eine solche ist Hillary zweifellos.
    27 64 Melden
    600
  • Wurst 04.11.2016 12:30
    Highlight Hmmmm... Danke für den Denkanstoss... So gesehen: könnte sein! 🤔
    39 5 Melden
    600
  • maettu 04.11.2016 12:24
    Highlight Dieses Jahr wurde klar, dass ein Kandidat mit solch radikalen und oftmals falschen Aussagen tatsächlich Chancen hat, Präsident zu werden. Dies liegt vor allem daran, dass viele seiner Wähler das Gefühl haben, er könne ihnen wirklich helfen (Arbeitslose, ärmere Familien etc.). Wenn Trump nicht gewählt wird, ändern sie ihre politische Meinung nicht und sobald der nächste Trump kommt, wählen sie diesen. Wenn allerdings Trump gewählt wird, wird ihnen wahrscheinlich relativ rasch klar, dass eine Person wie Trump seine Versprechungen nicht einhalten kann und weden in Zukunft etwas gesinnter wählen.
    13 18 Melden
    • rodolofo 04.11.2016 12:52
      Highlight Auf eine solche "Zähmung durch Beteiligung an der Regierung" haben damals bei der Wahl Blochers in den Bundesrat auch alle gehofft...
      Herausgekommen ist es wie immer anders, als erwartet. Die schlechten Vorahnungen wurden von der Wirklichkeit sogar noch unterboten!
      Etwas Ähnliches würde wohl mit Trump passieren.
      Ich glaube, die Amerikaner müssen versuchen, den Kerl vor sich selber zu schützen!
      Aber wie macht man das?
      Zwangseinweisung eines Milliardärs in eine Psychiatrische Klinik?
      Ist meines Wissens nach noch nie vorgekommen...
      31 17 Melden
    • PuRpLE_KusH 04.11.2016 13:37
      Highlight @rodolofo
      was hat denn Blocher so schlimmes angerichtet in Ihren Augen?
      16 9 Melden
    • rodolofo 04.11.2016 14:20
      Highlight @ PuRpLE_Kush
      Nun, Blocher wollte die Schweiz führen, wie er die EMS-Chemie geführt hat, also absolut ohne "Bio" und "Ggschpüürsch mi?".
      Aber die Schweiz ist keine Aktiengesellschaft sondern eine (Eid-)Genossenschaft.
      In einer Genossenschaft wird mühsam und zähflüssig über Leit-Ideen und Strategien diskutiert und nicht einfach zack! eine simple SVP-"Lösung" umgesetzt, die im Grossen Ganzen aus "Unterwürfige, billige Ausländer Ja gerne, aber Aufmüpfige und teure Ausländer Nein Danke!" besteht.
      Aber ich kann's auch ganz kurz sagen:
      Blocher ist unausstehlich und komplett unsympathisch.
      Zufrieden?
      23 13 Melden
    • PuRpLE_KusH 04.11.2016 15:03
      Highlight @rodolofo

      nee tut mir leid absolut nicht zufrieden. Ich hab eigentlich mehr konkrete Beispiele erwartet. Das was sie da sagen ist mir viel zu oberflächlich, so kann man über jeden Politiker herziehen
      14 11 Melden
    • Neruda 04.11.2016 15:52
      Highlight Blocher hat vor den Amis gekuscht und auf deren Druck initiiert, dass wichtigen Akten im Fall Tinner vernichtet wurden! Blocher hat das Volk verraten, indem er die Gewaltentrennung und den Rechtsstaat missachtet hat!

