International

Turnschuh-Firma schleimt sich bei Trump ein – jetzt zerstören wütende Kunden ihre Treter

Publiziert: 11.11.16, 13:45 Aktualisiert: 14.11.16, 14:11

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Auch das Wall Street Journal  schien ein bisschen erstaunt ob des Statements des Turnschuh-Herstellers: «New Balance wird politisch und stellt sich hinter Trump», verkündet das Wirtschaftsmedium. 

Journalistin Sara Germano berichtet, was die Macher von New Balance denken: Die Obama-Administration habe für sie kein offenes Ohr gehabt. «Wir glauben, dass mit Trump die Dinge in die richtige Richtung gehen.»

Weil der Republikaner (wie auch Hillary Clinton) gegen die Transpazifische Partnerschaft ist – und die findet auch die New-Balance-Chefetage doof.

Für die Gegner des kommenden Präsidenten war das zu viel: Ihr Wahlfrust entlädt sich am Schuhwerk – und das Ergebnis wird stolz in den sozialen Netzwerken präsentiert. Die Entsorgung im Mülleimer («richtige Richtung») ist da fast noch die bürgerlichste Form des Protests.

Hier die multimedial-moderne Variante:

Gut, diese Strafe für New Balance wird ganz schnell zum Eigentor, wenn man sie dort vergisst und ein ganz grosses Geschäft machen muss ...

Hier die Variante: Return to Sender!

Und natürlich brennen die ganzen Kunststoffe im Schuh auch ganz hervorragend!!!

Wie auch immer der Schuh entsorgt ist, die Strafe für New Balance folgt auf dem Fusse. Boykottaufrufe hallen durchs Internet, und nun werden sie in alle Sprachen übersetzt. 

Kommende Social-Media-Manager-Generationen können von dem Fall vor allem eines lernen: NIEMAND mag Opportunisten. Weder in der Schule noch im Beruf und schon gar nicht auf der politischen Ebene!

Da hilft auch keine halbherzige Entschuldigung ...

Trumps Amerika

Donald Trump – sein Leben in Bildern

(phi)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
45 Kommentare anzeigen
45
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Redly 11.11.2016 22:47
    Highlight "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." (Voltaire) ins Gegenteil verkehrt.

    Die Schuhverbrenner erinnern mich an Bücherverbrenner.
    10 2 Melden
    600
  • Redly 11.11.2016 22:45
    Highlight So viel Respekt vor der Meinungsfreiheit...
    Trump mag man nicht mögen, aber die andere Meinung nicht zulassen zu wollen, ist wenig besser.
    3 2 Melden
    600
  • dmark 11.11.2016 19:36
    Highlight Man sollte diese ganzen "Demonstranten" vielleicht mal darüber aufklären, wie eine Demokratie läuft?
    10 19 Melden
    • dmax 11.11.2016 21:23
      Highlight ja lieber dmak, muss wohl dir eine kurze aufklährung geben!
      in einer demokratie ist es legitim zu demonstrieren, ist sogar einer der besonderen und erwünschten eigenschaften einer demokratie seine freie meinung zu demonstrieren!
      18 3 Melden
    • Roaming212 11.11.2016 22:08
      Highlight One man is standing across the street from them with signs that say "You're all crybabies" and "Get over it." (Protests)
      Dieser Typ ist mein Held :D
      4 2 Melden
    • dmark 12.11.2016 11:30
      Highlight @dmax:
      In einer Demokratie heißt es Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren, egal ob einem das Ergebnis passt oder auch nicht. Damit haben aber wohl so einige Menschen ein Problem? So gesehen auch in England bzgl. des Brexits.
      Was sollen nun diese Demonstrationen bewirken? Etwa dass nun Trump erst gar nicht antritt oder man die Wahl wiederholen soll?
      3 2 Melden
    600
  • Roaming212 11.11.2016 18:22
    Highlight Haa die Libtards von Amerika. Ihre Logik ist unbestreitbar. Sie können noch so zwängeln wie Kleinkinder oder demonstrieren. Es ändert sich nichts an der Tatsache das Trump Präsident sein wird. Also werdet erwachsen und engagiert euch politisch indem ihr den Demokraten helft. Schuhe anzünden und ein bisschen wütend die Strasse auf und abgehen wird auch in 4 Jahren bei der Neuwahl nicht helfen.
    20 3 Melden
    600
  • Pointer 11.11.2016 18:20
    Highlight Schuhe anzünden ist aber nicht gut für die Umwelt.
    23 1 Melden
    600
  • maxi 11.11.2016 17:40
    Highlight hoffentlich bekennt sich ein namhafter Smartphone hersteller zu trump... wär das ein gaudi 😂
    47 2 Melden
    • Maett 11.11.2016 23:45
      Highlight @maxi: er hat ja schon mal erklärt dass er Apple hassen wird, wenn sie nicht endlich anfangen, Daten ihrer Nutzer freizugegeben, ansonsten wird er Samsung verwenden ;-)
      0 0 Melden
    • maxi 12.11.2016 08:11
      Highlight mir egal was er hesagt hat was nicht... ich möchte das die beschränkten kinder die herumheulen, ihre smartphones anzünden usw. 😂😂😂
      3 0 Melden
    600
  • Safster 11.11.2016 17:00
    Highlight Genau eine weitere dieser verlogenen und blutleeren Shitstorms gegen irgendeine Schuhmarke. Und am Schluss gehen sie noch nicht einmal wählen! Get fucking real again!
    47 20 Melden
    600
  • Gigi,Gigi 11.11.2016 16:39
    Highlight Immerhin ist New Balance wohl die einzige Turnschuh-Firma, die noch in Europa - sprich England - produziert. Wenn auch nur die teureren Modelle. Der ganze Rest (die anderen amerikanischen Marken) produzieren ausschliesslich in Fernost.
    37 10 Melden
    • niklausb 11.11.2016 17:06
      Highlight Daher begrüssen sie es ja auch das tpp von trump nicht unterstützt wird bzw. Sie hoffen das er es den bach runter lässt
      15 0 Melden
    600
  • pun 11.11.2016 16:11
    Highlight Können wir uns bitte alle nochmal daran erinnern, warum wir Trump eigentlich scheisse finden? Übersimplifizierung komplexer Sachverhalte mittels Hassbotschaften und plumpe Sprüche auf Twitter.

