International

«Wikileaks hat über 600'000 Dokumente über Russland veröffentlicht. Es gibt keine Beziehung zwischen Wikileaks und Russland», sagte Assange in einem Interview des Fernsehsenders CNN Español. Bild: AP/WikiLeaks

Wikileaks-Gründer Assange: «Wir haben keine Beziehung zu Russland»

18.04.17, 16:08

Der Gründer von Wikileaks hat Spekulationen über eine Zusammenarbeit der Enthüllungsplattform mit der russischen Regierung zurückgewiesen. «Wir erhalten keine Unterstützung oder Finanzierung aus Russland», sagte Julian Assange in der Nacht auf Dienstag.

«Wikileaks hat über 600'000 Dokumente über Russland veröffentlicht. Es gibt keine Beziehung zwischen Wikileaks und Russland», sagte Assange in einem Interview des Fernsehsenders CNN Español.

Über die angebliche Unterstützung des Wahlkampfs von US-Präsident Donald Trump durch Russland habe er keine Anhaltspunkte, sagte Assange. «Wenn wir dazu Informationen erhalten, werden wir sie natürlich veröffentlichen.»

Assange war vor mehr als vier Jahren in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Festnahme zu entgehen. Gegen den Australier liegt ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor.

Er befürchtete, zunächst dorthin und dann in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine lange Haft drohen könnte. Ecuador gewährte ihm 2012 Asyl. Er lebt seitdem in der diplomatischen Vertretung. (sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Echo der Zeit 19.04.2017 09:24
    Highlight Der soll endlich mal nach Schweden - die sache klären - glaubt er ja selber nicht das ihn Schweden an die usa Ausliefern.
    1 3 Melden
    600
  • exeswiss 18.04.2017 19:19
    Highlight war das nicht der Julian Assange, der sich ausliefern lassen wollte, sollte Chelsea Manning begnadigt werden?
    4 5 Melden
    600
  • Vrenelis Gärtli 18.04.2017 17:23
    Highlight Warum nur glaube ich kein Wort?!?
    9 10 Melden
    600

Auch in Zukunft das Mass aller Dinge? Warum der SCB der FCB des Hockeys werden könnte

Der SC Bern ist zum 15. Mal Schweizer Meister. Die Berner haben nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich alles richtig gemacht. Ist der SCB auch in Zukunft der unumstrittene Liga-Krösus? Gut möglich.

Der SC Bern musste sich in der Ära Marc Lüthi, die 1998 begann, stets den leisen Vorwurf gefallen lassen, dass das finanzielle Ergebnis wichtiger ist als das sportliche Abschneiden. Jahr für Jahr wurden erkleckliche Summen erwirtschaftet. Der Erfolg auf dem Eis hinkte dieser monetären Erfolgsgeschichte aber immer mehr oder weniger hinterher. Klar: Fünf Meistertitel (und zwei weitere Finalteilnahmen) während der Ära Lüthi lesen sich keineswegs schlecht.

Trotzdem existierte da immer der Vorbehalt, …

Artikel lesen