International

«Was nun, Gary?»: Wie Trump den letzten Moderaten in seinem «Tollhaus» kaputt macht

Als eine der letzten moderaten Figuren verharrt Chefökonom Gary Cohn in der US-Regierung, obwohl ihn Trump schwer frustriert. Warum? Weil er sich höhere Weihen erhofft.

25.08.17, 11:17 25.08.17, 12:01

Marc Pitzke

Ein Artikel von

Gary Cohn. Bild: AP/AP

Gary Cohn ist nicht glücklich. Der frühere Präsident der US-Investmentbank Goldman Sachs, so ist zu hören, sei «empört», «angewidert», ja «entsetzt». Freunden soll er anvertraut haben, dass er kaputtgehe «in diesem Tollhaus».

Dieses «Tollhaus» ist das Weisse Haus. Dort soll Cohn eigentlich die US-Wirtschaftspolitik steuern, als Donald Trumps Chefökonom. Doch als einer der letzten Wall-Street-Insider, die noch zum Präsidenten stehen, ist er so frustriert, dass auch er angeblich am liebsten gehen würde.

Das Weisse Haus dementierte vorige Woche eilig die immer lauter werdenden Rücktrittsgerüchte um Cohn, die sogar die Börsen scheu machten. «Alles bleibt so, wie es ist. Alle anderslautenden Berichte sind hundertprozentig falsch.»

Das heisst wenig. In Trumps Chaos-Club war Cohn, ein massvoller Demokrat, schon immer ein Fremdkörper. Je länger er bleibe, warnen Freunde, umso grösser der Schaden für seinen guten Ruf. «Wieso tut er nicht das einzig Richtige und wirft hin?», fragte der Ex-Banker William Cohan in «Vanity Fair».

Cohn scheint nur noch eine Aussicht zu haben

Wie viele in der US-Regierung ging Cohn einen faustischen Pakt ein: Er setzte sein Renommee aufs Spiel für das Versprechen von Macht und Einfluss. Doch die endlosen Intrigen im Weissen Haus, Trumps Tiraden und dessen selbstverschuldete, zunehmende Isolation haben Cohn desillusioniert.

Mittlerweile hat der 56-Jährige eine andere berufliche Option im Blick - und sie erklärt wohl auch seinen Verbleib im Präsidentenstab: Er hofft, dass Trump ihn zum Nachfolger von Notenbankchefin Janet Yellen ernennt.

Das wäre kein schlechter Trost für einen, der mit Trump sein grösstes Risiko wagte, nachdem ihm die ultimative Wall-Street-Karriere versagt geblieben war. «95 Prozent meiner grossartigen Entscheidungen begannen als schlechte Entscheidungen», sagte Cohn auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009.

Wie Cohn ins Weisse Haus kam

Dass Goldman Sachs die besser überstand als andere, war auch ihm zu verdanken: Cohn sorgte dafür, dass die Bank die Krisenverluste wieder einspielte, indem sie schon früh gegen den Immobilienmarkt wettete. Das machte ihn selbst reich - sein Vermögen wird auf mehr als 250 Millionen Dollar geschätzt. Trotzdem schaffte er es nie zum Vorstandschef. Obwohl er in seinen 27 Jahren bei Goldman als beliebt, erfolgreich und loyal galt - und obwohl CEO Lloyd Blankfein seit 2015 mit dem Ruhestand flirtete.

Dann kam Trump. Besser gesagt: Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, der Cohn die Leitung des National Economic Councils anbot. Für Cohn war es eine pikante Offerte: Cohn, ein prominentes Mitglied der linksliberalen New Yorker Society, ist politisch, gesellschaftlich und intellektuell das Gegenteil von Trump. Auch gab es bei Goldman Sachs ein ungeschriebenes Gesetz, keine Geschäfte mit Trump zu machen, der berüchtigt war für seine miserable Zahlungsmoral.

Doch die Verlockung des Angebots war grösser als alle Bedenken. Mit Kushner, dessen Ehefrau Ivanka Trump, dem späteren Sicherheitsberater H.R. McMaster und dessen Vize Dina Powell bildete Cohn fortan den moderaten «Globalistenflügel» im Weissen Haus, der lange bekämpft wurde von der nationalistisch-isolationistischen Fraktion um den damaligen Chefstrategen Stephen Bannon.

Doch der war nicht das einzige Problem für die eher rational arbeitende Truppe. Auch ihr Chef Trump machte den Globalisten das Leben schwer. Etwa als er - ohne Vorwarnung - eine Steuerreform ankündigte. Cohn und Finanzminister Steven Mnuchin, ebenfalls ein Goldman-Alumnus, mussten überhastet einen Hauruck-Plan ausarbeiten, der prompt verrissen und begraben wurde. Alle weiteren Chancen auf ein vernünftiges Konzept sabotiert Trump zurzeit durch seinen Kleinkrieg mit den Republikanern.