      "Die GPDel bezeichnet den Beschluss, die Akten zu vernichten, als unzulässigen Eingriff in die Justiz."

      http://www.nzz.ch/die-verworrene-affaere-tinner-im-zeitraffer-1.2982785
      17 2 Melden
    • lilie 04.11.2016 15:58
      Highlight @Purple: Mir ist vor allem die "Button-Affäre" geblieben. Das ist einfach eine Missachtung der demokratischen Prinzipien, die nicht angeht für einen Bundesrat.
      6 2 Melden
    • PuRpLE_KusH 04.11.2016 18:10
      Highlight @neruda und Lilie

      Danke für ihre antworten, kann ich mich da mal n bisschen besser informieren.
      Hab eben schon oft von Leuten gehört das Blocher ***** war aber immer nur mit Begründungen wie sie rodolofo gab und so ne Kritik ist für mich nicht wirklich ernst zunehmen^^
      8 1 Melden
    • rodolofo 04.11.2016 18:21
      Highlight PuRpLE_Kush
      Sie mögen es mir bitte nachsehen, dass ich keine Lust habe, hier detailliert aufzulisten, was "Pitbull Blocher" alles verbrochen hat in seiner langen Laufbahn als Raumgreifend gestikulierender, mürrisch dreinschauender Volks-Tribun.
      Aber vielleicht möchten Sie dieses Ämtli ja gleich selber übernehmen?
      Ich wende mich dann inzwischen erfreulicheren Dingen zu...
      3 8 Melden
    • bogan 04.11.2016 19:00
      Highlight @rodolofo

      Als wären die anderen Politiker alle Heilige. Was ich gefährlich finde, sind extreme Meinungen und schwarz weiss Denken...
      7 1 Melden
    • rodolofo 05.11.2016 09:15
      Highlight @ bogan
      Glaube mir, ich sehe die Farben!
      Aber dieser Mann ist eindeutig WEISS!
      Verstehst Du, was ich meine?
      How, ich habe gesprochen.
      2 3 Melden
    600
  • Knächbläch 04.11.2016 12:21
    Highlight Seine Bücher wie z.B. "Der neue Klassenkampf - Die wahren Gründe für Flucht und Terror" darf man sich ruhig zu Gemüte führen...
    40 1 Melden
    600
  • koks 04.11.2016 12:18
    Highlight Finde Zizeks Aussage interessant und nachvollziehbar.

    Allerdings frage ich mich, weshalb ihr ihn mit dem GIF im Zeitraffer am Anfang lächerlich machen müsst? Wer keine Argumente hat, zielt unter die Gürtellinie?
    69 9 Melden
    • Anna Rothenfluh 04.11.2016 12:40
      Highlight @koks: Das war ganz und gar nicht so gemeint. Es war mehr der Versuch ihn zuerst mit seinem wirbligen, eigenwilligen Wesen vorzustellen, um dann zu schreiben: Seine Argumentation ist interessant. Ich fand das dramaturgisch spannend, hat aber gar nichts damit zu tun, ihn ins Lächerliche zu ziehen.
      25 57 Melden
    • walsi 04.11.2016 13:02
      Highlight @Anna: Sie mögen das dramaturgisch interessant finden, hat aber wesentlich mit klassischer Propaganda zu tun. Wenn ich die Aussage einer Person entkräften will, dies sachlich aber nicht kann, dann mach ich mich über irgendetwas an dieser Person lustig. Sei es die Gestik, die Nase, die Art zu reden usw. Ihnen war das vielleicht nicht bewusst, dann sollten Sie sich wirklich mal intensiver damit auseinandersetzen wie Propaganda funktioniert.
      45 11 Melden
    • Anna Rothenfluh 04.11.2016 13:18
      Highlight @walsi: Wenn ich schreibe: "Er wirkt fast ein bisschen verrückt, aber seine Argumentation ist interessant", wo ist dann hier bitte die Propaganda versteckt? Und Propaganda wofür? Und du weisst schon, was Propaganda überhaupt bedeutet: "die Verbreitung ideologischer Ideen und Meinungen, um die Bevölkerung in einer bestimmten Weise zu beeinflussen." Und das mach ich mit dem Gif oder was?
      Zudem folgt nach dem Gif seine Argumentation (die interessante!), also was wirfst du mir genau vor?
      18 36 Melden
    • Alex_Steiner 04.11.2016 13:36
      Highlight Im Artikel steht "Er wirkt fast ein bisschen verrückt, dieser slowenische Philosoph, wenn man ihm so beim Reden zuschaut." Dann kommt das GIF. Was soll ihn dabei nicht ins Lächerliche ziehen?

      Ausserdem ist es ziemlich verrückt jemanden als verrückt zu bezeichnen, weil er sich an die Nase fasst und dann über die Stirn wischt.
      38 5 Melden
    • Anna Rothenfluh 04.11.2016 13:45
      Highlight @Alex_Steiner: Gegen die Moralpolizei hatte ich noch nie eine Chance. Ich finde Zizek eine sehr interessante, intelligente Figur und er sticht mit seiner eigenwilligen Art aus der Masse raus. Das hab ich mit dem Gif unterstrichen. Wenn ihr da eine Lächerlichkeit interpretieren wollt, das sei euch überlassen. Ich finde, ihr solltet euch eher mit dem Inhalt seiner Aussagen beschäftigen. Denn darum geht es ja.
      11 42 Melden
    • walsi 04.11.2016 13:47
      Highlight @Anna: Ein Bild/Gif sagt mehr als 1'000 Worte. Ist ihnen noch nicht aufgefallen, dass in Artikel die Trump betreffen er meistens in einer unvorteilhaften Pose oder mit einer Grimasse gezeigt wird, damit will man noch stärker unterstreichen, dass er der Idiot ist für den ihn alle halten. Bei Artikel über Clinton zeigt man von ihr in den meisten Fällen ein Foto wo sie lächelt und gut aussieht. Stellen sie sich diesen Artikel mit einem positiven, lächelndem Trump vor: http://www.20min.ch/ausland/news/story/31210389 Der Artikel würde nicht funktionieren
      20 8 Melden
    • Alex_Steiner 04.11.2016 13:53
      Highlight "Eigenwillige Art" wäre z.B. ein viel besseres Wort als "Verrückt" gewesen. Und wenn es um seine Aussage geht - warum dann mit einem lächerlichen GIF anfangen?
      20 6 Melden
    • Anna Rothenfluh 04.11.2016 13:57
      Highlight @walsi: Da hast du sicher recht. Aber hier ging es nicht darum, Zizek lächerlich zu machen, sondern seine eigenwillige Person kurz vorzustellen und dann auf seine – wie schon drei Mal erwähnt – interessante Argumentation einzugehen. Es war eigentlich als ein positiver Approach gedacht. Er ist als Enfant terrible der Philosophie bekannt, darum war ich der Meinung, es passt. So und jetzt muss ich weiterarbeiten. Ich versteh eure Punkte, aber das war nie meine Intention. Und jetzt redet über den Inhalt haha.
      11 28 Melden
    • walsi 04.11.2016 14:04
      Highlight @Anna: Ich weis nicht ob Sie schon einmal vom Sender und Empfänger Modell in der Kommunikation gehört haben. Kurz gesagt, es spielt keine Rolle wie Sie es als Sender meinten, der Empfänger empfängt und übersetzt ihre Nachricht und versteht sie nach seiner Interpretation. Sie haben es vielleicht gut gemeint, aber auch hier gilt. Gut gemeint, ist das Gegenteil von gut gemacht.
      24 6 Melden
    • Anna Rothenfluh 04.11.2016 14:16
      Highlight Und du glaubst, der Empfänger besteht aus deiner Person allein? Oder dass alle das so empfindlich sehen wie du? Natürlich ist mir das Modell bekannt, nur lebe ich hier in der Praxis und schreibe Artikel, mit denen die einen zufrieden sind und die anderen eben nicht.
      11 32 Melden
    • koks 04.11.2016 14:47
      Highlight anna, das gif an sich müsste nicht lächerlichmachend sein, das stimmt.
      wenn man allerdings die parteilichkeit von euch bei den amerikanischen wahlen berücksichtigt (95% aller artikel pro hilary, gegen trump), dann bekommen solche manipulationen halt einen anderen gout. dann scheint die absicht des gifs recht eindeutig.
      23 4 Melden
    • Saja: 04.11.2016 14:59
      Highlight Ach kommt nicht mit zu einfachen Modellen wie Sender - Empfänger. Man muss mitdenken und Geschriebenes in den Kontext stellen, wenn man was liest.
      Ausserdem: Zizek kann so denken, wie es viele 'Normalos', der Gegensatz zu den gesellschaftlich als 'Verrückten' bezeichneten (man führe sich hier 'einer flog über das Kuckucksnest vor Augen) nicht im Ansatz vermögen. Im angelsächsischen Kulturraum, dessen Sichtweisen usw. auch zu uns überschwappen, ist es ein Kompliment, wenn man mit Nachdruck sagt "this guy is crazy".
      9 10 Melden
    • koks 04.11.2016 15:15
      Highlight @saia, hab ich doch grad gemacht :-)
      ich habs in den kontext der trump-berichterstattung hier gestellt.
      11 5 Melden
    • Saja: 04.11.2016 15:53
      Highlight koks, sorry aber eine Verschwörung bei Watson gegen Trump sehen, das sehe ich nicht als 'in den Kontext stellen' an. Das sehe ich als fehlendes Können, Texte faktenbasiert und genau zu lesen, an. Kontext meint, das unten steht, 'seine Argumentation sei interessant'. Wenn man aber so paranoid (und Trump-Fan, hui das passt!) ist, dass man meint man diskreditiere Zizek, weil der gegen Hillary zielt, dann...
      5 13 Melden
    • lilie 04.11.2016 16:25
      Highlight Ich geb auch mal meinen Senf dazu:

      Ich hab Annas Absicht, eine interessante Person überspitzt vorzustellen, sehr wohl verstanden.

      Mir wärs aber auch lieber gewesen, wäre das GIF in Normaltempo gewesen. Das wäre seiner Persönlichkeit gerechter geworden. Für mich war da die Linie von "überspitzt darstellen" zu "lächerlich machen" überschritten.

      Und @Anna: Es geht hier ganz offenbar nicht nur um die Wahrnehmung von walsi, sondern um die von einer ganzen Reihe von Lesern, wenn man die Kommentare und Anzahl Blitze/Herzen als Bezug nimmt...
      14 2 Melden
    • Saja: 04.11.2016 17:05
      Highlight Lilie: Reihe von Lesern...Der Mehrheitsmeinung huldigen ist nie eine gute Idee.

      Die wichtige Frage scheint mir, warum 'etwas verrückt sein' oder spezielles Verhalten (ob natürlich oder extra überspitzt dargestellt) überhaupt als lächerlich aufgefasst wird.
      4 9 Melden
    • lilie 04.11.2016 17:11
      Highlight @Saja: Ich huldige keiner Mehrheitsmeinung, ich teile sie bloss zufälligerweise. Noch bevor ich sie las.

      Und es geht nicht darum, dass spezielles Verhalten als lächerlich empfunden wird, sondern dass das GIF ein eigentlich ziemlich normales Verhalten ins Lächerliche zieht.
      9 3 Melden
    • Saja: 04.11.2016 17:24
      Highlight Lilie: Ich hab mich nicht klar genug ausgedrückt; ich impliziere nicht, dass du der Mehrheitsmeinung huldigst, sondern, dass Anna (und eigentlich jeder, obwohl das jetzt logisch kompliziert wird) das nicht tun muss/soll.

      Wenn spezielles Verhalten nicht als lächerlich empfunden wird, wie kann dann normales Verhalten überhaupt ins Lächerliche gezogen werden? Anders gefragt: Wenn dieses gif nicht auf irgendwas referiert, das scheinbar als lächerlich gilt/ erkennbar ist, warum wird es dann überhaupt als lächerlich aufgefasst?
      2 7 Melden
    • lilie 04.11.2016 18:27
      Highlight @Saja: Das Gif zeigt menschliches Verhalten durch die Beschleunigung verfremdet, also so, wie es gar nicht vorkommt.

