International

Durch Waffen sterben weltweit jährlich über 500'000 Menschen – nur 77'000 davon in Kriegen

08.05.15, 16:06 08.05.15, 16:33

AK-47: Ein Gewehr erobert die Welt im Sturm

Durch Waffengewalt sterben weltweit über eine halbe Million Menschen pro Jahr. Bei nur gerade 77'000 Todesfällen sind kriegerische Ereignisse die Ursache.

Der Grossteil hingegen, nämlich 377'000 Todesfälle, sind Folge vorsätzlicher Tötungen. Zu diesem Schluss kommt eine in Genf veröffentlichte Studie.

Die gesamte Zahl der Todesfälle durch Waffengewalt sank hingegen von jährlich 526'000 Getöteten in den Jahren 2004 bis 2009 auf 508'000 zwischen 2007 und 2012, wie es in der Studie «Globale Bürde Waffengewalt» des UNO-Entwicklungsprogramms (UNDP) und der in Genf ansässigen Organisation Small Arms Survey heisst.

377'000 Menschen jährlich oder 43 jede Stunde starben durch den vorsätzlichen Gebrauch von Waffen aber ausserhalb eines kriegerischen Kontextes. 42'000 Menschen starben durch einen fahrlässigen oder nicht beabsichtigten Waffeneinsatz, 19'000 bei Polizei-Einsätzen.

Mehr Tote bei kriegerischen Ereignissen

Im mehrjährigen Vergleich stieg die Zahl der Getöteten bei kriegerischen Ereignissen: Zwischen 2002 und 2012 starben jährlich durchschnittlich 70'000 Menschen gegenüber 55'000 in den fünf Jahren zuvor.

Die Konflikte in Syrien und Libyen sorgten für den deutlichen Anstieg der Todeszahlen bei kriegerischen Ereignissen. Bei den übrigen Todesfällen standen Honduras und Venezuela an der Spitze.

Bild:

Von allen Todesfällen durch Waffengewalt starben 44 Prozent durch den Gebrauch von Feuerwaffen. Doch auch Messer und Stichwaffen sorgen oft für tödliche Verletzungen. Etwas gesunken ist die Tötung von Frauen durch Waffengewalt. Mit 60'000 Todesfällen ist die Zahl rund zehn Prozent tiefer als in der ersten Berichtsperiode.

Der am Freitag in Genf veröffentlichte Bericht kam auf Initiative der UNO-Entwicklungsorganisation und der Schweiz zustande und wurde von der Small Arms Survey durchgeführt. 2006 wurde die Genfer Erklärung über bewaffnete Gewalt und Entwicklung unterzeichnet, deren Ziel die Reduktion der Todesfälle durch Kleinwaffen ist. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Alphonse 08.05.2015 20:27
    Highlight Am 29. November 2009 wurde die eidgenössische Volksinitiative «für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten» von 68,2% des Schweizer Stimmvolks und allen Ständen abgelehnt. Ähnliche Volksinitiativen wurden in den Jahren 1972 mit 50.3% und im Jahre 1997 mit 77.5% abgelehnt.

    Kriegsmaterial ist Nahrung für den Krieg. Wenn ein Land für den Frieden einstehen möchte, dann exportiert es kein Kriegsmaterial und andersrum.
    4 2 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 17:10
    Highlight Durch den Tod sterben weltweit 100% der Menschen, manche früher manche später. Manche schwimmen obenauf manche gehen untendurch. Das ist der Lauf der Dinge.
    14 13 Melden
    • Hans Jürg 08.05.2015 18:06
      Highlight An Ihre Kommentare werde ich mich nie gewöhnen. So ein dicjes Fell zu haben ist physikalisch gar nicht möglich. Haben Sie sich nicht im Forum geirrt? Solch sinnfreie Beiträge gehören doch zu 20Min.
      12 7 Melden
    600
  • alessawardo 08.05.2015 16:12
    Highlight Dank den lieben Bürgerlichen auch mit exportierten schweizer Gewehren.
    17 19 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 16:43
      Highlight Hey...welch undankbare Schuldzuweisung. Schliesslich können so Dank der SVP und ihrer bürgerlichen Kollegen viele ehrenhafte Arbeitsplätze gesichert werden.
      11 14 Melden
    • 7immi 08.05.2015 17:28
      Highlight ... die sonst in den usa oder deutschland oder england oder... hergestellt werden.
      10 7 Melden
    • Matthias Studer 08.05.2015 17:54
      Highlight Also fangen wir an Drogen zu produzieren und mit Menschenhandel. Wenn es nicht wie machen, macht es ein anderer. Komische Argumentation.
      7 10 Melden
    • Bowell 08.05.2015 17:58
      Highlight Schweizer Gewehre werden kaum von Privatpersonen gekauft, sondern grösstenteils von militärischen Einrichtungen oder (teilweise) der Polizei. Ich wage zu behaupten dass Schweizer Waffen auf das Resultat dieser Studie keinen Einfluss haben.
      5 6 Melden
    • alessawardo 08.05.2015 18:11
      Highlight @7immi
      Der Grund, die Waffen zu liefern, weil es sowieso ein anderer täte und somit noch ein bisschen Geld zu verdienen ist kreuzfalsch. Viel eher sollte niemand! mehr Waffen in andere Länder liefern dürfen, um Geschäfte mit Toten zu vermeiden.
      9 6 Melden
    600
  • goschi 08.05.2015 16:10
    Highlight Seid ihr jetzt auf einem Kreuzzug?
    9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 18:50
      Highlight es musste aufgefuellt werden
      6 1 Melden
    600

Wenn du Frieden willst, kauf' dir eine AK

Michail Kalaschnikow, der Erfinder der AK-47, hat in einem Interview einmal gesagt: «Ich hätte lieber ein Gerät produziert, das einen Nutzen für die Menschen hat, zum Beispiel einen Rasenmäher.»

Stattdessen hat seine Erfindung so viele Menschen auf dem Gewissen wie keine andere Feuerwaffe. 

Produziert in den unmittelbaren Nachkriegsjahren, 1946 bis 1949, wurde die Avtomat Kalashnikova im Kalten Krieg nicht nur zur Standardwaffe der Roten Armee, sondern war in allen Staaten innerhalb der …

Artikel lesen