International

Der Gewinner und die Bisherige: CDU-Politiker Armin Laschet und SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Bild: AP/dpa

Armin Laschet: Wer ist der Mann, der nach der SPD einen Machtwechsel ankündigt

14.05.17, 20:28 15.05.17, 08:57

Zu ruhig, zu ungefährlich: Selbst in der eigenen Partei gab es lange Zeit Zweifel, ob Armin Laschet seine CDU bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen (NRW) nach vorne bringen kann. Doch der Merkel-Getreue feiert am Sonntag einen deutlichen Sieg.

Armin Laschet war schon Minister, sass im Bundestag und im EU-Parlament für die CDU. Was der 56-Jährige aber vor allem wollte: Das Amt von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Nach dem Wahlerfolg der CDU ist es in Reichweite.

Angesichts steigender Umfragewerte konnte sich der Rechtswissenschaftler und Journalist schon vor dem Sonntag vergnügt und optimistisch zeigen und hatte bereits ein «100-Tage-Sofortprogramm» in der Tasche.

Auf Vordermann gebracht

Laschet führt den mit aktuell rund 130'000 Mitgliedern grössten CDU-Landesverband seit Sommer 2012. In einem Kraftakt brachte er die NRW-CDU mühsam wieder auf Vordermann.

Die Partei war unter Norbert Röttgen bei der Landtagswahl 2012 auf ein Rekordtief von 26,3 Prozent abgestürzt. Böse Zungen sagten zunächst, Laschet sei eine Verlegenheitslösung, man habe keinen anderen Freiwilligen für die Spitze gefunden. Aber Laschet hat die CDU-Basis breit und geschickt mitgenommen und eingebunden.

Manchen Kritikern war Laschet zu zahm, zu ungefährlich. Tatsächlich hat es der Oppositionsführer im Düsseldorfer Landtag oft schwer gehabt, sich zwischen der Amtsinhaberin und dem rhetorisch versierten FDP-Chef Christian Lindner zu profilieren.

Steht hinter der Politik von «Mutti»: Laschet und Merkel. Bild: AP/dpa

Doch im November kürte ihn die Partei dann mit satten 97 Prozent zum Spitzenkandidaten. Im Wahlkampf hat der CDU-Spitzenkandidat bei der Tonlage an Schärfe draufgesattelt – ohne die politischen Kontrahenten persönlich zu verletzen.

Verteidiger von Merkels Politik

Als NRW-Integrationsminister – 2005 bis 2010 – hat Laschet das Buch «Die Aufsteigerrepublik» verfasst, in der er Zuwanderung als Chance beschreibt.

Darin erwähnt er auch seine eigene Familien aus Aachen: Vater Heinz Laschet schuftete unter Tage, Steinkohlebergbau. Aber abends lernte der Vater, wurde Lehrer, später Schulleiter. Armin durfte studieren. Er wählte Rechtswissenschaften. Bildung sei der zentrale Schlüssel, lautet eine Laschet-Botschaft.

Der Fussballfan und Vater von drei erwachsenen Kindern ist auch CDU-Bundesvize und Stellvertreter von Angela Merkel. Der Katholik gilt als treuer Verteidiger Merkelscher Politik – auch in unruhigen Zeiten wie der Flüchtlingskrise. Die Unterstützung der Kanzlerin war ihm im Wahlkampf immer sicher. Es ging schliesslich um einen Wahlsieg in der «Herzkammer der Sozialdemokratie». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentat: Gleicher Sprengstoff wie in Paris +++ Täter reiste aus Düsseldorf an

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mehr als bisher bekannt: Geheimdienst geht von 12'600 «Reichsbürgern» in Deutschland aus

Die so genannten Reichsbürger haben in Deutschland mehr Anhänger als bisher bekannt. Der Szene würden derzeit 12'600 Menschen zugerechnet, erklärte das Bundesamt für Verfassungsschutz, der deutsche Inlandgeheimdienst. Bei etwa 700 handle es sich um Rechtsextremisten.

Bislang waren die deutschen Verfassungsschutzbehörden in Bund und Ländern von etwa 10'000 Reichsbürgern ausgegangen.

Die Anhänger der Bewegung lehnen die Bundesrepublik Deutschland und ihre Rechtsordnung strikt ab. Einige von ihnen …

Artikel lesen