International

Briefkastenfirmen auf dem Inselstaat: Nach den Panama Papers kommen die Bahamas-Leaks

Publiziert: 21.09.16, 22:32 Aktualisiert: 22.09.16, 06:51

Aus Medien zugespielten, vertraulichen Dokumenten über mehr als 175'000 Briefkastenfirmen und Stiftungen auf den Bahamas sind wieder diverse teils illegale Steuerpraktiken ablesbar. Unter den Prominenten ist auch die ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Ex-EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes tauchte in den vertraulichen Papieren auf. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Kroes und andere Politiker unterhielten den Enthüllungen zufolge in den vergangenen Jahren Briefkastenfirmen auf den Bahamas. Die «Süddeutsche Zeitung» (SZ) berichtete in ihrer Donnerstagsausgabe über vertrauliche Dokumente aus dem Firmenregister des Inselstaats im Atlantik. Demnach wurden zwischen 1990 und 2016 auf den Bahamas 175'888 Briefkastenfirmen und Stiftungen gegründet.

Die Existenz von Briefkastenfirmen ist nicht verboten, solange diese Unternehmen nicht zur Steuerhinterziehung oder Geldwäsche genutzt werden oder wenn, wie im Fall von Kroes der «SZ» zufolge Offenlegungspflichten verletzt werden.

Die frühere Kommissarin verstiess nach Angaben der Zeitung gegen den Verhaltenskodex der EU-Kommission. Sie war von 2000 bis 2009 Direktorin der Mint Holdings Limited. Kommissionsmitgliedern ist aber jegliche Nebentätigkeit verboten. Kroes war von 2004 bis 2010 EU-Kommissarin.

UBS und CS in grossem Stil involviert

Tausende Firmen wurden in den letzten Jahren in das Firmenregister des Inselstaates eingetragen – an vorderster Front bei den Gründungen: UBS und Credit Suisse. Wie der «Tagesanzeiger» schreibt, gründeten die beiden Schweizer Gossbanken rund 9500 Firmen. UBS und CS gehörten damit zu den aktivsten Nutzer von Briefkastenfirmen auf den Bahamas. Übetroffen werden sie nur von der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca, die im Fokus der sogenannten Panama Papers stand. (wst)

Ein «Versehen»

Kroes hätte ihre Tätigkeit in dem Steuerparadies auch dann noch erklären müssen, als sie den Direktorenposten aufgegeben hatte, hiess es in dem «SZ»-Bericht. Die frühere Kommissarin erklärte auf Anfrage, es habe sich um ein «Versehen» gehandelt.

Ihrem Anwalt zufolge übernimmt sie die «volle Verantwortung» und will Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker darüber informieren. Kroes' Firma wurde dem Anwalt zufolge für ein geplantes Milliardengeschäft mit dem US-Energiekonzern Enron gegründet. Zu dem Deal sei es allerdings nicht gekommen. Wegen der nicht deklarierten Firma droht der Ex-Kommissarin nun die Streichung ihrer Pensionen sowie anderer Vergünstigungen.

In den zugespielten Dokumenten finden sich auch Politiker wie der frühere kolumbianische Minenminister Carlos Caballero Argáez, der kanadische Finanzminister William Francis Morneau und der angolanische Vize-Präsident Manuel Domingos Vicente als Direktoren, Sekretäre oder Präsidenten von Firmen auf den Bahamas.

Die Bahamas, eine frühere britische Kronkolonie, gelten seit Jahrzehnten als Steueroase. Es gibt dort weder eine Kapitalertrags- noch eine Vermögenssteuer, dafür aber ein strenges Bankgeheimnis.

Die «SZ» arbeitete bei den «Bahamas-Leaks» wie schon bei früheren Enthüllungen mit dem internationalen Recherchenetzwerk ICIJ zusammen. Das Netzwerk ICIJ hatte in der Vergangenheit bereits einen umfangreichen Datensatz über Briefkastenfirmen ausgewertet, die über die in Panama ansässige Finanzkanzlei Mossack Fonseca liefen. (wst/sda/afp)

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Alle Artikel anzeigen

Zehn Jahre Public Eye Award: Von Walmart bis Chevron

Meistgelesen

1

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

5

Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli: «Wer zu uns kommt, soll …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

5

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mr. Kr 22.09.2016 09:17
    Highlight Ich könnte kotzen wenn ich so Sachen lese, aber was soll man tun? Es wird wieder genau Garnichts passieren, genau wie bei den Panama Papers. Es werden paar Wochen vergehen und dann ist es wieder vergessen.
    1 0 Melden
    600
  • c_meier 22.09.2016 09:16
    Highlight wann kommen mal die Delaware-Papers oder Jersey-Papers?
    2 0 Melden
    600
  • stadtzuercher 22.09.2016 09:03
    Highlight Die neue Innenministerin von Grossbritannien, Amber Rudd, soll auch in zwei Firmen auf den Bahamas namentlich aufgetaucht sein.
    1 0 Melden
    600
  • koks 22.09.2016 08:19
    Highlight da kann man sich mal vorstellen, welche interessen die eu-verhändler etwa bei den ttip-verhandlungen vertreten. 99% der bevölkerung wird von einer kleinen mächtigen und reichen elite so richtig über den tisch gezogen.
    13 1 Melden
    600
  • Radiochopf 22.09.2016 07:33
    Highlight darf ich wetten, wieder keine US-Bürger zu finden in den Leaks? Sponsoren dieser ICJI sind grosse amerikanischen Organisationen wie Ford Foundation oder Miliardäre wie Soros, neutral und wirkich seriös sind die defintiv nicht...
    9 2 Melden
    600

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Von der «Heilbronner Stimme» zum grössten Datenleak aller Zeiten: Vannessa Wormer hat einen steilen Aufstieg hinter sich. Die 28-jährige Datenjournalistin hat im Investigativteam der «Süddeutschen Zeitung» (SZ) über Monate an den Recherchen zu den Panama Papers  mitgearbeitet. Im Interview erzählt sie, wie man einen Datenberg von der Grösse des Mount Everest abarbeitet, welche Rolle Harry Potter bei der Recherche spielte und wie viel «Spotlight» im Investigativteam der SZ steckt.

Wie viel …

Artikel lesen