      Das ist ja auch das Prinzip von Clowns, dass sie menschliches Verhalten so überspitzen, dass wir darüber lachen müssen.

      Man kann das so machen, dass es freundlich wirkt oder so, dass man den Eindruck gewinnt, das Verhalten werde mit Verachtung betrachtet.

      Wie man das empfindet, ist natürluch individuell.
      9 1 Melden
    • Anna Rothenfluh 04.11.2016 19:08
      Highlight @saja, danke für die Unterstützung und dass du die Richtung dieser Diskussion zusammen mit @lilie in diese Bahn gelenkt hast. Es wird zunehmend schwieriger, hier zu diskutieren ohne dass nicht irgendwer PROPAGANDA oder LÜGENPRESSE schreit. Ich kann jedenfalls jetzt nachvollziehen, dass man das gif wegen des Tempos als Lächerlichmachung versteht. Ich dachte 1. es ist schlicht bitz lustiger, weil überzeichnet und 2. erhöhe es das Interesse des Lesers, seine Aussagen zu lesen und 3. sei es dann eine gelungene Schere zwischen Bild und Text. Aber der Schuss ging offenbar nach hinten los haha.
      6 5 Melden
    • Saja: 04.11.2016 19:09
      Highlight Lilie: Wenn diese Beschleunigung aber nicht auf irgendetwas referieren würde, was ist schwer zu erfassen, fahriges, unwirsches, ein bisschen manisches Verhalten vielleicht (die Wortwahl selbst ist schon diffamierend) welches nicht Norm und sozial nicht anerkannt ist, würde das 'lächerlich-machen' aber meiner Meinung nach nicht funktionieren. Verfremdung alleine ist noch nicht lächerlich machen.

      Ich glaube, ob es freundlich wirkt oder nicht hängt auch zum grossen Teil damit zusammen, ob die Referenzpunkte, die man für das dargestellte Verhalten hat, positiv oder negativ behaftet sind.
      3 2 Melden
    • Saja: 04.11.2016 19:29
      Highlight @Anna: Gerne. Ich finde es spannend, wenn Lilie beschreibt wie sie das Bild empfindet und diskutiere dann auch gerne, weil mich auch bei solchen Sachen das 'warum' interessiert. Allerdings find ich es echt schade, dass gewisse Leser sich wohl mit vorgefertigten Meinungen hinsetzen (Watson ist gegen Trump z.B.), das Gelesene gar nicht richtig aufnehmen und sich Sachen zurechtbiegen, um ihre Einstellung bestätigt zu sehen. Ich würde mich freuen, wenn die Leute unvoreingenommener und damit genauer lesen und das, was steht, richtig an sich heranlassen würden.
      2 3 Melden
    • lilie 04.11.2016 21:38
      Highlight @Anna: Danke für die Blumen! Ich stelle mir halt vor, wie es ist, einen solchen Text zu schreiben und ihn dann der Öffentlichkeit "zum Frass vorzuwerfen". Du kannst ja nicht im Voraus wissen, wie deine Leser das aufnehmen.

      Und klar, watson ist ein junges, frisches Newsportal, wo auch nicht alle immer so bierernst ist. Ich mag das. Und auch der direkte Austausch zwischen RedaktorInnen und LeserInnen. Das macht Spass! 😊

      Allerdings kann der Schuss eben auch mal nach hinten losgehen, wenn man witzig sein will. Hier finde ich das jetzt keinen Beinbruch.

      Nur nicht aufregen. ☺
      3 1 Melden
    • lilie 04.11.2016 21:45
      Highlight @Saja: Das ist eigentlich wirklich eine interessante Frage. Ich fürchte, ich habe darauf nur keine gescheite Antwort. Was als normal empfunden wird, ist in jeder Kultur und bei jedem Menschen anders. Und alles, was als abweichend erlebt wird, wird auch von jedem Menschen anders empfunden: lächerlich, peinlich, bedrohlich, gestört, oder man unterstellt (unbewusst) eine Absicht wie sich wichtig machen oder sonstwas.

