International

Tesla-CEO Elon Musk tüftelt am Hirn 2.0

28.03.17, 14:51 28.03.17, 15:21
42s

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

Laut dem «Wall Street Journal» erforscht der Tesla-CEO Elon Musk, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden kann. Der Tech-Milliardär sei an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das entsprechende Elektroden entwickeln will.

Elon Musk sagte bereits letztes Jahr bei einem öffentlichen Auftritt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunftstechnologie halte. Das werde Menschen helfen, mit der künstlichen Intelligenz mitzuhalten.

Da die Firma noch in der «Embryo-Phase» steckt, könne man noch nicht sagen ob das Projekt konkretisiert wird oder eine Technikfantasie bleibt, schreibt das «Wall Street Journal». Neuralink wurde erst im vergangenen Juli in Kalifornien als Unternehmen zur Medizinforschung registriert.

Nicht sein einziges Vorhaben

Eine andere Vision Musk's ist es Menschen zum Mars zu bringen. Als Verkehrsmittel schlug er das Transport-System Hyperloop vor, dass einer riesigen magnetbetriebene Rohrpost ähnelt. Diese soll zukünftig Menschen und Waren mit über 1.000 km/h befördern können (nfr). 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16Alle Kommentare anzeigen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • iNDone 29.03.2017 06:28
    Highlight Liebe Grüsse von Solar Roadways
    1 0 Melden
  • karl_e 28.03.2017 17:43
    Highlight Phantasie hat der gute Mann.
    12 5 Melden
  • whatwhaaaat 28.03.2017 16:31
    Highlight Tony Stark! :-D
    33 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2017 12:56
      Highlight Eher Black mirror style 😨😨
      1 0 Melden
  • Daenerys Targaryen 28.03.2017 15:22
    Highlight Grosse Visionäre braucht es immer- bin gespannt!
    36 2 Melden
  • rauchzeichen 28.03.2017 15:13
    Highlight musk will ganz sicher keine menschen mit hyperloop zum mars befördern. dazu brauchts ne rakete
    27 0 Melden
  • Sir Jonathan Ive 28.03.2017 15:09
    Highlight Hyperloop ist ja cool um hier schneller von Stadt zu Stadt zu kommen aber wie das für Interplanetaren Transport angewendet werden soll, ist mir schleierhaft.

    Es ist ja nicht so als befänden sich Erde und Mars immer im gleichen Abstand zu einander.
    8 5 Melden
    • Mikee 28.03.2017 18:18
      Highlight Geh mal davon aus da hat Watson was falsch interpretiert. Es wird nie möglich sein eine Vakuumröhre zum Mars zu bauen.
      31 0 Melden
    • Stichelei 28.03.2017 21:16
      Highlight Ja, Hyperloop zum Mars ist ein ziemlicher Schwachsinn, wie die Vorkommentare schon dargelegt haben. Hyperllop ist vorläufig für Kalifornien und im Nahen Osten geplant.
      16 0 Melden
    • Conversion 28.03.2017 23:12
      Highlight Yep, da hat Watson definitiv was durcheinander gebracht. Zumal die Reise zum Mars mit 1'000 km/h ne Weile dauern würde :-)
      9 0 Melden
    • Posersalami 28.03.2017 23:19
      Highlight Eine Hyperloop Strecke zB von Lissabon via Moskau nach Tokio mit Abzweigungen unterwegs wäre unfassbar geil. Die Technik hat Potential die 7500km von Berlin nach Peking in gut 6.5h zu überbrücken und das ganze theoretisch ohne Schadstoff Emissionen im Betrieb! Zum Vergleich, ein Flieger braucht dafür 9.25h und dabei fallen ca 1.4t Co2 an, für einen Frachtcontainer übers Meer, und das überrascht mich jetzt, übrigens ähnlich viel. Ein Transportsystem wie Hyperloop (oder etwas ähnliches) wird irgendwann einmal kommen, kommen müssen.
      6 0 Melden
    • Bowell 29.03.2017 08:56
      Highlight Die variierende Distanz zwischen Erde und Mars könnte ja vielleicht mit einer Dilatationsfuge im Hyperloop gelöst werden. Wir haben z.Bsp. Silikonfugen zwischen den Platten im Bad und bis jetzt sehr gute Erfahrungen gemacht.
      1 0 Melden
    • Sir Jonathan Ive 29.03.2017 13:29
      Highlight @Bowell

      Die Planeten wechseln nicht nur ihre Distanz in einer geraden Linie zueinander. Sie drehen sich in verschiedenen Tempi um die Sonne und gleichzeitig um sich selbst.

      Außerdem könnten wir sobald wir die Technik dazu hätten einen solchen Hyperloop zu bauen auch auf anderen viel günstigeren Wegen zum Mars reisen.
      1 1 Melden
    • Posersalami 29.03.2017 16:16
      Highlight Wir werden überhaupt nie eine feste Verbindung Erde - Mars haben. Wir "überholen" den Mars auf unserer Bahn ca alle 2 Jahre. Mars braucht 687 Tage für einen Umlauf um die Sonne, wir 365. Folgerichtig haben wir Entfernungen zum Mars zwischen 56 und 401 mio Kilometer. Da brauchen sie also eine "anständige" Dilatation in ihrer Konstruktion. Wozu sollte so eine Verbindung eigentlich gut sein, was wollen sie denn damit anfangen?
      1 0 Melden
    • Bowell 29.03.2017 19:37
      Highlight @Posersalami: Dann machen wir die Silikonfuge hald doppelt so breit - Problem gelöst.
      1 0 Melden
    • Mikee 29.03.2017 21:23
      Highlight @Bowell
      Notfallset: Panzertape
      2 0 Melden

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Bundesrat und Parlament empfehlen, die Initiative zu einem bedingungslosen Grundeinkommen abzulehnen. Doch es zeigt sich immer mehr: Es handelt sich um eine Idee, deren Zeit gekommen zu sein scheint.

Die Reaktion auf die Debatte über das bedingungslose Grundeinkommen im Nationalrat war vorhersehbar. «Arbeitsanreize fielen bei dieser gigantischen sozialistischen Umverteilung weg, ebenso der Wille zur Innovation», kommentierte beispielsweise die «NZZ» und kam zum Schluss: «Auf solche Experimente darf sich die Schweiz auf keinen Fall einlassen.»

Die Schweiz zeigt jedoch immer grössere Lust, sich auf ein solches Experiment einzulassen. Als die Idee vor rund zehn Jahren lanciert wurde, da wurden …

Artikel lesen