«Was nun, Gary?»

So beschränkte sich die Rolle Cohns bisher darauf, die allerschlimmsten Ideen Trumps und Bannons abzubremsen, etwa einen Handelskrieg mit China. So manches Mal waren seine Bemühungen aber vergebens: Cohn war einer der Berater, die sich gegen eine Aufkündigung des Pariser Klimaabkommens ausgesprochen hatten.

Trumps Pressekonferenz vorige Woche, bei der er Rechtsextreme und Gegendemonstranten gleichstellte, raubte Cohn offenbar den letzten Nerv. Wie es hiess, habe er danach seinen Rücktritt einreichen wollen - doch dann kam ihm Bannons Abgang zuvor.

Der ist jetzt zwar als direkter Widersacher im West Wing ausgeschieden, will aber über seine Website «Breitbart» weiter gegen die «Globalisten» im Weissen Haus «Krieg» führen. Wo der zusehends manische Trump dabei steht, weiss längst keiner mehr.

«Was nun, Gary?», schreibt sein Bekannter Cohan in der «Vanity Fair». «Warum lässt du dir diesen Scheiss noch gefallen?» Die Antwort: Cohn will Fed-Chefin Yellen beerben, deren Amtszeit im Februar ausläuft. Trump, in klassischer Manier, hat sich bislang nicht geäussert, wozu er tendiert. Er könnte Yellen erneut benennen oder jemand anderen wählen. Und so geht Gary Cohns faustischer Pakt weiter.

Konzerne vs. Trump

1m 31s

Konzerne vs. Trump

Video: watson

Donald Trump

Seid froh, dass ihr nicht Donald Trump seid! Sein September wird turbulent

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Sie will Trumps Geisteszustand überprüfen lassen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • W wie Wambo 25.08.2017 17:21
    Highlight Wenn ein eiskalter, Ex-Goldman Sachs Investmentbanker als 'moderat' gilt, weiss man, dass man in den USA ist.
    12 3 Melden
    600
  • Clayton 25.08.2017 13:43
    Highlight Der Cohn steckt sich da sehr hohe Ziele und schleimt für eine Ernennung rum. Passt zum CV.
    18 5 Melden
    600
  • Dirk Leinher 25.08.2017 12:23
    Highlight Ein moderater Investmentbanker von Goldmann Sachs?
    Etwa so wahrscheinlich wie ein weißer Rappe.
    38 18 Melden
    • Zitronensaft aufbewahren 25.08.2017 13:08
      Highlight In Sachen Schwarz-Weiss-Denken stehen Sie ja Trump in nichts nach.
      34 12 Melden
    • Herbert Anneler 26.08.2017 11:24
      Highlight Hi Zitronensaft aufbewahren. Zwischen Dirk und Trump gibt es einen grossen Unterschied! Dirk unterscheidet zwischen weissen und schwarzen Pferden, Trump und seine Rechtsaussen-Cliquen wie 3K und alt right jedoch zwischen weissen und schwarzen MENSCHEN - Rassismus pur! Dass dir dies nicht aufgefallen ist... Zu viel Zitrone in den Augen?
      4 0 Melden
    600
  • Beresina 25.08.2017 12:15
    Highlight "früherer Präsident von Goldmann Sachs" und "moderater Demokrat"...?!
    ... finde den Fehler!
    31 15 Melden
    • Wehrli 25.08.2017 13:11
      Highlight Mit dem Kontrastmittel Trump, wird sogar eine Fliege zum Einhorn.
      27 3 Melden
    600
  • Gurgelhals 25.08.2017 11:27
    Highlight «Alles bleibt so, wie es ist. Alle anderslautenden Berichte sind hundertprozentig falsch.»

    Das ist eindeutig. Ich gebe Cohn noch maximal drei Scaramuccis :-D
    63 4 Melden
    600

US-Polizisten erschiessen Gehörlosen – weil er ihre Anweisungen nicht verstand

US-Polizisten haben einen 35-jährigen, gehörlosen Mann in Oklahoma City erschossen. Der Mann sei der Aufforderung nicht nachgekommen, ein Rohr niederzulegen. Daraufhin hätten die Polizisten ihn erschossen.

Die Einsatzkräfte hätten nicht mitbekommen, dass Nachbarn herbeieilten und schrien, der Mann könne die Anweisung nicht hören, sagte Polizeichef Bo Mathews in einer Pressekonferenz. Zeugenaussagen zufolge sollen mindestens sechs Schüsse gefallen sein.

Einer der Polizisten hatte ursprünglich …

Artikel lesen