International

Das «Nein» kommt zuerst: So sieht der Stimmzettel der Griechen aus

30.06.15, 07:06 30.06.15, 09:27

Ja oder Nein. Die Griechen sollen am Sonntag eine einfache Antwort auf eine komplizierte Frage finden. Die Bürger werden darüber abstimmen, ob sie dem von den Gläubigern angestrebten Sparkonzept zustimmen – und damit weitere Hilfszahlungen freigegeben werden.

Die Stimmzettel für das Referendum sind bereits gedruckt, dürften den Griechen ihre Wahl aber kaum erleichtern. Zwar sind es nur zwei Absätze, die die Wähler am Sonntag ablehnen oder bejahen sollen, der Inhalt allerdings ist kompliziert: «Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?», steht auf dem Stimmzettel. 

«Die zwei Teile sind die ‹Reformen für die Vollendung des laufenden Programms und darüber hinaus› und die ‹Vorläufige Schuldentragfähigkeitsanalyse›». (Auf Englisch heissen die Brüsseler Dokumente «Reforms for the Completion of the Current Program and Beyond» und «Preliminary Debt Sustainability Analysis».) 

Neben der Erläuterung können die Griechen dann ihr Kreuzchen machen. Dabei steht das Nein (Oxi) an erster Stelle, das Ja (Nai) ist als zweites abgedruckt. (sun/spon) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen