International

Robbie Mackay schaut sich die Schäden in der Nachbarschaft an. Heftige Wirbelstürme haben die Hauptstadt Wellington in Neuseeland heimgesucht.  Bild: AP/New Zealand Herald

Mehr als 10'000 Haushalte in Neuseeland ohne Strom

13.07.17, 08:12 13.07.17, 08:36

Heftige Winterstürme haben am Donnerstag Neuseeland heimgesucht. In der Hauptstadt Wellington blieben die Flugzeuge am Boden, mehr als 10'000 Haushalte waren landesweit von der Stromversorgung abgeschnitten.

Die Windgeschwindigkeiten erreichten nach Angaben des neuseeländischen Wetterdienstes bis zu 160 Kilometer pro Stunde. In der Cookstrasse, der Meerenge zwischen der Nord- und der Südinsel Neuseelands, türmten sich elf Meter hohe Wellen.

Bild: AP/New Zealand Herald

Einige wichtige Fernstrassen sowie Eisenbahn- und Fährverbindungen wurden unterbrochen. Im Zentrum der Nordinsel blockierten Eis und Schnee den Strassenverkehr.

Auch auf der Südinsel blieben die Verkehrsverhältnisse den Angaben zufolge prekär. Der Juli ist gewöhnlich der kälteste Monat im Winter auf der Südhalbkugel. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • AL:BM 13.07.2017 10:37
    Highlight Das Wunder der Überlandstromleitung.
    1 0 Melden

Courtney Love warnte schon 2005 vor Harvey Weinstein – immer mehr Promis distanzieren sich

Im Fall Weinstein melden sich immer mehr Hollywood-Grössen zu Wort. In die Vorwürfe der Frauen mischt sich auch das Entsetzen männlicher Kollegen. Und Frankreichs Staatschef Macron kündigt Konsequenzen an.

Im Skandal um Harvey Weinstein distanzieren sich mehr und mehr Prominente von dem Hollywood-Filmproduzenten. «Er ist ein Monster», sagte Regisseur J.J. Abrams dem US-Magazin «The Hollywood Reporter» über Weinstein, dem sexueller Missbrauch und Vergewaltigung vorgeworfen werden. «Ich …

Artikel lesen