    NB freut sich lediglich (zu früh schätz ich mal), dass das Freihandelsabkommen TTP nicht kommt und es deshalb nicht zu einer Flut von Billigturnschuhen aus China kommt.
    36 4 Melden
    600
  • Dä Brändon 11.11.2016 15:59
    Highlight Yeah! Spenden wäre ja voll doof. Man kann sowas doch den Obdachlosen und ärmsten dieser Welt nicht antun.
    45 3 Melden
    • Lord_ICO 11.11.2016 16:08
      Highlight Hab ich mir auch gerade gedacht. Anstatt diese Schuhe abzufackeln oder zu entsorgen, könnten diese Hohlköpfe sie ja einem Veteranen schenken, der auf der Strasse Leben muss.
      30 5 Melden
    • Ron Collins 11.11.2016 16:24
      Highlight Genau Al, sorry Brändon! haben so wenigstens die Obdachlosen was davon! sonst einfach nur D-U-M-M die Aktion! Wie soll das weitergehen? Hoffen die, dass Trump plötzlich sagt, "Ok Leute, ich zieh mich wieder zurück? Sorry für die Aufregung??"
      ...werdet Erwachsen!
      Etwas gutes hats, man sieht diese hässlichen Studi-latschen endlich weniger. ;))
      8 7 Melden
    • E. Edward Grey 11.11.2016 16:40
      Highlight Weil die Obdachlosen ja gefälligst keine politische Meinung zu haben dürfen?
      9 19 Melden
    600
  • Kstyle 11.11.2016 15:51
    Highlight Am schluss kommt dann wieder raus das genau die junge hippe nicht wählen ging...
    27 4 Melden
    600
  • Jol Bear 11.11.2016 15:38
    Highlight Da wird das Terrain bereits für die nächsten Wahlen vorbereitet. Bekanntlich hat sich Rapper und Sneakerdesigner Kanye West seit längerem als Präsidentschaftskandidat angekündigt. Yeezy und Ultraboost-Schuhe werden dann zu entscheidenden Politthemen. West wird wohl für adidas kandidieren. Wer wird der Kandidat von Nike sein? Tritt Trump nicht mehr für die Republikaner sondern für New Balance an? Zumindest wird endlich das langweilige Parteiensystem überwunden...
    46 0 Melden
    • Blutgrätscher 11.11.2016 22:35
      Highlight Michael Jordan tritt natürlich für Nike an.
      Ein dunk und die Wahl sollte gelaufen sein.
      4 0 Melden
    600
  • hiob 11.11.2016 15:28
    Highlight die schuhe haben noch nie getaugt ^^
    9 18 Melden
    • geissepeter_fanpeitsch 11.11.2016 16:29
      Highlight Gibt es ünerhaupt irgendeinen stylischen schuh der taugt?
      4 3 Melden
    600
  • DerHans 11.11.2016 15:05
    Highlight Ich weis jetzt nicht was dümmer ist? Trump oder Leute die ihre Schuhe auf Grund eines Tweets vernichten oder boykottieren.
    59 15 Melden
    • E. Edward Grey 11.11.2016 15:20
      Highlight Wolltest Du etwas weiter mit Schuhen herumlaufen deren Abkürzung für NaziBullshit steht?
      20 62 Melden
    • Randy Orton 11.11.2016 15:29
      Highlight Wieso, wenn sich eine Firma so klar politisch äussert, darf man soch auch seine Meinung kund geben und die Firma boykottieren. Ich würde aber nicht so weit gehen und meine Schuhe deshalb zerstören.
      28 16 Melden
    • DerHans 11.11.2016 15:49
      Highlight Haha Nazibullshit!? Für einen Pubertierenden sehen Sie aber ein Bisschen alt aus!

