International

Wikileaks-Informantin macht zweiten Suizidversuch öffentlich

Die inhaftierte Wikileaks-Informantin Chelsea Manning hat einen zweiten Suizidversuch unternommen. Sie habe am 4. Oktober erneut versucht, sich das Leben zu nehmen, teilte sie ihrem Unterstützerkomitee mit.

05.11.16, 06:32 05.11.16, 09:52

Chelsea Manning. Bild: AP/U.S. Army

Die als Mann unter dem Namen Bradley Manning bekannt gewordene Informantin hatte während der Stationierung als Soldat im Irak hunderttausende Armeedokumente sowie Depeschen der US-Diplomatie von Militärrechnern heruntergeladen und der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt.

Nach eigenen Angaben wollte Manning eine öffentliche Debatte über die Kriege in Afghanistan und im Irak anstossen. Im Mai 2010 wurde der damalige Obergefreite auf einem Stützpunkt nahe Bagdad festgenommen, im August 2013 wurde Manning zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Nach der Verurteilung kündigte Manning an, sich ab sofort Chelsea zu nennen und als Frau leben zu wollen. Im April 2014 genehmigte ein US-Gericht die Namensänderung. Im Februar vergangenen Jahres erlaubte die US-Armee ihr dann auch eine Hormonbehandlung zur Geschlechtsumwandlung.

Im September trat sie im Militärgefängnis in Fort Leavenworth (Kansas) in einen Hungerstreik, um weitere Hilfe im Zuge der Geschlechtsumwandlung zu erhalten. Ihr Vertrauter Chase Strangio bestätigte, dass sie bereits im Juli einen ersten Versuch unternommen habe. (viw/sda/apa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Freihandelsabkommen TTIP: WikiLeaks lockt Whistleblower mit Geld

WikiLeaks will das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP öffentlich machen. Die Plattform lockt Insider mit 100'000 Euro Belohnung, das Geld wird per Crowdfunding gesammelt. Zu den ersten Unterstützern zählt Yanis Varoufakis.

WikiLeaks will Insider neuerdings auch mit Geld motivieren, der Enthüllungsplattform Geheimdokumente zuzuspielen. Am Mittwoch hat die Organisation auf ihrer Website ein Crowdfunding gestartet, über das 100'000 Euro zweckbezogene Spenden gesammelt werden sollen. Das Geld soll als Belohnung eingesetzt werden, wenn jemand der Plattform Details zum Freihandelsabkommens TTIP zur Verfügung stellt.

Im Erklärtext zum Crowdfunding kritisiert WikiLeaks, dass die Öffentlichkeit bislang keinen Einblick in …

Artikel lesen