      Das ist dann wohl das Problem mit Scherzen, Comedy etc.: Was die einen lustig finden, finden andere daneben. Sowas ist hier wohl passiert.
      3 1 Melden
    600
  • Statler 04.11.2016 12:06
    Highlight Zizek hat eine interessante Sicht auf die Dinge. Ich befürchte aber, dass er zu optimistisch ist, was Trump angeht.
    Auf der anderen Seite hat er mit dem, was er über Hillary sagt, mehr als recht.
    Mir graut vor beiden. Gut wird das nicht - so oder so...
    35 5 Melden
    600
  • Papa la Papp 04.11.2016 11:56
    Highlight Philodoof wäre wohl die richtige Berufsbezeichnung für diesen Herrn 😂
    Was soll da in Gang kommen, wenn ein ignoranter, selbstverliebter und dümmlicher Egoist an den Schalthebeln der Macht sitzt?
    Auflösung der Werte und eine noch schneller fortschreitende Verdummung der Menschheit - das wohl einzig garantierte Resultat das dieser Trump erreichen wird.
    9 61 Melden
    • lilie 04.11.2016 12:45
      Highlight @Papa: Trump ist kein Diktator. Er kann nicht allein schalten und walten. Es gibt einen Senat und ein Repräsentantenhaus. Es gibt Minister und ein riesiger Staatsapparat.

      Und: Zizek sagt nicht, Trump ist die Lösung - Zizek sagt, er hoffe "verzweifelt", dass die Politiker sich auf die Vernunft zurückbesinnen, wenn sie einen dermassen unvernünftigen "Chef" vor die Nase gesetzt bekommen.

      In einer solchen Situation sucht man ja wirklich nach dem letzten Strohhalm...
      27 0 Melden
    600
  • robben 04.11.2016 11:52
    Highlight ein bisschen mehr argumentation dürfte schon
    14 2 Melden
    600
  • Zäme! 04.11.2016 11:32
    Highlight Unrecht hat er nun wirklich nicht...

    Ich habe mich selber die letzten Tage oft beim Gedanken erwischt, dass Hillary eigentlich auch nur Müll ist. So ein Dorftrottel wie Trump wäre wirklich nicht so schlecht. Ein dümmlicher Senior der etwsa "täubeled" wenn er was nicht kriegt scheint mir tatsächlich weniger gefährlich als Hillary, die sich für Kriege einsetzt und vermutlich weitere Kriege auslösen würde... Trump hingegen möchte nicht mehr Weltpolizei spielen - das finde ich nicht soo schlecht.

    Aber unter dem Strich sagt mir mein gesunder Menschenverstand, dass Hillary trotzdem "besser" wäre.
    92 23 Melden
    • Midnight 04.11.2016 12:05
      Highlight Es ist halt schon irgendwie ein Dilemma....
      20 1 Melden
    • Wehrli 04.11.2016 12:29
      Highlight Nicht der Sieg von Trump ist das Problem, sondern der Sieg der debilen Hillibilly-Wähler und ihrer unerfüllbarer Forderungen und Erwartungen. Rattenfänger Trump kann sich anpassen, aber seine Ratten fordern den Gratiskäse
      26 8 Melden
    600

Experten entdecken Hinweise auf Wahlbetrug – wird Trumps Sieg untersucht?

Ein Jurist und ein IT-Experte drängen Hillary Clinton, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl anzufechten. Dies berichtet das «New York Magazine». Wahlrechtsanwalt John Bonifaz und der Direktor des Instituts für IT-Sicherheit und Gesellschaft der Universität Michigan, J. Alex Halerman, wollen Hinweise gefunden haben, wonach die Resultate in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania manipuliert oder sogar gehackt worden sind. Trumps unerwartet gute Abschneiden in diesen drei Swing …

Artikel lesen