International

Seltener Albino-Orang-Utan hat nun einen Namen

16.05.17, 07:51 16.05.17, 11:34

Der kürzlich entdeckte Albino-Orang-Utan hat nun auch einen Namen: Alba. Der Name wurde unter mehreren tausend Einsendungen von der Tierschutzorganisation Borneo Orangutan Survival (BOS) ausgewählt, die das fünf Jahre alte Weibchen in ihrer Obhut hat.

Das extrem seltene Tier mit weissem Fell und blauen Augen war Ende April von den Bewohnern eines Dorfes auf der Insel Borneo entdeckt worden. Anfangs ass es nur Zuckerrohr. Inzwischen nimmt es auch Früchte und Milch zu sich, wie die Organisation am Dienstag mitteilte.

Alba heisst auf Latein weiss. Auf italienisch und spanisch bedeutet es Tagesanbruch. Das Weibchen lebt nun im Tierheim Nyaru Menteng, wo es rund um die Uhr von Ärzten und Pflegern betreut wird. Wie es mit ihr weitergehen soll, ist noch nicht geklärt.

BOS kümmert sich auf Borneo seit 25 Jahren um Orang-Utans. Nach Schätzungen leben in Indonesien – wozu auch ein Teil der Insel Borneo gehört – nur noch zwischen 45'000 und 65'000 solcher Menschenaffen. (nfr/sda/dpa)

Extrem seltene Indochinesische Tiger in der Fotofalle

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Naruto» knipste ihn ins Verderben: So ruinierte ein Affen-Selfie das Leben des Fotografen

Es ist eine unglaublich bizarre Geschichte. Der britische Fotograf David Slater reiste 2011 nach Indonesien, um bedrohte Tierarten zu fotografieren. Tagelang folgte er einer Affen-Horde durch den Dschungel. 

Vergangene Woche ging in den USA der bislang letzte Akt des jahrelangen Rechtsstreits über die Bühne. Denn Peta hatte Berufung gegen einen Entscheid eingelegt.

Doch Slater konnte sich nicht einmal das Flugticket zum Prozess nach San Francisco  leisten. Laut Guardian haben ihn die …

Artikel lesen