      Dass man für diese Marke in Zukunkt kein Geld mehr ausgeben möchte kann ich ja noch verstehen, aber seine teuer bezahlten Schuhe in denn Müll werfen zeugt meiner Meinung nacht nicht von Imtelligenz.
      37 11 Melden
    • wasylon 11.11.2016 16:19
      Highlight @Randy Orton arbeitest du nicht für die selbe Firma die Donald Trump in die Hall of Fame aufgenommen hat?😉
      9 4 Melden
    • Randy Orton 11.11.2016 16:39
      Highlight Stimmt wasylon, aber die WWE und ich waren sowieso nicht immer der selben Meinung, siehe Suspendierung vor 4 Jahren ;)
      5 1 Melden
    • knight 11.11.2016 17:27
      Highlight NB steht für No Borders, und das bleibt so ;)
      4 3 Melden
    600
  • EMkaEL 11.11.2016 14:54
    Highlight Geil, ich fand die dinger schon immer doof... 😆
    30 11 Melden
    600
  • knight 11.11.2016 14:32
    Highlight Verstehe ich es richtig das NewBalance nur das TPP auch Doof finden wie Trump (und jeder Linke auch) ?
    44 2 Melden
    • niklausb 11.11.2016 15:03
      Highlight Ich glaub schon :-))
      24 0 Melden
    • knight 11.11.2016 15:13
      Highlight Wieso verbrennen Sie in diesem fall bitte die Schuhe? Sind es Turbo-Kapitalisten welche ihre NB-Schuhe verbrennen oder wie... :)
      27 1 Melden
    • Randy Orton 11.11.2016 15:30
      Highlight NewBance hat sih erfreut gezeigt über die Wahl von Trump, da er gegen TPP ist (wie auch Hillary). Und die Leute verbrennen nun ihre Schuhe, weil sie die Unterstützung von NewBalance für Trump nicht teilen und nicht verstehen können.
      20 2 Melden
    600
  • Yakari 11.11.2016 14:30
    Highlight Seid ihr bald fertig mit euren Trump-News? Es wissen jetzt alle, dass ihr in Scheisse findet.
    57 45 Melden
    • piewpiew 11.11.2016 16:16
      Highlight Politische Einstellung beiseite. Climatechange denier und konstanter Faktenverleugner machen ihn zu Scheisse
      17 6 Melden
    600
  • fcsg 11.11.2016 14:17
    Highlight Sich politisch zu positionieren, ist eine ziemlich dämmliche Marketingstrategie...
    65 6 Melden
    • Blutgrätscher 11.11.2016 22:38
      Highlight Vor allem wenn eine Hauptzielgruppe junge, urbane Sneakerheads sind.
      Nicht unbedingt die Trump-Basis.
      2 0 Melden
    600
  • MyAnusIsBleeding 11.11.2016 14:06
    Highlight Logik? Ich protestiere, indem ich meine GEKAUFTEN Schuhe verbrenne oder in den Müll schmeisse?
    71 12 Melden
    600
  • Madison Pierce 11.11.2016 14:02
    Highlight Kindsköpfe. Vernünftige Leute suchen sich ihre Produkte nach anderen Kriterien als der politischen Einstellung der Chefetage des Herstellers aus.
    23 40 Melden
    • Enzasa 11.11.2016 15:11
      Highlight Nein, auch die politische Einstellung der Herstellerfirma sollte mit in die Kaufentscheidung einfließen. Aus diesem Grund haben wir schließlich auch öko Label erschaffen.

      👶 ist zu glauben, Demokratie funktioniert ohne sich an den Wahlen zu beteiligen.
      36 6 Melden
    • Purple Banana 11.11.2016 15:20
      Highlight Was sind denn das für Kriterien? Hauptsache billig?
      11 11 Melden
    • demokrit 11.11.2016 17:48
      Highlight Wer aus Petroleum bestehende Turnschuhe abfackelt und sich dann via Freihandel neue Nike-Tretter in China verschiffen lässt, hat 1. überflüssige Kohle und 2. auch nicht sehr viel von Ökologie verstanden. Der Klimawandelleugner Trump wird vielleicht unbewusst mehr für die Ökologie tun als Clinton je in den Sinn gekommen wäre.
      9 1 Melden
    600

Experten entdecken Hinweise auf Wahlbetrug – wird Trumps Sieg untersucht?

Ein Jurist und ein IT-Experte drängen Hillary Clinton, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl anzufechten. Dies berichtet das «New York Magazine». Wahlrechtsanwalt John Bonifaz und der Direktor des Instituts für IT-Sicherheit und Gesellschaft der Universität Michigan, J. Alex Halerman, wollen Hinweise gefunden haben, wonach die Resultate in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania manipuliert oder sogar gehackt worden sind. Trumps unerwartet gute Abschneiden in diesen drei Swing …

Artikel lesen