International

US-Notenbank lässt Leitzins wie erwartet unverändert

02.11.16, 19:22 03.11.16, 09:45

Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins wie erwartet nicht verändert. Die Rate liege weiter in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,50 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch in Washington mit.

Die Zentralbank der USA belässt den Leitzins in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,50 Prozent. Auf dem Bild die Fed-Vorsitzende Janet Yellen. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Ökonomen und Finanzmärkte hatten überwiegend mit dieser Entscheidung gerechnet.

Damit haben die US-Währungshüter zum siebten Mal in Folge den Zins unangetastet gelassen. Mitte Dezember 2015 hatte die Notenbank erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins angehoben. Dieser hatte zuvor seit Ende 2008 – also kurz nachdem die weltweite Finanzkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte – in der Spanne zwischen null und 0,25 Prozent gelegen.

Die Zentralbank will jedoch zuvor noch «einige» weitere Hinweise sehen, dass es auf dem Weg zu Vollbeschäftigung und stabilen Preisen vorangeht.

Damit senkte die Fed die Latte für eine geldpolitische Straffung etwas, da sie im September nur von «weiteren Hinweisen» gesprochen hatte. Viele Experten rechnen damit, dass die Zentralbank ihre Geldpolitik jetzt Mitte Dezember straffen wird – wenn die am Dienstag anstehende US-Präsidentschaftswahl gelaufen ist. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Spooky 03.11.2016 01:16
    Highlight [
    ]
    1 0 Melden

Skandal um sexuelle Belästigungen: US-Filmakademie wirft Weinstein raus

Der in einen Sexskandal verwickelte Filmproduzent Harvey Weinstein ist aus der US-Filmakademie ausgeschlossen worden. Das teilte die Akademie am Samstag nach einer Sitzung ihres 54-köpfigen Vorstands in Los Angeles mit. Schauspielerinnen, Models und andere Frauen werfen Weinstein vor, sie vergewaltigt oder sexuell belästigt zu haben. (wst/sda/afp)

Artikel lesen