International

Wikileaks-Informantin macht zweiten Suizidversuch öffentlich

Die inhaftierte Wikileaks-Informantin Chelsea Manning hat einen zweiten Suizidversuch unternommen. Sie habe am 4. Oktober erneut versucht, sich das Leben zu nehmen, teilte sie ihrem Unterstützerkomitee mit.

05.11.16, 06:32 05.11.16, 09:52

Chelsea Manning. Bild: AP/U.S. Army

Die als Mann unter dem Namen Bradley Manning bekannt gewordene Informantin hatte während der Stationierung als Soldat im Irak hunderttausende Armeedokumente sowie Depeschen der US-Diplomatie von Militärrechnern heruntergeladen und der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt.

Nach eigenen Angaben wollte Manning eine öffentliche Debatte über die Kriege in Afghanistan und im Irak anstossen. Im Mai 2010 wurde der damalige Obergefreite auf einem Stützpunkt nahe Bagdad festgenommen, im August 2013 wurde Manning zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Nach der Verurteilung kündigte Manning an, sich ab sofort Chelsea zu nennen und als Frau leben zu wollen. Im April 2014 genehmigte ein US-Gericht die Namensänderung. Im Februar vergangenen Jahres erlaubte die US-Armee ihr dann auch eine Hormonbehandlung zur Geschlechtsumwandlung.

Im September trat sie im Militärgefängnis in Fort Leavenworth (Kansas) in einen Hungerstreik, um weitere Hilfe im Zuge der Geschlechtsumwandlung zu erhalten. Ihr Vertrauter Chase Strangio bestätigte, dass sie bereits im Juli einen ersten Versuch unternommen habe. (viw/sda/apa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Assange trifft sich mit britischen Behörden

In den festgefahrenen Konflikt um Wikileaks-Gründer Julian Assange kommt offenbar Bewegung. Assange hat laut einem Medienbericht einen für Montag geplanten Auftritt wegen eines «unmittelbar bevorstehenden» Treffens mit britischen Behörden verschoben.

Assange habe die Entscheidung auf Anraten seines Rechtsbeistands getroffen, meldete die britische Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf Kreise. Dazu, für wie lange der Auftritt aufgeschoben werden soll, gab es zunächst keine Angaben. Das …

Artikel lesen