International

Ex-Börsenhändler Jérôme Kerviel verlässt das Berufungsgericht in Versailles.  Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Der schönste Tag deines Lebens: Wenn du statt auf 4,9 Milliarden nur auf eine Million Euro verklagt wirst

Ein französisches Gericht hat die Schadenersatzforderung gegen den Ex-Börsenhändler Jérôme Kerviel drastisch gesenkt.

Publiziert: 23.09.16, 14:24 Aktualisiert: 23.09.16, 14:47

Anstelle der in zwei Gerichtsurteilen festgesetzten 4,9 Milliarden Euro solle Kerviel der Grossbank Société Générale lediglich eine Million Euro zahlen, erklärte das Berufungsgericht von Versailles am Freitag. Der 39-Jährige sei für den Schaden, den sein damaliger Arbeitgeber erlitten hatte, nur «teilweise» verantwortlich.

In der Anfang 2008 bekannt gewordenen Affäre hatte Kerviel die Société Générale durch hochriskante Finanzspekulationen fast in den Ruin getrieben. Die Bank beziffert die durch ihren einstigen Mitarbeiter verursachten Verluste auf 4,9 Milliarden Euro.

Verurteilter Skandalbanker Kerviel in Frankreich festgenommen

In zwei Prozessen wurde Kerviel deswegen zu drei Jahren Haft und 4,9 Milliarden Euro Schadensersatz verurteilt. Frankreichs Oberster Gerichtshof bestätigte 2014 zwar die Haftstrafe, erklärte den Rekord-Schadenersatz aber für ungültig. Das Gericht gab der Société Générale eine Mitschuld an den Verlusten, weil Kontrollmechanismen der Bank versagt hätten.

Das Berufungsgericht von Versailles, das in einem Zivilprozess die Schadenersatzansprüche der Société Générale erneut prüfte, urteilte nun, Kerviel sei für den Schaden nur zum Teil verantwortlich. Kerviel hat stets argumentiert, seine Vorgesetzten hätten von seinen Geschäften gewusst. Die Bank bestreitet das. (wst/sda/afp)

Black Monday: Die Gesichter des Börsencrashs

Geld, Banken, Weltwirtschaft

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Ja zu NDG, Nein zu AHVplus und Grüne Wirtschaft ++ Um 15 Uhr war …

2

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

3

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

4

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

5

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli: «Wer zu uns kommt, soll …

5

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

5

Der alte Mann und der Dialog mit der Bierflasche – warum Kloten …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Magnum» kommt zurück – aber diesmal garantiert ohne Schnauz

Der Sequel- und Remake-Trend in Film und Fernsehen macht auch vor «Magnum» nicht Halt: Wie US-Medien berichten, bastelt der Sender ABC an einer Neuauflage der 80er-Jahre-Kultserie.

Nicht der schnauzbärtige Privatdetektiv Thomas Magnum (damals gespielt von Tom Selleck), sondern dessen Tochter soll bei der Fortsetzung im Mittelpunkt stehen.

Die Serie aus der Feder von US-Drehbuchautor John Rogers («Leverage») dreht sich demnach um Lily «Tommy» Magnum, die nach Hawaii zurückkehrt, um das …

Artikel lesen